Wann kann ich nach der Bewerbung nachhaken wenn keine Reaktion kommt?

Es kommt leider immer wieder vor: Trotz der vollständigen Bewerbung erhalten Kandidaten keinerlei Reaktion vom Arbeitgeber. Weder Zu- noch Absage. „Ghosting“ heißt das Phänomen in der Fachsprache, wenn Unternehmen einfach abtauchen, Bewerber im Ungewissen lassen und sich ausschweigen. Davon abgesehen, dass ein solches Verhalten respektlos und unhöflich ist, stellen sich viele die Frage: wie reagieren? Die eigene Bewerbung zurückziehen? Telefonisch nachfragen oder per E-Mail nachfassen? Und wenn ja, wie? Wir zeigen Ihnen, welche Optionen Sie haben und wie lange Sie Geduld haben sollten…

Wann kann ich nach der Bewerbung nachhaken wenn keine Reaktion kommt?

Keine Reaktion nach der Bewerbung: Wann kann ich frühestens nachfragen?

Kaum etwas ärgert Bewerber so sehr, wie das Ghosting von Arbeitgebern. Da hat man sich tagelang Mühe gemacht, eine persönliche und aufwändige Bewerbungsmappe erstellt, Anschreiben formuliert, Lebenslauf optimiert, vielleicht sogar viel Geld in professionelle Bewerbungsfotos investiert… Und dann meldet sich das Unternehmen einfach nicht mehr. Keine Antwort, keine Reaktion. Nichts. Nur schweigen.

Allerdings ist auch nicht alles gleich Ghosting, was etwas länger dauert. Wer schon nach zwei Tagen beim Arbeitgeber anruft und drängelt, hinterlässt keinen guten Eindruck. Das ist definitiv zu aufdringlich.

Der Bewerbungsprozess braucht eben Zeit. Manchmal gibt es ungewöhnlich viele Bewerbungen auf eine Stelle. Ein andermal wird der zuständige Personalverantwortliche krank. Oder das Unternehmen verändert sich gerade – und die ausgeschriebenen Stellen müssen umstrukturiert werden.

Sicher, all das ist keine Entschuldigung dafür, so gar nicht zu reagieren. Aber etwas Geduld müssen auch Bewerber mitbringen.

Die Statistik sagt: Im Schnitt dauert es 28,8 Tage vom ersten Bewerbungsgespräch bis zur Einstellung. Grund sind zunehmend aufwendigere Auswahlverfahren und Interviews. Eine lange Wartezeit hat also nicht zwangsläufig mit Nachlässigkeit oder bösem Willen zu tun.

Als Faustregel sollten Sie sich daher merken: Minimum zwei, Maximum sechs Wochen sollten Sie warten, bis Sie beim Arbeitgeber nachhaken und nachfragen, wie es um Ihre Bewerbung steht.

Wie frage ich konkret nach, wie formuliere ich das?

Ihre Reaktion sollte stets höflich bleiben – auch wenn sich der Arbeitgeber ganz anders verhält. Dann bleiben wenigstens Sie ganz Profi! Vor allem solange Sie den Job noch wollen.

Wenn Sie nach der Bewerbung nachhaken und nachfragen, dann sollten Sie das am besten indirekt tun. Sonst klingt es womöglich verzweifelt. Und das sieht auch nicht nach dem potenziellen Leistungsträger in spe aus. Fragen Sie also eher in die Richtung…

  • Sind meine Unterlagen bei Ihnen angekommen?
  • Fehlt darin noch etwas Wichtiges?
  • Wie lange dauert bei Ihnen der Auswahlprozess?
  • Wann ist mit einer Entscheidung zu rechnen?

Gänzlich tabu sind freche, beleidigte oder rhetorische Fragen vom Typ „Haben Sie mich vergessen?“ „Wird bei Ihnen auch gearbeitet?“ „Wollen Sie mich überhaupt?“ Das wird immer zum Bumerang.

Am Telefon können Sie stattdessen Formulierungen verwenden, wie:

Guten Tag Frau/Herr XY,

ich bin mir dessen bewusst, dass Sie viel Arbeit haben, daher will ich Sie nicht lange aufhalten. Ich wollte mich kurz erkundigen, ob meine Bewerbungsunterlagen bei Ihnen eingetroffen sind? Ist alles vollständig, fehlt Ihnen vielleicht noch etwas? Oder können Sie mir zumindest etwas zum Zwischenstand des Bewerbungsverfahrens sagen?

Falls Sie lieber eine E-Mail schicken und schriftlich nachfragen wollen, bleiben Ihnen Formulierungen wie zum Beispiel:

Guten Tag Frau/Herr XY,

am TT.MM.JJJJ habe ich mich auf Ihre Stelle als Kauffrau für Büromanagement, Kennziffer 123/456 beworben. Da ich bisher keine Rückmeldung, noch eine Empfangsbestätigung erhalten habe, möchte ich kurz nachfragen und sicher gehen, dass alle erforderlichen Unterlagen bei Ihnen eingegangen sind. Bitte lassen Sie mich wissen, ob noch Informationen fehlen oder ich Sie bei der Auswahl und Entscheidung in irgendeiner Form unterstützen kann.

Ich danke Ihnen für Ihre Mühe und verbleibe

mit freundlichem Gruß

Sie können natürlich auch darauf abzielen, dass Sie die Stelle so sehr interessiert, dass Sie immer noch hohes Interesse daran haben.

Auch ist es legitim auf eine andere Jobzusage zu veerweisen. Motto: Ich muss mich bald entscheiden! Das darf aber nie nach einem billigen Erpressungsversuch klingen. Bleiben Sie dabei verständnisvoll, höflich und werben Sie – garniert mit ein paar Schmeicheleien – um Verständnis für eine schnelle Reaktion.

Wie hake ich nach: per Telefon oder Mail?

Das ist weniger eine Frage von Entweder-oder, sondern kommt vielmehr auf den Zeitpunkt an. Zuerst sollten Sie immer am Telefon nachfragen und sich nach dem aktuellen Stand erkundigen. Das ist unverfänglicher und wird auch seltener als Drängeln missverstanden – solange das freundlich und vorwurfsfrei geschieht.

Erst wenn das so gar nicht gelingt oder wenn man Sie scheinbar weiterhin hinhält, sollten Sie noch einmal schriftlich nachfassen. Damit säge die optimale Reihenfolge nach der Bewerbung so aus:

  • Zwei Wochen abwarten
  • Nach zwei Wochen telefonisch nachfragen
  • Nach weiteren zwei Wochen schriftlich nachfassen

Kann ich meine Bewerbung auch zurückziehen?

Ja, klar. Wenn sich der Arbeitgeber verleugnen lässt und auch auf Ihre diversen Nachfragen partout nicht reagiert, stellt sich die Frage, ob Sie für so jemanden überhaupt arbeiten wollen. Geht schließlich schon mies los. Dabei haben Sie nicht mal einen Tag dort gearbeitet…

In diesem Fall können Sie Ihre Bewerbung zurückziehen. Das ist weder unverschämt, noch unprofessionell. So mancher Chef braucht vielleicht mal einen Denkzettel. Und zu verlieren haben Sie jetzt auch nichts mehr. Den Job hatten Sie schon vorher nicht.

Nur bleiben Sie auch dabei bitte vorwurfsfrei. Das wäre wieder unprofessionell. Sagen Sie einfach, es hätten sich inzwischen andere interessante Angebote ergeben. Und aufgrund der ausbleibenden Reaktion haben Sie sich inzwischen für eine andere Stelle entschieden. Hiermit ziehen Sie Ihre Bewerbung zurück. Mit freundlichen Grüßen… Das reicht völlig.

Wer zu lange zögert, hat eben Pech gehabt.

[Bildnachweis: Shift Drive by Shutterstock.com]
13. November 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Auch noch interessant:


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen