Arbeitsrecht

Arbeitsvertrag ja oder nein?

Gefragt am 21. Juni 2016, 16:20 Uhr von Patricia127 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten//Antwort schreiben

Ich habe am 01.06.2015 in einer Reinigungsfirma angefangen. Ich bekam einen befristeten Arbeitsvertrag bis 31.08.2015. Danach bekam ich einen Arbeitsvertrag ab 01.09.2015 auf geringfügige Beschäftigung. Es steht aber nicht drin,ob befristet oder unbefristet. Es stehen keine Urlaubstage darin,sondern nur richtet sich nach den tariflichen Vorschriften. Bei der Kündigungspflicht genau das gleiche. Woher soll ich wissen,was die tariflichen Vorschriften sind. Seit dem 01.06.2016 soll ich jetzt wieder Vollzeitbeschäftigt sein. Ich habe aber nur einen Brief bekommen,wo drin steht: wörtlich verfasst
Ihr Arbeitsverhältnis
Sehr geehrte Frau…
Seit dem 01.09.2015 sind sie für uns auf Basis der geringfügigen Beschäftigung tätig. Sie haben sich bereit erklärt, ab dem 01.06.2016 in ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zu wechseln.
Der Einsatz erfolgt nach den betrieblichen Erfordernissen.
Wir bitten sie, ihr Einverständnis auf der Zeitschrift mit ihrer Unterschrift zu dokumentieren.

Das war alles. Mehr habe ich nicht bekommen. Müsste ich nicht einen neuen Arbeitsvertrag bekommen? Sie müssen mir doch auch sagen wieviel Urlaub mir zusteht und die Kündigungsfrist. Oder müssen die das nicht.


3 Antworten


Öffentlich




Blau2 votes, average: 4,50 out of 52 votes, average: 4,50 out of 52 votes, average: 4,50 out of 52 votes, average: 4,50 out of 52 votes, average: 4,50 out of 5 hat am 22. Juni 2016, 10:21 Uhr geantwortet

Vorab ich bin kein Jurist von daher sind meine Aussagen auch dem „Laientum“ zu zuordnen.

Zu diesen Themen hatte ich mal mit meinem Arbeitsrechtler ein Gespräch, so oder so zählen Gesetzliche Vorgaben.

Der Gesetzliche Mindesturlaub beträgt meines Wissens nach 24 Tage und nach der Probezeit beträgt die Gesetzliche Kündigungsfrist vier Wochen.

Wenn nichts drin steht würde ich von Unbefristet ausgehen. Was das „formlose“ Schreiben angeht (und was mir auch schon so gegangen ist) das ich lediglich eine Art Erweiterung / Zusatz bekommen habe ist das ok.

Soviel zu meinen Laien Wissen es klingt aber nicht sehr Professionell wie das Gehandhabt wird. Ein erst Gespräch bei einem Arbeitsrechtler kostet so um die 100,- und die können sehr gut Investiert sein.

In meinen Leben habe ich das einmal gemacht und hinterher wusste ich wohl besser was ich unterschreibe und streichen / ersetzen lasse als mein damaliger Arbeitgeber mir vorgelegt hatte.

Lange rede kurzer Sinn ich würde das Geld in einer Erst Beratung investieren und dann entsprechend auf deinen Arbeitgeber zugehen.


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Platin173 votes, average: 4,57 out of 5173 votes, average: 4,57 out of 5173 votes, average: 4,57 out of 5173 votes, average: 4,57 out of 5173 votes, average: 4,57 out of 5 hat am 22. Juni 2016, 14:39 Uhr geantwortet

Liebe Patricia,

nein, du musst keinen neuen Arbeitsvertrag bekommen. Dein Arbeitgeber bietet dir lediglich eine Änderung der Arbeitszeiten an und der Rest deines Arbeitsvertrags bleibst bestehen. Das kann der Arbeitgeber aber nicht einseitig erklären, sondern braucht dafür deine Zustimmung (zweiseitige Willenserklärung). Wenn du nichts unterschreibst, ändert sich also auch nichts.
In deinem Arbeitsvertrag sollte beschreiben sein, welcher Tarifvertrag für dich gültig ist. Dein Arbeitgeber ist nach § 8 Tarifvertragsgesetz (TVG) verpflichtet, Tarifverträge, die in dem Betrieb Geltung haben, an geeigneter Stelle auszulegen. Am besten du fragst einfach mal in der Personalabteilung nach.
Dort dürften auch die Kündigungsfristen und die Urlaubstage geregelt sein.

Ansonsten hantiert dein Arbeitgeber da wirklich etwas intransparent aber rechtlich wohl im legalen Rahmen. Such am besten den Dialog und besorg dir den Manteltarifvertrag.
Ich hoffe, das hat dir soweit erstmal geholfen!

Viele Grüße
Nadine Pfeiffer


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Silber44 votes, average: 4,30 out of 544 votes, average: 4,30 out of 544 votes, average: 4,30 out of 544 votes, average: 4,30 out of 544 votes, average: 4,30 out of 5 hat am 22. Juni 2016, 16:40 Uhr geantwortet

Hallo Patricia,

aus dem Arbeitsvertrag muß sich nicht zwingend ergeben wieviel Urlaub Dir zusteht und welche Kündigungsfrist auf Dein Arbeitsverhältnis Anwendung findet. All dies ist in den einschlägigen Tarifverträgen geregelt. Diese muß der Arbeitgeber Dir, zumindest zur Einsicht, zur Verfügung stellen. Ich füge mal einen Link bei: http://www.die-gebaeudedienstleister-hessen.de/auftraggeber/tarifvertraege/
Allerdings solltest Du mit Deinem Arbeitgeber klären ob dies auch der Tarifvertrag ist, der Anwemdung findet. Einen neuen Arbeitsvertrag mußt Du nicht bekommen, mit Unterzeichnung ist der Arbeitsvertrag wirksam abgeändert. Allerdings solltest Du klaären wieviel Stunden pro Woche als Arbeitszeit veranschlagt wird.


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.