Wie kann ich reich werden? 

Ein politisch korrektes Lebensziel ist Reichtum nicht. Doch seien wir ehrlich: Der Mensch strebt (auch) nach Besitz, Wohlstand, Geld. Dabei glaubt nicht einmal jeder zehnte Deutsche laut Umfragen an die Chance, ein hohes Vermögen aufzubauen. Ein Trugschluss! So können auch Sie reich werden

Wie kann ich reich werden? 

Wie kann ich reich werden?

Reich werden? Nichts leichter als das! Sie müssen einfach nur…

  • eine Bank überfallen (oder das Grüne Gewölbe in Dresden ausräumen)
  • im Lotto gewinnen
  • bei Wer wird Millionär? abräumen
  • ein weltberühmter Schauspieler oder Sänger werden
  • einen Millionär oder eine Millionärin heiraten (oder sich direkt Jeff Bezos angeln)
  • oder reich erben

Für die meisten sind diese Optionen komplett unrealistisch oder nicht erstrebenswert (und teilweise kriminell). Aber kann man auf legale und praktikable Art und Weise überhaupt reich werden, wenn man quasi bei Null startet? Ja, man kann.

So werden Sie reich…

  1. Berufswahl

    Einkommensmillionäre gibt es in der Tat sehr wenige. Die Aussicht, allein mit Ihrer Erwerbsarbeit in kurzer Zeit ein Vermögen anzuhäufen, sind gering. Doch ein wichtiger Baustein ist Ihr Cashflow allemal. Sie brauchen eine beständig fließende Geldquelle, dessen Erträge Sie gewinnbringend investieren können.

    Schon bei der Studienwahl legen Sie den Grundstein: BWL zahlt sich finanziell mehr aus als Germanistik, Medizin mehr als Soziologie, Informatik mehr als Orientalistik. Wenn Sie als Absolvent bei einem wachstumsstarken Unternehmen in einer finanzkräftigen Branche anfangen, starten Sie bereits mit einem erklecklichen Einstiegsgehalt. Zu den bestbezahlten Berufen kommen wir gleich.

    Hier geht es zum großen Gehaltsvergleich.

  2. Investitionen

    Ein hohes Gehalt allein macht Sie nicht reich. Sie müssen es sinnvoll anlegen und vermehren.

    Der Zinseszinseffekt ist legendär. Angenommen, Sie investieren einmalig 5.000 Euro bei einer jährlichen Verzinsung von einem Prozent, dann haben sie nach 20 Jahren gerade einmal 6.100 Euro auf dem Konto – Zinseszinseffekt schon mit eingerechnet. Bei einer jährlichen Verzinsung von acht Prozent dagegen wären aus dem Startkapital von 5.000 Euro in 20 Jahren 23.304 Euro geworden. Aus 50.000 Euro hätten Sie so in 20 Jahren über 233.000 Euro gemacht.

    Derart hohe Renditen sind aber selten, weder mit Sparbuch, Tagesgeld- oder Festgeldkonto zu erzielen. Die Aktien- und Immobilienmärkte sind da schon aussichtsreicher. Langfristig sind die großen Aktienindizes wie DAX oder Dow Jones bislang immer gestiegen (Kursverluste sind aber jederzeit möglich). Darum sind ein langer Atem sowie das Reinvestieren von Dividenden entscheidend. Stichwort: Zinseszinseffekt.

    Goldener Tipp für Anfänger: Nie alles auf eine Karte setzen, sondern die Geldanlage streuen, in verschiedene Aktien (zum Beispiel ETFs), Immobilien, Edelmetalle wie Gold und Anleihen investieren. Finger weg von unseriösen Angeboten, die Ihnen hohe Rendite versprechen! Faustregel: Je höher die Rendite, desto höher das Risiko.

  3. Unternehmensgründung

    Was haben die reichsten Menschen der Welt gemeinsam? Sie haben ein Unternehmen gegründet. Die Namen Jeff Bezos, Bill Gates, Elon Musk und Mark Zuckerberg stehen synonym für Ihre jeweiligen Unternehmen, die sie allesamt quasi aus dem Nichts hochgezogen haben.

    Darum sind Startups so populär: Mit ihnen kann man Ideen verwirklichen, die Welt verändern und ganz nebenbei reich werden. Dass dies auch in Deutschland möglich ist, haben zum Beispiel die Samwer-Brüder (Rocket Internet, Zalando) bewiesen. Die Liste deutscher Startup-Gründer, die ihre Firma für einen Millionenbetrag verkauft haben und schon vor Vollendung ihres 30. Lebensjahres steinreich waren, ist gar nicht mal so kurz.

    Hier finden Sie alle Tipps und Infos zur Firmengründung.

In welchen Berufen kann ich reich werden?

Im Laufe seines Berufslebens verdient ein Arbeitnehmer in Deutschland ungefähr 1,6 Millionen Euro. Auf diesen Wert kommt die Gehaltsplattform gehalt.de. Wer einen Bachelor-Abschluss in der Tasche hat, kommt sogar auf 2,6 Millionen Euro. Mit Master-Zeugnis sind es 2,9 Millionen Euro.

Studium und Beruf bilden das Fundament für Wohlstand – zumindest für diejenigen, die nicht reich erben oder noch reicher heiraten. In diesen Berufen verdienen Sie am meisten:

[Quelle: gehalt.de]

Dabei handelt es sich um die Medianwerte. Bedeutet: Sie können im Einzelfall auch erheblich mehr verdienen – zum Beispiel als Mediziner. Nach Angaben der Personalberatung Kienbaum kann ein Chefarzt in der Inneren Medizin mit einem Jahresgehalt von 352.000 Euro rechnen, der Geschäftsführer eines größeren Krankenhauses mit 200.000 Euro.

Sogar in der schmalbrüstigen Medienbranche sind fette Gehälter drin. So liegt die jährliche Verdienstspanne der ARD-Intendanten zwischen 245.000 Euro (SR) und 395.000 Euro (WDR).

Grundsätzlich können Mediziner, Ingenieure, Informatiker und Betriebswirte mit guten Gehältern rechnen. Ein Studium ist aber keineswegs Voraussetzung für erheblichen Wohlstand. Auch ohne Abschlusszeugnis können Sie etwa als Regionalverkaufsleiter (73.053 Euro), Pharmareferent (68.558 Euro) oder SAP-Berater arbeiten (64.909 Euro) – und reich werden. (Hier geht es zu den bestbezahlten Berufen.)

Auf Talent und Training kommt es in den aufstrebenden Internet-Branchen an. Influencer mit einer großen Followerschaft kassieren mehrere Zehntausend Euro – pro Instagram-Post! (Hier erfahren Sie alles über den Beruf Influencer.) E-Sportler, die es bei Games wie Fortnite oder League of Legends bis zur Weltmeisterschaft schaffen, können auf Preisgelder in Millionenhöhe hoffen.

Von alleine fließt das Geld aber nicht aufs Konto. Sie benötigen die richtige Einstellung – und die folgenden Tugenden…

Was brauche ich, um reich zu werden?

Reich werden – mit dem Prinzip Hoffnung ist es nicht getan. Gute Karten haben Sie, wenn Sie folgende Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringen oder weiterentwickeln…

  • Wille

    Sie müssen es wirklich wollen. Sie müssen reich (oder für den Anfang wohlhabend) werden wollen. Nur dann beginnen Sie, einen Plan zu erstellen, Ihre Einnahmen und Ausgaben zu kontrollieren, sich über das Thema Geld Gedanken zu machen.

    Gehen Sie strategisch vor, priorisieren Sie Ihre Finanzen. Das ist der erste Schritt. Das Geld irgendwo bei der Bank parken und einfach mal schauen, was passiert – so wird das nichts.

