Darf mir der Chef in der Probezeit den Urlaub verbieten?

Die Probezeit stellt eine besondere Phase des Arbeitsvertrages dar. Ihre Dauer ist darin genau geregelt – meist sind es sechs Monate. In dieser Zeit können beide Seiten – Arbeitnehmer wie Arbeitgeber – ohne Angabe von Gründen binnen zwei Wochen kündigen. Die Probezeit schränkt zudem einige Arbeitnehmerrechte ein. Dazu zählt auch der Urlaubsanspruch. So haben Sie in der Probezeit nur einen anteiligen Urlaubsanspruch. Verbieten darf der Chef diesen aber nicht…

Darf mir der Chef in der Probezeit den Urlaub verbieten?

Wie viel Urlaub kann ich in der Probezeit nehmen?

Ein Anspruch auf den vollen Jahresurlaub (die genaue Zahl der Urlaubstage ist im Arbeitsvertrag geregelt) besteht erst nach dem sechsten Monat Betriebszugehörigkeit.

Während der Probezeit entsteht laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) allerdings schon ein anteiliger Urlaubsanspruch. Anteilig weil sich dieser an Ihrem vollständigen Jahresurlaub bemisst.

Ein Beispiel:

  • Bei einem gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch von 20 Tagen im Jahr (weniger dürfen Sie nicht haben) erwerben Sie alle vier Wochen Anspruch auf 1,67 Tage (20 Tage im Jahr geteilt durch 12 Monate). Nach drei Monaten hätten Sie in der Probezeit also schon Anspruch auf 5 Urlaubstage.

Diesen Urlaub darf Ihnen der Chef auch grundsätzlich nicht verbieten. Er muss ihn aber auch nicht genehmigen, wenn etwa dringende betriebliche Gründe oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer dagegen sprechen (§ 7 Abs. 1 BUrlG). Solche dringenden betrieblichen Gründe können zum Beispiel verstärkte Kundenanfragen oder krankheitsbedingte Ausfälle von Kollegen sein.

Erst genehmigter Urlaub darf nicht wieder ohne Ihre Zustimmung einkassiert werden. Genehmigt ist genehmigt.

Hüten Sie sich aber unbedingt vor einer sogenannten Selbstbeurlaubung. Das ist ein handfester Kündigungsgrund. Solange der Chef Ihren Urlaubsantrag nicht genehmigt, dürfen Sie nicht einfach Urlaub machen.

Wer mehr Urlaub in der Probezeit nehmen möchte, muss das mit dem Arbeitgeber verhandeln. Zum Beispiel, weil Sie vor Jobantritt schon eine längere Auslandsreise geplant und gebucht hatten. Mancher Chef zeigt sich in dem Fall kulant und gewährt größere Anteile des Jahresurlaubs. Zum Beispiel eine volle Woche nach nur einem oder zwei Monaten in der Probezeit. Er muss es aber nicht!

[Bildnachweis: Roman Samborskyi by Shutterstock.com]
28. November 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Auch noch interessant:


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen