Muss ich den Lebenslauf unterschreiben?

Sie sind mit der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen fertig, haben alle Angaben gemacht und müssen nur noch den Lebenslauf unterschreiben. Aber müssen Sie das wirklich? Bewerber fragen sich immer wieder, ob es überhaupt notwendig oder sogar verpflichtend ist, den Lebenslauf zu unterschreiben. Schließlich handelt es sich noch nicht um einen rechtskräftigen Vertrag, dem Sie mit Ihrer Unterschrift zustimmen. Dennoch sollten Sie den Lebenslauf unterschreiben…

Muss ich den Lebenslauf unterschreiben?

Anzeige

Muss ich den Lebenslauf unterschreiben?

Nein, Sie müssen den Lebenslauf nicht unterschreiben. Es besteht keine rechtliche Pflicht dazu. Ebenso wenig hat es für Sie negative arbeitsrechtliche Konsequenzen, wenn Sie den Lebenslauf nicht unterschreiben. In der Regel müssen Sie auch nicht befürchten, dass Ihre Bewerbung sofort aussortiert wird, wenn Sie keine Unterschrift unter den Lebenslauf setzen. Allerdings sollten Sie dies trotzdem tun, um Ihre Bewerbung aufzuwerten und positive Signale an das Unternehmen auszusenden.
vgwort

Anzeige

Warum sollte ich den Lebenslauf unterschreiben?

Mit einer Unterschrift unter Ihren Lebenslauf bestätigen Sie, dass Ihre Angaben korrekt sind und der Wahrheit entsprechen. Sie dient gewissermaßen als Echtheitssiegel und wertet das Dokument auf. Die Unterschrift sagt: Ich stehe mit meinem Namen dafür ein, dass ich die Informationen nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt habe.

Was erwarten Unternehmen?

Auch erwarten die meisten Personaler eine Unterschrift auf dem Lebenslauf und dürften sich zumindest wundern, wenn diese fehlt. Möglicherweise wird Ihnen sogar fehlende Sorgfalt unterstellt, was einen positiven Eindruck zunichte machen und ihre Chancen im Bewerbungsprozess verschlechtern kann. Ein Risiko, dass Sie gar nicht erst eingehen sollten.

Welche Vorteile noch?

Darüber hinaus verlieht eine Unterschrift Ihrer Bewerbung eine persönliche Note: Sie stammt eben nicht nur aus dem Drucker oder Kopierer, sondern wurde persönlich und handschriftlich eingefügt.

Gibt es Nachteile?

Zudem hat es absolut keine Nachteile, wenn Sie Ihren Lebenslauf unterschreiben. Sie können davon im Grunde nur profitieren. Aus diesen Gründen ist es unbedingt zu empfehlen, dass Sie Lebenslauf unterschreiben.

Anzeige

Soll ich das Anschreiben unterschreiben?

Ja, ein Anschreiben oder Motivationsschreiben sollten Sie nach Möglichkeit immer unterschreiben. Eine klare Regelung oder Vorgabe, die eine Unterschrift vorsehen würde, gibt es zwar nicht. Genau wie beim Lebenslauf geben Sie durch Ihre Unterschrift aber zu erkennen, dass alle gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen. Zu vollständigen Bewerbungsunterlagen gehören daher Lebenslauf und Anschreiben, jeweils unterschrieben.

Wie lang sollte das Anschreiben sein?

Anzeige

Wie kann ich eine Online-Bewerbung unterschreiben?

Die meisten Unternehmen setzen heute auf Online-Bewerbungen und E-Mail-Bewerbungen. Bewerber verschicken ihre Unterlagen per E-Mail oder laden sie als PDF-Datei über ein Formular im Netz hoch. Falsch wäre es, beim Online-Lebenslauf auf eine handschriftliche Unterschrift zu verzichten. Sie können entweder einen kleinen Umweg gehen und Ihre handschriftliche Unterschrift scannen und hochladen oder alternativ auf eine digitale Signatur zurückgreifen.

Wie kann ich online unterschreiben?

  • Schreiben Sie Ihren Namen als Unterschrift auf ein leeres Blatt Papier.
  • Scannen Sie dieses ein oder machen Sie ein Foto, das Sie sich als Bilddatei selbst schicken.
  • Bearbeiten Sie das eingescannte Dokument oder das Bild, um Ihre Unterschrift auf die richtige Größe zu bringen und (falls nötig) den weißen Hintergrund zu entfernen.
  • Laden Sie zum Schluss Ihre handschriftliche Unterschrift in das Dokument Ihres Lebenslaufs und positionieren es an der richtigen Stelle.

Wie kann ich eine digitale Signatur am Mac erstellen?

Ein PDF-Dokument können Sie an den Apple-Geräten Mac, iPhone und iPad leicht mit einer digitalen Signatur versehen.

  • Öffnen Sie das Lebenslauf-PDF mit der Vorschau.
  • Klicken Sie in der Menüleiste den umkreisten Stift an.
  • Wählen Sie das Symbol Unterschreiben.
  • Unterschreiben Sie nun mit dem Finger auf dem Trackpad oder dem iPhone oder mit dem Pencil auf dem iPad oder mit einem Kugelschreiber auf Papier und halten die Unterschrift vor die Webcam.
  • Platzieren Sie die Unterschrift in einer angemessenen Größe an der richtigen Stelle im Lebenslauf.

Wie kann ich eine digitale Signatur mit Office erstellen?

So erstellen Sie eine digitale Signatur für Ihre Bewerbung mit Office:

  • Öffnen Sie den PDF-Lebenslauf.
  • Tippe Sie in der Werkzeugleiste oben auf den Unterschrift-Button.
  • Fügen Sie Ihre Unterschrift hinzu.
  • Platzieren Sie die Unterschrift im Dokument.
  • Gehen Sie auf Datei und „Speichern unter…“

Wie kann ich meine Bewerbung in einem PDF zusammenfügen?

Macht die Unterschrift arbeitsrechtlich einen Unterschied?

Nein, aus arbeitsrechtlicher Perspektive macht es keinen Unterschied, ob Sie den Lebenslauf unterschreiben oder nicht. Sie sind nicht mehr oder weniger haftbar für die Aussagen, die Sie im Lebenslauf treffen, wenn Sie ihn unterschreiben. Umgekehrt schützt Sie das Weglassen der Unterschrift nicht vor arbeitsrechtlichen Konsequenzen.

Welche Konsequenzen drohen mir?

Dies ist zum Beispiel bei Falschangaben in der Bewerbung relevant. Wer eine Ausbildung erfindet, die er gar nicht gemacht hat, bei für den Job wichtigen Fähigkeiten lügt oder sich selbst einen Titel verleiht, der nicht vorhanden ist, riskiert auch Jahre nach der Einstellung noch eine fristlose Kündigung – unabhängig davon, ob der Lebenslauf unterschrieben war oder nicht.

Was ist mit gefälschten Zeugnissen?

Wer noch weiter geht und Unterschriften auf Zeugnissen wie Schulzeugnis, Hochschulzeugnis, Arbeitszeugnis oder Praktikusmzeugnis fälscht, begeht Urkundenfälschung. Dabei handelt es sich nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um eine Straftat. Als solche wird sie auch behandelt. Bei Urkundenfälschung drohen strafrechtliche Konsequenzen von einer Geldstrafe bis hin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren. in besonders schweren Fällen reicht die Freiheitsstrafe sogar von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

Welche Zeugnisse sind in der Bewerbung wichtig?

Wie muss ich den Lebenslauf unterschreiben?

Sie unterschreiben den Lebenslauf mit Ihrem vollständigen Namen. Ihren Vornamen und Nachnamen schreiben Sie also komplett aus. Natürlich steht es Ihnen frei, sich auf Ihre Initialen zu beschränken oder den Anfangsbuchstaben des Vornamens mit dem Nachnamen zu kombinieren. Wenn Sie Ihren vollen Namen ausschreiben, hinterlassen Sie indes den besseren Eindruck. Also so: Max Mustermann. Und nicht so: M.M.. Nicht so: M. Mustermann. Und auch nicht so: Max M.

Wie groß muss die Unterschrift sein?

Faustregel: Ihre Unterschrift sollte nicht größer sein als die Höhe von zwei gedruckten Zeilen im Dokument. Sie sollte prinzipiell gut sichtbar und angemessen groß sein. Die Signatur ist also auf der einen Seite nicht winzig klein und kaum wahrnehmbar. Auf der anderen Seite sollten Sie sie auch nicht in riesiger Schriftgröße unter das Dokument setzen. Dies würde sonderbar bis aggressiv wirken; so, als ob Sie Ihr Revier markieren wollen.

Muss ich alle Seiten des Lebenslaufs unterschreiben?

Nein, Sie müssen bei einem zweiseitigen oder dreiseitigen Lebenslauf nicht sämtliche Seiten unterschreiben. Es reicht voll und ganz, nur die letzte Seite zu unterschreiben. Am besten sieht es aus, wenn Sie auf der letzten Seite die komplette letzte Zeile handschriftlich unterschreiben. Erstens ist dann alles einheitlich, zweitens geben Sie mit Ihrer Handschrift dem Ganzen eine persönliche Note. Drittens kann eine schöne Handschrift das i-Tüpfelchen bei der Bewerbung sein.

Wie soll eine Unterschrift aussehen?

Zwar sind Rückschlüsse auf den Charakter anhand der Graphologie eher fragwürdig und hierzulande nicht anerkannt. Aber von der Faszination völlig freisprechen kann sich davon wohl niemand – manche Schriften werden als schön empfunden, andere als schwer leserlich bis hässlich. Wer jedenfalls mit einer schönen Schrift Eindruck schinden möchte, sollte in einem möglichst gleichmäßigen Schriftstil schreiben, leicht zur rechten Seite geneigt und nicht größer als zwei bis drei Zeilen der Druckschrift.

Womit sollte ich den Lebenslauf unterschreiben?

Nutzen Sie einen hochwertigen Stift. Bleistifte sollten tabu sein, weil sie einfach ausradiert werden können. Kugelschreiber sind zwar beliebt, wirken aber billig. Deshalb empfiehlt sich ein Füller, wenn Sie Ihren Lebenslauf unterschreiben. Ein kleines Detail, das Sie Ihrer Bewerbung aber direkt einen hochwertigeren und bessern Eindruck verleiht. Sowohl blaue als auch schwarze Tinte ist möglich. Wenn Sie Ihre Unterschrift hervorheben wollen, dann entscheiden Sie sich für die Farbe, die vom restlichen Text abweicht.

Wo muss ich den Lebenslauf unterschreiben?

Den Lebenslauf unterschreiben Sie am Ende der Seite. Die Unterschrift bildet den Abschluss des Dokuments und wird in der Regel durch die Angabe von Ort und Datum ergänzt. Verbindliche Normen gibt es zwar nicht, aber in der Regel wird der Lebenslauf rechts unten am Ende des Dokuments unterschrieben. Linksbündig neben der Unterschrift werden Ort und Datum eingefügt – entweder gedruckt oder handschriftlich. Eine Alternative ist, zwei Leerzeilen am Ende des Lebenslaufs zu lassen. Danach folgt die eigenhändige Unterschrift und darunter Ort und Datum. Sie können den exakten Platz Ihrer Unterschrift auch vom Design und Layout Ihrer Bewerbungsunterlagen abhängig machen.

Hier die entsprechenden Beispiele für einen unterschriebenen Lebenslauf:

Lebenslauf unterschreiben Beispiel 1

Lebenslauf unterschreiben Beispiel 2

Lebenslauf Unterschreiben Unterschrift

Lebenslauf Unterschreiben Signatur

[Bildnachweis: fizkes by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,99/5 - 7606 Bewertungen.

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite