Willkommen auf Karrierefragen.de
Jetzt Frage stellen...

Aktuell Gefragt...

Kategorie:

Gefragt am 30. August 2016 von Physiopido Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Hallo Zusammen,im August hatte ich bei einer Firma 2 Vorstellungsgespräche und bekam wenige Tage nachdem 2. Gespräch die Zusage für den Job (mündlich und anschließend direkt per Mail, mit Eintrittsdatum, Gehalt und dem Titel der Stellenzusage) Diese Zusage bestätigte ich natürlich und bekam dann in einer weiteren Mail Infos über den weiteren Ablauf, nämlich das der Betriebsrat noch zustimmen muss und die die Abstimmung am 23.09 wäre. Nach dieser Abstimmung soll dann der Vertrag finalisiert werden und ein Termin zur Unterzeichnung vereinbart werden.Soweit so gut, nun stellte sich heraus das die besagte Betriebsratssitzung am 30.9 ist. Um zum vereinbarten Datum anfangen zu können, muss ich jedoch am 31.09 die Kündigung einreichen. Ich habe daraufhin bei meinem (hoffentlich) neuen Vorgesetzten angerufen und die Situation geschildert. Mir wurde gesagt, ich solle mit der Personalabteilung in Kontakt treten und man würde sich einigen. Das tat ich auch, jedoch wurde mir nur angeboten eine schriftliche Bestätigung mit dem Verweis auf die Zustimmung des Betriebstates angeboten, was nach meiner Kenntnis keine verbindliche Zusage darstellt.Demzufolge habe ich das Angebot abgelehnt und bin so verblieben, dass ich mit meinem potenziellen neuen Chef einen verspäteten Eintrittsdatum vereinbare. Dazu ist es bis dato nicht gekommen, da mir nach Gesprächen im Bekanntenkreis davon abgeraten wurde, da dies auf Unmut stoßen könnte, da man intern mich ab dem 1.10 einplant.Nun bin ich leider etwas ratlos, wie ich weiter vorgehen soll. Etwas misstrauisch macht mich zudem die Tatsache, dass die Stelle im Internet noch immer ausgeschrieben ist, obwohl ich ja im Prinzip eine Zusage habe. Hat vielleicht jemand einen Rat, wie ich mich in der Situation am besten verhalte? Ich würde den Job sehr gerne antreten. Vielen Dank im Voraus!
vor 8 Stunden Datum
14 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 30. August 2016 von tanda Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Hallo,mein aktueller Arbeitsvertrag ist bis 31.12.2016 befristet. Ob er verlängert wird, weiß ich noch nicht. Jetzt habe ich eine interessante Stellenanzeige bei einem Großunternehmen entdeckt. Es hieß in der Anzeige, dass die Stelle "ab sofort" bzw. "zum nächstmöglichen Zeitpunkt" zu besetzen ist und man in der Bewerbung den frühestmöglichen Beginn angeben soll.Jetzt habe ich an folgende Formulierung gedacht: "Da mein aktueller Arbeitsvertrag bis zum Jahresende befristet ist, könnte ich die Stelle in Ihrem Unternehmen am 01.01.2017 antreten." Wäre es besser, zusätzlich darauf hinzuweisen, dass auch ich auch vorher mit einer Kündigungsfrist von einem Monat aus dem Vertrag rauskomme (für den Fall, dass dass Unternehmen schneller jemanden braucht)?
vor 8 Stunden Datum
12 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 29. August 2016 von Schraubencode Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Hallo,ich will später gerne in die freie Wirtschaft wechseln, möchte im Moment jedoch nochmal was anderes ausprobieren. Die Frage für mich ist jetzt, ob ein Praktikum bei einem MdP mir später Nachteile bringt, wenn ich mich in der freien Wirtschaft bewerbe, da der Personaler die Partei nicht mag, keine Politiker haben will, oder ähnliches.
vor 1 Tag Datum
27 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 26. August 2016 von Lene Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten//Antwort schreiben »
Ich habe gerade erfolgreich 2 Bewerbungsgespräche hinter mir, mit 3 Führungsebenen. Es wurde dabei auch ausführlich über mein Studium gesprochen. Dann kam die Nachricht von der Abteilung, dass sie mich gerne einstellen würden. Die Personalabteilung sagte mir allerdings jetzt, ich könne den Job nicht bekommen, weil ich überqualifiziert sei und ich nie hätte in die nächsten Runden kommen dürfen. Wie kann das sein, dass von Anfang an offen mit meinem Abschluss umgegangen worden ist und jetzt wo ich den Job bekommen sollte, heisst es, dass ich dafür nicht geeignet sei.Ist das rechtlich überhaupt vertretbar? Ich möchte anmerken, dass es sich hierbei um ein sehr großes internationales Unternehmen handelt. Ich bin einfach nur enttäuscht.
vor 4 Tagen Datum
53 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 23. August 2016 von die81 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
4 Antworten//Antwort schreiben »
Hallo!Ich habe gerade meinen Studienabschluss gemacht und mein Zeugnis bekommen. Leider ist darauf ein Fehler (falscher Bachelorarbeitstitel). Das Neue bekomme ich aber erst Mitte September. Erst dann kann ich zudem meine staatliche Anerkennung beantragen.Könnt Ihr mir, sagen wie und wo ich das in meiner Bewerbung vermerken kann? Soll ich das fehlerhafte Zeugnis mitschicken oder weglassen?
vor 7 Tagen Datum
31 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 25. August 2016 von cibsi Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Ich bin kurz vor dem verzweifeln. Der Grund für den erneuten Stellenwechsel wäre jedem Arbeitgeber absolut klar und trotzdem kann man das nicht so ehrlich sagen. Wie kann man das in einer Bewerbung formulieren, wenn man nach 9 Monaten schon wieder die Stelle wechseln muss?Grund: Pensum 80% zu echt miesem Lohn. Beim Gespräch nach 9 Monaten und 450 geleisteten Überstunden wollen sie zwar das Pensum auf 100% erhöhen aber nur 10% mehr Lohn zahlen. Bin froh um jede Hilfe wie man so eine Wechselmotivation begründen kann, denn ich habe leider keine Begründung gefunden die passt.😔
vor 5 Tagen Datum
40 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 25. August 2016 von Carrear Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten//Antwort schreiben »
Hallo liebes Karrierebibel-Team, herzliches hallo an die Community 🙂ich habe vor 6 Wochen Gehaltsverhandlungen geführt, welche im ersten Ergebnis sehr gut gelaufen sind. Mein Betrieb hat den vorgeschlagenen 14% Gehaltserhöhung zugestimmt.Es waren dann wohl noch einige Formalien mit der Buchhaltung zu klären und nun werde ich auf Oktober vertröstet - also soll die Erhöhung das erste mal 10 Wochen nach Verhandlungen greifen. Ist das üblich? Mein Chef sagte, als ich wohl (weil ich das erst nach 6 Wochen erfahren habe, dass das absolut üblich sei).Viele GrüßeMartin
vor 5 Tagen Datum
48 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 15. August 2016 von SENSAII Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben »
Ich arbeite seit 1,5 Jahren bei einem größeren Unternehmen als Sekretärin. Mein Chef: Abteilungsleiter. Er weiß, dass ich ledig bin. Ich bin schon 54 Jahre, sehe jünger aus, er ist gleichaltrig und verheiratet. Er kennt meinen Lebenslauf.Am Anfang war alles noch recht entspannt, dann verwickelte er mich immer öfter in Gespräche über Privates. Er erzählt viel, auch viel über andere Kollegen und Privates. Ich fühle mich immer unwohler. Abends versuchte er oft, mich aufzuhalten. Bis ich eines Tages mal sagte, dass mich das stört und dass ich auch nicht mit ihm über mein Privatleben sprechen und diskutieren möchte. Er erzählt alles weiter.Ich habe mehrfach geäußert, dass mir das nicht recht ist. Er ist mein Chef und ich möchte mein Privatleben nicht mit der ganzen Abteilung teilen. Ich glaube, er will meine Schwachpunkte herausfinden und obwohl ich ihm schon oft gesagt habe, dass ich lieber Single bin, als unglücklich verheiratet und das auch nicht so schlimm finde, gibt er keine Ruhe. Immer wieder fängt er an, rumzubohren.In letzter Zeit habe ich das Gefühl, er spricht nicht gut über mich bei den Kollegen. Und was noch viel schlimmer ist: Er versucht andere Kollegen, mit denen ich essen gehe, auszufragen. Wenn er sieht, dass ich mich mit jemandem gut verstehe, macht er den oder die schlecht. Ich habe ihm nix getan. Er tut freundlich, scheint aber den Plan zu haben, mich mürbe machen zu wollen. Nur mit welchem Ziel? ER hat mich eingestellt, er hat mich am Anfang immer gelobt und stolz über mich berichtet.Ich finde ihn als Mann absolut unattraktiv wie viele meiner Kolleginnen auch: klein, dicklich, total unsportlich, neugierig und erzählt gern. Ich könnte noch viel mehr schreiben. Es geht mir wirklich an die Nerven. Ich habe das Gefühl, dass er über eine NL in der Nähe meiner Wohnung nun versucht Dinge über mein Privatleben herauszufinden oder es schon hat. Eigentlich nichts Schlimmes. Mein Leben ist unspektakulär, aber ich fühle mich kontrolliert und beobachtet. Ich habe schon Albträume und weiß gar nicht mehr, wie ich ihm entkommen kann. Eine Zeit lang, war es die finanzielle Schlechterstellung von alleinerziehenden und ledigen Frauen, nun argwöhnt er über mein soziales Umfeld, oder dass ich gern tanze. Ich bin nie krank, war bis vor kurzem gut gelaunt und sehr happy, diesen Job bekommen zu haben. Ich finde im meinem Alter natürlich auch kaum noch etwas und er weiß das. Was geht in diesem Mann vor?
15.08.2016 Datum
101 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 23. August 2016 von Stain Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben »
Ich habe eine Umschulung gemacht. Das erste Jahr Schule, das zweite Jahr beim jetzigen Arbeitgeber. Während der Umschulung bin ich unter anderem der Prüfungsvorbereitungszeit ferngeblieben und dafür im Betrieb arbeiten gegangen, die Noten haben etwas darunter gelitten, aber hatte ja eine feste Stelle in Aussicht.Die IHK hatte die schriftlichen Ergebnisse leider erst nach meinem mündlichen Prüfung fertig, 6 Tage Differenz. Damit begann mein neuer richtiger Arbeitsvertrag auch später. Nach 9 Tagen habe ich mir beim Tanzen den Mittelfuß rechts außen gebrochen, musste operiert werden. Nun bin ich den kompletten August krank geschrieben, aufgrund Drucks des Chef bin ich schon am überlegen, früher wieder die Arbeit aufzunehmen, obwohl ich immer noch starke Schmerzmittel nehme und mit einem Vacopedes Schuh den Fuß ruhig stellen muss, habe auch das Glück das es sich entzündet hat, Knochensplitter die nun rauswollen und eitern, deswegen nun auch Penicilin nehme.Die ersten 4 Wochen gibt es ja Krankheitsgeld von der KK, bisher aber nur 900€ Brutto verdient, laut Krankheitsgeldrechner kamen 475€ raus, also das Geld im September wird sehr mickrig, habe keine Möglichkeit, was zu leihen oder Konto zu überziehen.Würdet Ihr nun aufgrund des Druckes früher wieder arbeiten, wobei ich auch schon gelesen habe, wenn da was passiert, ich ne Abmahnung bekomme oder sogar fristlose Kündigung. Ich aber eigentlich angewiesen bin auf jeden Euro und somit ich ein paar Arbeitstage im August hätte.
vor 7 Tagen Datum
42 Sichtungen
0 Stimme