Muss ich im Urlaub erreichbar sein?

Urlaub ist Urlaub. Der Jahresurlaub dient in erster Linie der Erholung des Mitarbeiters. Das bedeutet: Ist der Urlaub offiziell genehmigt, muss der Arbeitnehmer darin auch nicht erreichbar sein. Sie haben frei. Das gilt auch dann, wenn der gewährte Urlaub bei oder nach Urlaubsantritt widerrufen wird. Sobald Sie im Urlaub sind, besteht kein Handlungsdruck. Arbeitnehmer müssen den Urlaub dann weder abbrechen, noch rechtliche Schritte befürchten…

Muss ich im Urlaub erreichbar sein?

Muss ich für den Chef immer erreichbar sein?

Mal eben schnell eine E-Mail beantworten oder einen Anruf annehmen – Dank Flatrate und Smartphone herrscht permanente Erreichbarkeit. Zu jeder Tages- und Nachtzeit. Das kann Segen und Fluch zugleich sein.

Insbesondere wenn sich der Chef meldet, zögern viele Arbeitnehmer nicht lange, bis sie antworten. Aber müssen Sie das auch im Urlaub tun?

Kurze Antwort: Nein.

Es existiert keine gültige Klausel im Arbeitsvertrag, wonach Sie zur ständigen Erreichbarkeit verpflichtet wären. Einzige Ausnahme ist ein Bereitschaftsdienst.

Ihre Arbeitszeit ist klar geregelt und beläuft sich normalerweise auf höchstens acht Stunden am Tag. In Ausnahmen maximal zehn Stunden, wenn der Durchschnitt von acht Stunden über einen Zeitraum von sechs Monaten nicht überschritten wird.

In dieser Arbeitszeit kann Ihr Arbeitgeber verlangen, dass Sie zu erreichen sind. Im Anschluss daran aber haben Sie Freizeit, die Sie gestalten können, wie es Ihnen gefällt.

Das gilt umso mehr im Urlaub, der Ihnen zur Erholung dient. Diese wäre nicht möglich, wenn Sie doch wieder für den Chef erreichbar und aktiv sein müssten – selbst gedanklich.

Mehr noch: Weder „zwingende Notwendigkeiten“, noch Not- und Erhaltungsarbeiten im Betrieb gestatten es dem Arbeitgeber durch einseitige Erklärung die Arbeitspflicht wiederherzustellen – sprich: Ihren genehmigten und angetretenen Urlaub zu unterbrechen oder zu stören. Der Arbeitnehmer ist deshalb auch nicht verpflichtet, seine Urlaubsanschrift zu hinterlassen oder telefonisch erreichbar zu sein.

Soweit Arbeitnehmer in der betrieblichen Praxis einem sogenannten Rückruf folgen, erreichbar sind oder den Urlaub unterbrechen, geschieht das ausschließlich freiwillig und im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmer.

[Bildnachweis: ESB Professional by Shutterstock.com]
1. November 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Auch noch interessant:


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen