Wie finde ich die richtige Stelle?

Wer passt zu mir? Das fragt sich, wer bei Parship und Tinder unterwegs ist. Auch im Berufsleben wünschen sich viele heute einen Job, der mehr ist als nur ein Job. Eine Stelle soll es sein, die Sinn stiftet, Sehnsüchte stillt, eine Berufung darstellt. So eine Traumstelle zu finden ist nicht einfach. Und überhaupt: Welche Kriterien muss die Super-Stelle eigentlich erfüllen, damit sie mich glücklich macht? Wie finde ich die richtige Stelle?

Wie finde ich die richtige Stelle?

Welche ist die richtige Stelle?

Die perfekte Stelle. Nein, die gibt’s nicht. Aber eine Stelle, die sehr gut zu Ihnen passt. Jawohl, die gibt es. Dazu müssen Sie aber zunächst wissen, was Ihnen an einem Job wichtig ist. Jeder Mensch hat andere Präferenzen.

Sobald Sie sich über Ihre klar geworden sind, können Sie die Suche eingrenzen. Wichtige Kriterien, die Sie bei der Stellensuche zu Rate ziehen sollten, sind:

  • Talent: Welche Talente, Kompetenzen, Skills bringe ich mit? Welche würde ich mir gerne aneignen? Und welche nicht?
  • Interesse: Wofür interessiere ich mich? Was begeistert mich? Und was lässt mich völlig kalt?
  • Geld: Wie wichtig ist es mir?
  • Freizeit: Will ich pünktlich Feierabend machen? Oder kann ich als Workaholic gar nicht genug Zeit im Büro verbringen?
  • Umgebung: Arbeite ich lieber im Home Office oder im Großraumbüro? Bin ich Teamplayer oder Einzelkämpfer?
  • Familie: Will ich eine Familie gründen und familienfreundliche Rahmenbedingungen? Oder bin ich komplett ungebunden und will es auch bleiben?
  • Geselligkeit: Möchte ich mit den Kollegen etwas unternehmen? Oder nach Feierabend meine Ruhe haben?
  • Sinn: Möchte ich die Welt verändern durch das, was ich tue? Oder dient der Job in erster Linie dem Broterwerb?
  • Kultur: Lockerer Umgangston und flache Hierarchien? Oder respektvolle Distanz und klare Zuordnungen?
  • Perspektive: Wie zukunftsfest sind Beruf und Branche? Und wie groß ist der Bedarf an Fachkräften?
  • Image: Einen Job, mit dem ich angeben kann? Oder einer, der mir gut tut? Oder beides?
  • Aufgaben: Brauche ich Abwechslung? Oder sind mir Routinen lieber?
  • Ort: Fühle ich mich im Büro wohl? Oder will ich draußen sein?
  • Größe: Zieht es mich in den Großkonzern? Oder fühle ich mich in einem kleinen Betrieb wohler?
  • Location: Muss es die Metropole sein? Oder ist es auf dem Lande schöner?

Wo finde ich die richtige Stelle?

Jobsuche ist heute so einfach – und gleichzeitig so komplex – wie nie zuvor. Es gibt etliche Anlaufstellen, die miteinander konkurrieren – im Internet und außerhalb. Hier die wichtigsten:

  • Jobbörsen

    Im Netz gibt es zahlreiche Stellenbörsen, darunter hochspezialisierte, beispielsweise für IT-Bewerber oder solche in Gastronomie und Hotellerie. Azubis, Absolventen, Fach- und Führungskräften vermittelt auch die Stellenbörse unserer Schwesterseite Karrieresprung viele neue Jobs.

  • Jobmessen

    Berufs- und Karrieremessen haben mehrere Vorteile. Bewerber können hier von Angesicht zu Angesicht mit einem Unternehmensvertreter sprechen und neue Kontakte knüpfen. Sie können auch direkt eine Kurzbewerbung abgeben, wenn ihnen ein Arbeitgeber gefällt. Und noch ein Pluspunkt: Auf Karrieremessen findet man eine große Auswahl an Arbeitgebern und Jobs – sprichwörtlich im Vorbeigehen.

  • Soziale Netzwerke

    Wer es mit der Jobsuche ernst meint, kommt um Business-Netzwerke wie Xing und Linkedin nicht herum. Bewerber haben hier die Chance, Personaler direkt anzuschreiben – und sich von ihnen anschreiben zu lassen. Netzwerke wie Xing oder auch Kununu werden immer ausgefeilter. Dort kann man sich über die Unternehmenskultur und Gehaltsstruktur eines Unternehmens briefen lassen. Auch die Firmenseiten auf Facebook sind einen Blick wert.

  • Branchenverzeichnisse

    Wenn Sie es auf eine bestimmte Branche abgesehen haben, können Sie in Branchenverzeichnissen nach potenziellen Arbeitgebern suchen. Es fängt an bei Klassikern wie den Gelben Seiten und Das Örtliche, geht weiter über Verzeichnisse wie KennstDuEinen bis hin zu Plattformen wie Treatwell, die sich auf Beauty-Dienstleister wie Friseure, Kosmetiker und Masseure spezialisiert haben.

  • Presse

    In Medienberichten tauchen regelmäßig Firmen auf, deren Namen Sie noch nie zuvor gehört haben. Zum Beispiel die von Startups oder anderen Neugründungen. Vielleicht ist ja eines dabei, das Ihr Interesse weckt. Eines, mit dessen Geschäftsmodell Sie sich komplett identifizieren – oder auch nicht. Dies kann bei der Orientierung helfen.

  • Kontakte

    Vitamin B hilft erwiesenermaßen bei der Jobsuche. Was viele aber nicht wissen: Flüchtige Bekannte sind dabei hilfreicher als enge Freunde. Aktivieren Sie ruhig ehemalige Kollegen und Kommilitonen, wenn Sie einen neuen Job – beziehungsweise Ihre Traumstelle – suchen.

  • Alumni-Netzwerke

    Unter den Alumnis Ihrer Hochschule finden Sie viele Gleichgesinnte. Und Menschen mit ähnlichem Profil. Das hilft. Sie könnten Ihnen maßgeschneiderte Tipps liefern.

Wie finde ich ein Unternehmen, das zu mir passt?

Vielleicht wissen Sie längst, welchen Job Sie ergreifen wollen. Aber Sie wissen noch nicht, in welchem Unternehmen. Wie finden Sie ein Unternehmen, das zu Ihnen passt? Diese Quellen sollten Sie anzapfen:

  1. Bewertungsportale

    Die beiden Platzhirsche heißen Kununu und Glassdoor. User können hier Bewertungen von echten Mitarbeitern einsehen. Und die müssen es schließlich wissen. Auch Gehälter, Benefits und Firmenkultur kann man sich durch einen Blick auf die Seiten – zumindest ansatzweise – klar werden. Tipp: Im Einzelfall können auch Bewertungsportale wie Yelp, Tripadvisor oder Jameda bei der Arbeitgebersuche helfen. Wenn sich Kunden fortwährend über unfreundliche Mitarbeiter beschweren, könnte die Arbeitsatmosphäre weniger behaglich sein. Oder meinen Sie nicht?

  2. Kontakte ins Unternehmen

    Primärquellen sind besonders wertvoll. Wer jemanden kennt, der schon im Unternehmen arbeitet oder gearbeitet hat, kann sich einen Wissensvorsprung verschaffen. Durch direkte Kontakte können Bewerber auch prüfen, ob die Selbstbeweihräucherung vieler Arbeitgeber der Wahrheit entspricht. Oft tut sie es nämlich nicht.

  3. Cultural Fit

    Der sogenannte Cultural Fit wird Unternehmen und Bewerbern immer wichtiger. Ob die Chemie zwischen beiden stimmt, lässt sich anfangs aber nur schwer herausfinden. Darum sollten Sie gründlich recherchieren, auf den Karriereseiten, Bewertungsportalen und in den sozialen Netzen. Worüber redet das Unternehmen, welche Schwerpunkte setzt es? Welchen Eindruck machen die Mitarbeiter, welche Veranstaltungen gibt es? Manche Unternehmen haben zudem Online-Tools und Tests eingebunden, mit denen Bewerber herausfinden können, ob ihre Denkweise mit der der Firma übereinstimmt. Gerne ausprobieren!

  4. Identifikation

    Dass ein Veganer in einem Schlachthaus glücklich wird, darf bezweifelt werden. Prüfen Sie, ob Sie sich mit dem, was eine Firma produziert und anbietet, identifizieren können. Vergessen Sie auf der anderen Seite aber bitte auch nicht, dass es absolute Deckungsgleichheit nicht gibt. Das ist in einer Ehe schließlich auch so: Oder sind Sie mit ALLEM einverstanden, was Ihr Partner oder Partnerin sagt und tut?

  5. Branche

    Die Branchenwahl ist ein enorm wichtiger Baustein Ihrer Stellensuche. Von der Branche hängt maßgeblich ab, wie dick Ihr Gehaltsscheck ausfällt, wie viel Prestige und Ansehen Ihnen zuteil wird – und wie groß Ihre Zukunftsperspektiven sind. Manche Branchen und Bereiche entstehen ganz neu (z.B. Cannabis-Industrie), anderen sind auf dem absteigenden Ast (z.B. Banken). Beziehen Sie Trends und langfristige Perspektiven in Ihre Überlegungen mit ein.

[Bildnachweis: Dean Drobot by Shutterstock.com]

></p>
							   	
							    
							
							<div class=

8. Februar 2020 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite