Ich bin arbeitslos: Was nun?

Wer lange arbeitslos ist, fühlt sich irgendwann nutzlos und frustriert. War man zu Beginn der Arbeitslosigkeit noch voll motiviert auf der Suche nach einem Job, lässt dieser Antrieb mit jeder Absage Stück für Stück nach. Man stellt sich immer häufiger die Frage: Arbeitslos, was nun? Damit Sie wieder Licht am Ende des Tunnels sehen, ist es wichtig, über den Tellerrand hinaus zu schauen.

Ich bin arbeitslos: Was nun?

Welche Haltung kann mir helfen, wenn ich arbeitslos bin?

Es ist zum Verzweifeln: Sie haben sich vor längerer Zeit arbeitslos gemeldet, hatten etliche Termine mit Ihrem Sachbearbeiter von der Arbeitsagentur, haben Ihre Bewerbungsunterlagen auf den aktuellen Stand gebracht und vielleicht sogar das eine oder andere Bewerbungstraining durchlaufen.

Dennoch will es nicht klappen mit einer neuen Arbeitsstelle. Auf Ihre Bewerbungen erhalten Sie entweder Absagen oder überhaupt keine Antwort. Es scheint so, als ob Sie niemand will und je länger diese Phase andauert, umso größer wird der Frust und umso mehr wächst in Ihrer Wahrnehmung der Makel einer langen Arbeitslosigkeit.

Doch bevor Sie sich vorkommen, wie auf der Resterampe, sollten Sie die bisherigen Versuche hinterfragen und überlegen, was Sie verändern können. Es bringt nichts, die aktuelle Situation zu bedauern. Wenn bislang keiner Ihrer Versuche zum Erfolg geführt hat, ist es Zeit, etwas Neues zu versuchen.

Welche Lösungsmöglichkeiten bieten sich mir bei langer Arbeitslosigkeit?

Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Lösungsmöglichkeiten. Wer sich als zu alt, zu nutzlos oder nicht ausreichend ausgebildet für den Arbeitsmarkt betrachtet, kann dies entweder bedauern oder versuchen, Wege zu beschreiten, vor denen sich Ihre Mitbewerber scheuen. Es ist daher wichtig, dass Sie aktiv hinterfragen, was Sie ändern müssen, um Erfolg bei Ihren Bewerbungsaktivitäten zu haben:

  • Weiterbildung

    Wenn Sie lange in einem Beruf tätig waren, kann es sein, dass Ihr Wissen nicht mehr up to date ist. Informieren Sie sich, welche Anforderungen die Arbeitgeber an ihre Mitarbeiter stellen und erkundigen sich nach den entsprechenden Weiterbildungen. Neues Wissen eröffnet Ihnen neue Perspektiven. So können Sie verhindern, dass Sie in der Arbeitslosigkeit verharren.

  • Umschulung

    Sprechen Sie mit Ihrem Sachbearbeiter das Thema Umschulung aktiv an, wenn die Stellen in Ihrem Bereich rar gesät sind. Informieren Sie sich darüber hinaus selbstständig, was Sie interessiert und in welchen Branchen die Arbeitsmarktchancen besser stehen, als in Ihrem bisherigen Beruf. Machen Sie sich zudem Gedanken, welche Fähigkeiten Sie in einer neuen Tätigkeit gewinnbringend einsetzen können.

  • Ortswechsel

    Wenn es in Ihrer Region wenig oder gar keine Möglichkeiten gibt, Arbeit zu finden und viele Ihrer ehemaligen Kollegen arbeitslos sind, kann es hilfreich sein, über einen Umzug nachzudenken, um Ihre Chancen zu vergrößern. Bewerben Sie sich bundesweit und loten Sie Ihren Marktwert in anderen Teilen der Republik aus. Dadurch zeigen Sie außerdem Ihrem zukünftigen Arbeitgeber Ihre Flexibilität.

  • Coaching

    Unter Umständen fühlen Sie sich unsicher, wie Sie sich richtig im Bewerbungsprozess präsentieren. Jobcenter und Arbeitsagenturen bezahlen in solchen Fällen den Arbeitssuchenden einen professionellen Coachingprozess. Dieser hilft Ihnen nicht nur dabei, Ihre Unterlagen weiter zu verbessern, sondern unterstützt Sie darüber hinaus bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche oder in psychischen Fragen. In den meisten Fällen werden Ihnen mehrere Coaches vorgeschlagen. Entscheiden Sie sich daher nicht für den Erstbesten, sondern für den, der Ihnen in Ihrer Situation am meisten helfen kann.

Selbst, wenn es schwer fällt: verzagen Sie nicht. Wenn Sie Ihre Gedanken ausschließlich auf den negativen Status Quo richten, ist keinem geholfen. Erarbeiten Sie sich neue Ziele und Perspektiven, wenn die alten nicht funktionieren und gehen Sie eine Veränderung aktiv an.

[Bildnachweis: Ollyy by Shutterstock.com]
10. Dezember 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Auch noch interessant:


Weiter zur Startseite