Willkommen auf Karrierefragen.de
Jetzt Frage stellen...

Aktuell Gefragt...

Kategorie:

Gefragt am 21. März 2017 von MarkB Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben »
Hallo zusammen!Bevor ich meine Fragen loswerde, vielleicht kurz zu mir: Zu Beginn meines beruflichen Werdegangs habe ich eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei einem mittelständischen Automobilzulieferer gemacht. Mir fiel jedoch recht schnell auf, dass meine Interessen eher im technischen Bereich (bzw. nicht ausschließlich im wirtschaftlichen Bereich) liegen. Daher habe ich danach einen B. Sc. als Wirtschaftsingenieur an einer technischen FH absolviert. Zu der Zeit habe ich 3 Jahre lang weiterhin als Werkstudent in meinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Nach dem Bachelor habe ich einen Master an einer TU begonnen, ebenfalls im Wirtschaftsingenieurwesen, allerdings mit der Vertiefung mit Maschinenbau. Ich habe dann dort neben den Masterklausuren noch Klausuren aus dem Bachelor de TU nachholen müssen, als "Auflagen" sozusagen.Ich habe den größten Teil der Masterklausur ganz gut hinter mich gebracht, jedoch leider noch eine sehr aufwändige Auflage "offen", die auch erst wieder im Herbst angeboten wird. Eine Abschlussarbeit darf ich mit "offenen Scheinen" nicht beginnen. Organisatorisch sind die Klausurenphasen bei uns leider sehr problematisch. Klausuren überschneiden sich, werden teilweise nur im WS oder im SS angeboten, dazu dann als Modulklausur, was ebenfalls die Flexibilität sehr einschränkt. Zudem ist es extrem problematisch, eine Masterarbeit in der Industrie zu schreiben. Man findet schlichtweg keinen Betreuer von Seiten der Lehrstühle, was bedeutet, dass man weitere 6 Monate+ an der TU verbringen müsste. Alles in Allem hätte ich wohl noch 12 Monate aufwärts vor mir.Daher überlege ich, den Master an der TU abzubrechen, weil es mittlerweile auch finanziell schlichtweg immer schwerer wird. Hinzu kommt mein hohes Alter (nach Ausbildung, Bachelor und angefangenen Master kürzlich 29 geworden) und der Drang, endlich wieder Vollzeit zu arbeiten.Ich habe schon darüber nachgedacht, einen Master berufsbegleitend oder als Fernstudiengang weiterzuführen. Die TU Dresden bietet dort beispielsweise eine ganz interessante Möglichkeit.Meine Frage: Wie geht man so ein Bewerbungsanschreiben am besten an? Macht es Sinn, dort anzugeben, dass man das Masterstudium gerne fortführen würde, nur eben nicht an der TU, sondern parallel zum Job an einer anderen Hochschule?Ein Freund hat mir davon eher abgeraten, weil der potenzielle Arbeitgeber mich nicht kennt und ich ihn direkt damit konfrontiere, neben dem Job noch ein Fernstudium o. Ä. machen zu wollen.Zudem frage ich mich, ob es ein großes Problem darstellt, dass man "von sich aus" den Master abbricht, was ja in einer gewissen Weise einem "aufgeben" gleich kommt.Ich bin für jegliche Tipps und Ratschläge dankbar, wie man am besten mit dieser Situation umgehen könnte.
21.03.2017 Datum
49 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 23. März 2017 von xStudent99 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben »
Hey!Ich hatte ein Vorstellungsgespräch für ein Praktikum und es wurde u.a. auf eine weniger gute Note (Prüfungsnote im Studium) angesprochen. Aufgrund der Aufregung habe ich ganz vergessen, dass auf dem geschickten Dokument meine aktuellere Note(n) (die immerhin um eine ganze Note besser ist) nicht aufgeführt ist. Daher denke ich, dass es Sinn mach ein Dankschreiben zu verfassen (auch weil mich da Gespräch positiv überrascht hat) und eben um diese Sache wieder gerade zu biegen und den aktuellen Nachweis anzuhängen?Ebenso würde ich gerne wissen, wie man am besten eine Danksagungs-Email betitelt. Ich hätte als Titel jetzt nicht "Dankschreiben" , sondern "Vorstellungsgespräch + meinName" geschrieben... oder wie sollte man das machen?mfg
vor 6 Tagen Datum
50 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 23. März 2017 von Materie Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten//Antwort schreiben »
Ich trete in Kürze eine neue Stelle an und muss dafür einen Personalfragebogen ausfüllen, in dem ich auch steuerpflichtige Vorbeschäftigungszeiten im laufenden Kalenderjahr angeben soll. Soweit ich weiß, geht es bei dieser Frage im Personalfragebogen um steuerliche Gründe, also den Lohnsteuerjahresausgleich bzw die Versteuerung von Einmalzahlungen. Nun habe ich allerdings im Bewerbungsprozess eine vorherige kurze Beschäftigung verschwiegen, da ich in der Probezeit gekündigt wurde. Diese Vorgehensweise wird bei so kurzen Beschäftigungen ja oft empfohlen.Muss ich die Beschäftigung nun doch nennen?
vor 6 Tagen Datum
71 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 24. März 2017 von Ostfriese Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Hallo, ich fange am 01.04 bei einem neuen Arbeitgeber an und in dem Arbeitsvertrag ist eine Klausel enthalten, das ich weder mit anderen Mitarbeitern noch mit Dritten über mein Gehalt reden darf.Ich meine mich zu entsinnen, das ich vor einiger Zeit gelesen habe, das einem der Arbeitgeber nicht verbieten kann, mit anderen Mitarbeitern über das Gehalt zu reden, weil man ja sonst keine Chance hat, herauszufinden, ob man das gerecht bezahlt wird.Weiß jemand was genaueres?
vor 5 Tagen Datum
42 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 21. März 2017 von Matias Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Hallo!ich habe mit meinem Ex-AG noch Kontakt und es ist eine komische Situation wo ich mich verascht fühle. Er hat mir eine E-mail geschrieben, ob ich mich auf eine Stelle in seinem neuen Unternehmen beworben habe.Darauf sagte ich "Ja", da ich eine indirekte Anfrage an die Personalabteilung geschickt habe. Darauf sagte er, dass er gerne mal mit mir telefonieren möchte. Ich rief ihn an... er nahm nicht ab... ich rief noch mal an, er nahm wieder nicht ab. Nach einiger Zeit fragte ich nach, ob das Angebot noch zum Telefonieren noch besteht. Er sagte: "Ja klar!" Also rief ich ihn wieder an und er nahm erneut nicht ab. Was soll ich machen? Einfach sein lassen oder weiter hinterherlaufen?
21.03.2017 Datum
75 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 19. März 2017 von Anja Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Für mein Schülerpraktikum wollte ich mich bei einer kleineren Unternehmensberatung bewerben. Ich hatte dort auch schon angerufen und nachgefragt, ob dies möglich sei. Die Person am Telefon meinte , dass ich die Bewerbung mal an das Unternehmen schicken soll und sie nicht weiß, ob sie ein Praktikum anbieten können.Etwa 2 Tage nach dem Telefonat bin ich krank geworden und war nicht in der Lage, überhaupt irgendwas zu machen. Wenn ich jetzt die Bewerbung 10 Tage später an das Unternehmen per E-Mail schicke, soll ich vielleicht noch in die E-Mail schreiben, dass ich "aufgrund unerwartetem Erkranken nicht in der Lage war, die Bewerbung fertig zu stellen."? Oder wird das nicht so gemacht?
19.03.2017 Datum
101 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 09. März 2017 von susanne Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Hallo zusammen,ich habe mich vor einigen Wochen auf eine Stelle beworben und ein erstes Vorstellungsgespräch hinter mich gebracht. Nun bin ich zu einem zweiten Gespräch eingeladen. In der Zwischenzeit wurde ich vom alten Arbeitgeber gekündigt und freigestellt. Wann ist der richtige Zeitpunkt, das der Firma, bei der ich mich beworben habe, zu sagen, und wie formuliere ich das am besten?Vielen Dank für Tipps!
09.03.2017 Datum
121 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 01. März 2017 von Happa Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
4 Antworten//Antwort schreiben »
Hallo,meine Frage: Wie kann ich meinen sehr unverbindlichen Chef, der sich auf nichts festlegen und nichts entscheiden will, zur Verbindlichkeit bewegen?Folgende Situation: Mein Aufgabengebiet ändert sich vom Innendienst zum Außendienst ab 1.3. Dennoch muss ich alle Innendienstaufgaben trotz 3 Reisetagen bundesweit pro Woche weiter ausfüllen. Das ist faktisch unmöglich, da es sich um zwei vollwertige Tätigkeiten handelt. Seit einem Jahr ist diese Veränderung mit meinem Chef im Gespräch. Nun wurde diese Außendiensttätigkeit auch kommuniziert. Problem: Intern ist die Abarbeitung der Aufträge, die ich ranziehen soll komplett ungelöst. Das vom Pensum her nicht leistbar, weshalb ich ihn schon ca. 10 mal um ein Gespräch gebeten habe. Ich habe Konzepte und Lösungsansätze ausgearbeitet, die aber Grundsatzentscheidungen seinerseits bedingen. Bisher ist er jedem Termin ausgewichen. Zum Teil ist er selbst wochenlang unterwegs und nicht verfügbar. Wenn er da ist, lässt er sich die Ansätze in 5 Minuten im Türrahmen kurz vortragen und sagt dann wieder "Ja, die Aufgabenverteilung müssen wir neu regeln", dann aber wieder: "Ganz ehrlich Frau xxx, das ist Ihr Problem, dafür habe ich jetzt keine Zeit.". Hinzu kommt, dass er mir und meinem Kollegen, die wir beide nun den gleichen Job machen, die gleichen Rahmenbedingungen (u.a. Firmenwagen) mündlich zugesichert hat. Mein Kollege bekommt den auch, da er das Auto eines Ex-Mitarbeiters übernehmen kann, das war da. Meins sei nun im Nachhinein "leider nicht budgetiert, da Ihre Stelle ja einfach umgewandelt wurde", ich müsse mir halt von Woche zu Woche einen Wagen anmieten.Mit seinem Vorgesetzten hat er quasi ein Nicht-Verhältnis. Beide können sich nicht leiden, so dass man möglichst wenig miteinander zu tun hat. Sein Vorgesetzter geht zudem im Juli in Ruhestand, so dass dieser auch nicht mehr an einer Lösung interessiert ist.Was kann ich also tun, um bei meinem Chef a) Gehör und b) Verbindliche Aussagen und c) eine Chance auf Veränderung in den organisatorischen Prozessen zu haben?Mein Kolleg hat ürbigens das gleiche Problem: Er muss die Aufgaben aus seinem Vollzeit-Job mitnehmen und den Außendienst noch oben drauf packen, hat ebenfalls einige Zusagen bezüglich Gehalt etc bekommen und nichts davon wurde bisher eingehalten...Vielen Dank für konstruktive Antworten!
01.03.2017 Datum
177 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 03. März 2017 von WomanatIT Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »
Hallo zusammen, ich bin als Trainee in einem Unternehmen mit unbefristetem Vertrag. Dort war ich an der ersten Einsatzstelle für 10 Monate eingesetzt und befinde mich gerade in der 2. für weitere 10 Monate. Somit ist hier das Ende bekannt. Allerdings habe ich einen unbefristeten Vertrag und geplant ist danach eine "dauerhafte" Stelle anzutreten. Wie soll ich diese Zeiträume am besten im lebenslauf angeben? 02/2016-11/2016 Stelle1 XY 12/2016 - 09/2017 Stelle2 XY Dann könnte man aber meinen, dass ich einen befristeten Vertrag habe und mich deshalb bewerbe. Was haben sie für Vorschläge? Viele Grüße
03.03.2017 Datum
194 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:

Gefragt am 01. März 2017 von Luime Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben »
Da ich mich auch gerade im Bewerbungsmodus befinde, habe ich mal eine Frage zu einem Thema. Und zwar komme ich aus dem schönen Thüringer Wald und möchte gerne nach "Köln auswandern". Da dies ein weiter weg ist und ich nicht mal eben schnell dorthin fahren kann, wollte ich mal fragen, wie ich das am besten formulieren kann, das ich einen Neustart in einer fremden, neuen Stadt plane. Das heißt ich benötige auch eine Wohnung falls ich einen Job bekomme. Viele möchten ja einen frühestmöglichen Eintrittstermin wissen. Wie formuliere ich also am besten, das ich extra ein neues Leben plane und erst eine Wohung benötige um dann in einem Unternehmen zu arbeiten? Und wie könnte ich das wegen einem Vorstellungsgespräch regeln? Ich habe mir viele Stellen rausgesucht. Aber ich kann leider nicht alle paar Tage nach Köln fahren. Sollte man da ein Telefoninterview anbieten? Ich hoffe auf Antworten :)
01.03.2017 Datum
241 Sichtungen
0 Stimme