Ausbildung

Falsche Angaben in der Bewerbung – was nun?

Gefragt am 28. Oktober 2016, 15:49 Uhr von nessi Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben

Hallo,

ich habe mich für eine Ausbildung zum Chemielaboranten beworben. Ich habe in der Bewerbung geschrieben, dass ich schon mal in einem Schülerlabor „gearbeitet“ habe. Dabei habe ich aber das falsche Unternehmen hingeschrieben (hatte es verwechselt). Ist das schlimm? Ich hab jetzt ein Bewerbungsgespräch. Soll ich denen sagen, dass ich mich verschrieben habe und eigentlich ein anderes Unternehmen meinte, oder soll ich warten bis sie mich darauf ansprechen (wenn sie es überhaupt machen)? Ich habe Angst, dass es so rüber kommt, dass ich gelogen habe.


1 Antwort


Öffentlich


 

Platin528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5 hat am 28. Oktober 2016, 15:53 Uhr geantwortet

Hallo Nessi,

den Unternehmensnamen zu verwechseln, ist bei Weitem nicht so schlimm, als wenn du gelogen und noch nie im Labor gearbeitet hättest. Ich würde das daher proaktiv und mutig ansprechen, Motto: „Ich muss Sie da leider noch auf etwas aufmerksam machen, mir ist in der Bewerbung ein peinlicher Fehler passiert: Ich habe den Unternehmensnamen verwechselt. Tatsächlich habe ich bei XY im Labor gearbeitet. Ich hoffe, das macht inhaltlich aber keinen Unterschied…“

Und wenn man ehrlich ist, macht das auch keinen Unterschied, ob du da oder dort im Labor warst. Entscheidend sind doch die Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten. Und die stellst du dann eben heraus – und alles ist gut.

Keine Panik! ;)


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.