  • Geduld

    Reich werden ist ein Marathon, kein Sprint. Auch Amazon wurde in den ersten Jahren belächelt, schrieb Verluste über Verluste. Bei Apple war es ähnlich. Doch irgendwann ging die Saat auf.

    Das Gleiche gilt, wenn Sie Ihr Geld investieren. Seien Sie nicht gierig, sondern cool, abwartend, rational und vor allem GEDULDIG. Kann man als Daytrader innerhalb kürzester Zeit mit wilden Spekulationen an der Börse reich werden? Selbstverständlich! Die allermeisten aber werden es nicht, sondern verlieren ihr Erspartes – und ihre letzten Nerven.

  • Bildung

    Ohne Bildung ist Ihr Plan zum Scheitern verurteilt. Und damit ist nicht nur Schul- oder akademische Bildung gemeint. DIE nutzen Sie, um sich einen ertragreichen Job zu sichern und sich kontinuierlich weiterzubilden. Sind Ihre Kompetenzen stets auf der Höhe der Zeit, macht auch Ihr Gehalt Sprünge.

    Daneben benötigen Sie Finanzbildung. Um die ist es in Deutschland nicht gut bestellt, daher müssen Sie sie sich eigenmächtig aneignen. Fachbücher und Blogs lesen, Youtube-Videos schauen, Wirtschafts- und Börsennachrichten verfolgen, Angebote vergleichen… So bauen Sie nach und nach finanzielle Expertise auf, die Sie brauchen, um reich zu werden.

  • Disziplin

    An Ihrem Plan halten Sie eisern fest – auch wenn es manchmal schwer fällt. Beispiel: Sie zahlen theoretisch Monat für Monat 500 Euro in einen ETF-Sparplan ein. Dann rütteln Sie daran auch nicht, wenn Sie zufällig mal 500 Euro benötigen, weil sie gerade Lust auf einen Wochenendtrip nach London haben.

    Das Dreieck, das zum Reichtum führt: Einnahmen immer weiter steigern (Gehaltserhöhung, Arbeitgeberwechsel, Kompetenzaufbau etc.), gleichzeitig die Ausgaben durch Kostendisziplin im Zaum halten und die Investitionsstrategie konsequent durchziehen. Auf dümmliche Status-Symbole verzichten! Sie wollen schließlich reich werden und nicht reich aussehen…

  • Eigenverantwortung

    Reich werden ist etwas für Macher. Nehmen Sie Ihr Leben selbst in die Hand und schieben Sie Ihren Misserfolg NIE, NIE, NIE auf andere. Sie sind für Ihr Leben und Ihre Finanzentscheidungen selbst verantwortlich. Logisch, einen lauten Schrei der Empörung in Richtung der Wirecard-Bosse darf man gerne mal rauslassen, wenn man große Hoffnungen in die Aktie gesetzt hat…

    Sie können nicht alles beeinflussen, was in den Bankentürmen und auf dem Börsenparkett vor sich geht. Konzentrieren Sie sich auf die Dinge, die Sie beeinflussen können – und übernehmen dafür die Verantwortung…

  • Risikobereitschaft

    Geduld führt Sie irgendwann zum Ziel. Aber zur Wahrheit gehört auch: Der schnellste Weg zum Reichtum führt über ein hohes Risiko. Wer in Einzelaktien investiert, kann ruckzuck sein gesamtes Vermögen verlieren. Dafür kann er aber auch wesentlich schneller reich werden, als wenn er es in ETFs oder aktiv gemanagte Aktienfonds steckt. Sie müssen „nur“ das nächste Amazon, Apple oder Tesla finden…

    Risikobereitschaft benötigen Sie auch, wenn Sie ein Unternehmen gründen oder den Beruf oder Arbeitgeber wechseln. Sicherheit ist das Sparbuch, Risiko der Hedgefonds. Vielleicht gehen Sie ja einfach den Mittelweg…

[Bildnachweis: elwynn by Shutterstock.com]

></p>
							   	
							    
							
							<div class=

28. September 2020 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite