Wie gelingt ein berufsbegleitendes Studium?

Hallo liebes karrierebibel – Team!,

zur Zeit bin ich im 1. Semester und mache berufsbegleitend meinen Master. Seit kurzen bin ich arbeitslos, bin jedoch trotzdem als berufsbegleitende Studentin.

Darf ich rein rechtlich, da ich keine Vollzeit Stelle habe, als Werkstudentin eingestellt werden oder ein Praktikum absolvieren? Schließlich bin ich immatrikuliert sowie bis zu 20 h/Woche arbeiten könnte.

Viele Grüße
Su

 

 

Mir ist nicht ganz klar, wo du die rechtlichen Bedenken siehst, deshalb nur der nachfolgende Überblick:

Sozialversicherungsrechtlich wird man als (Werk-)Student/in erfasst, wenn man dem äußeren Erscheinungsbild überwiegend Studierende (r) ist. Das ist der Fall, wenn die wöchentlich Arbeitszeit 20 Stunden nicht übersteigt und zwar unabhängig davon, wieviele Beschäftigungen man hat.

Arbeitsrechtlich muss du in deinen Vertrag schauen und nachsehen, ob etwaige Nebenarbeiten erlaubt bzw. wenn erlaubt, genehmigungspflichtig sind. Sind sie erlaubt aber von der vorherigen Zustimmung des Arbeitgebers abhängig, dann muss diese auch eingeholt werden, damit es in deinem „Hauptjob“ keine Probleme gibt.

 

 

Da sind wir leider – juristisch – überfragt. Vielleicht weiß aber jemand anderes Rat…

 

 

Hallo liebes karrierebibel – Team!,

zur Zeit bin ich im 1. Semester und mache berufsbegleitend meinen Master. Seit kurzen bin ich arbeitslos, bin jedoch trotzdem als berufsbegleitende Studentin.

Darf ich rein rechtlich, da ich keine Vollzeit Stelle habe, als Werkstudentin eingestellt werden oder ein Praktikum absolvieren? Schließlich bin ich immatrikuliert sowie bis zu 20 h/Woche arbeiten könnte.

Viele Grüße
Su

 

 

Mir ist nicht ganz klar, wo du die rechtlichen Bedenken siehst, deshalb nur der nachfolgende Überblick:

Sozialversicherungsrechtlich wird man als (Werk-)Student/in erfasst, wenn man dem äußeren Erscheinungsbild überwiegend Studierende (r) ist. Das ist der Fall, wenn die wöchentlich Arbeitszeit 20 Stunden nicht übersteigt und zwar unabhängig davon, wieviele Beschäftigungen man hat.

Arbeitsrechtlich muss du in deinen Vertrag schauen und nachsehen, ob etwaige Nebenarbeiten erlaubt bzw. wenn erlaubt, genehmigungspflichtig sind. Sind sie erlaubt aber von der vorherigen Zustimmung des Arbeitgebers abhängig, dann muss diese auch eingeholt werden, damit es in deinem „Hauptjob“ keine Probleme gibt.

 

 

Da sind wir leider – juristisch – überfragt. Vielleicht weiß aber jemand anderes Rat…

 

 

25. Oktober 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen