Wie kann ich passive Gesprächspartner aktivieren?

Mit manchen Menschen ist es nicht leicht zu kommunizieren. Sie wirken schweigsam, geben wenig von sich preis und sind schwer ins Gespräch zu integrieren. Auf Fragen erhält man oft nur knappe Antworten, anstatt der gewünschten Informationen. Tipps, wie Sie passive Gesprächspartner aktivieren können…

Wie kann ich passive Gesprächspartner aktivieren?

Warum wirken manche Gesprächspartner passiv?

Der Grund für eine passive Gesprächshaltung kann viele Ursachen haben. Schweigen beziehungsweise Einsilbigkeit ist selten auf nur eine Erklärung zurück zu führen. Die häufigsten Motive für passive Gesprächspartner sind:

  • Persönlichkeit

    Es gibt Personen, die von Natur aus eher zurückhaltend sind. Für sie ist es schwer, ein Gespräch selbstständig zu führen. Meist reagieren sie lediglich auf Signale und Fragen Ihres Gegenübers, anstatt sich aktiv zu beteiligen. Dies wirkt bisweilen schüchtern.

  • Desinteresse

    Wenn unser Gegenüber sich nicht für den Inhalt des Gesprächs interessiert und seine Begeisterung (noch) nicht geweckt ist, wird er aller Wahrscheinlichkeit nach passiv reagieren. Umso mehr ist es nötig, ihn emotional einzubinden und mitzunehmen.

  • Überforderung

    Insbesondere bei unbekannten Gesprächsthemen halten sich viele Menschen gerne zurück, ehe sie etwas „Falsches“ sagen. Mit den Inhalten wirken sie oft überfordert, trauen sich jedoch nicht, nachzufragen. Sie haben Angst, dass dies ihre Kompetenz schwächt.

  • Tagesform

    Wer schlecht geschlafen hat oder aus anderen Gründen körperlich und geistig nicht auf der Höhe ist, kann Gesprächen unter Umständen nur schwer folgen. Das Zuhören ist meist schon anstrengend genug, eine aktive Beteiligung überfordert die Konzentration.

  • Gesprächssetting

    Je mehr Gesprächsanteile wir selbst einnehmen, umso passiver wird unser Gesprächspartner. Es entsteht ein Dozent-Zuhörer-Setting. Umso wichtiger ist es in einem solchen Fall, unser Gegenüber immer wieder durch Fragen aktiv ins Gespräch zurück zu holen.

Wie kann ich passive Gesprächspartner aktivieren?

Je nach Hintergrund und Setting haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten, auf passive Gesprächspartner zu reagieren. Nicht in jedem Fall müssen Sie diesen aktivieren. Es kann manchmal hilfreich sein, einen kurzen Moment der Stille und des Nachdenkens einfach auszuhalten. Ein Abwarten ist nicht automatisch passiv zu werten. Vielleicht benötigt es manchmal ein wenig Zeit, um im Gespräch inne zu halten. Dies gibt Ihrem Gegenüber das Signal, dass ihm zugehört wird.

Wenn Sie jedoch den Eindruck haben, Ihren passiven Gesprächspartner aktivieren zu müssen, können Ihnen folgende rhetorische Mittel hilfreich sein:

  • Stellen Sie offene Fragen

    Wer fragt, der führt. Je offener und je öfter Sie von Ihrem vermeintlich passiven Gesprächspartner Informationen einholen, umso mehr aktivieren Sie ihn. Benutzen Sie daher keine geschlossenen Ja/Nein-Fragen, sondern die berühmten W-Fragen (Wer? Wo? Was? Wie? Warum? …).

    Beispiel: Wo sehen Sie in Ihrer Firma das Potential, diese Ideen umzusetzen?

  • Fordern Sie aktiv Beispiele ein

    Anstatt ausschließlich abstrakt über etwas zu reden, thematisieren Sie konkrete Umsetzungsmöglichkeiten. Fragen Sie Ihren Gesprächspartner, wie er sich das besprochene Thema in der Praxis vorstellt. Lassen Sie sich seine Gedanken und Gefühle plastisch schildern, so erfahren Sie nebenbei seine Bedenken.

    Beispiel: Beschreiben Sie mir doch bitte genau, wie Sie sich einen konkreten Tagesablauf in unserer Zusammenarbeit vorstellen.

  • Paraphrasieren Sie

    Sie können sich selten sicher sein, wie eine kurze Äußerung ihres passiven Gesprächspartners gemeint ist. Geben Sie daher wieder, wie Sie die Situation verstanden haben.

    Beispiel: Ich habe den Eindruck, die vielen Informationen verwirren Sie etwas. Wo haben Sie noch Klärungsbedarf?

  • Fragen Sie aktiv nach der Meinung

    Wenn wir von etwas überzeugt oder begeistert sind, besteht die Gefahr, dass wir eher passive Gesprächspartner damit überrollen. Daher ist es wichtig, die Meinung des Gegenübers einzuholen.

    Beispiel: Wie stehen Sie zu den angesprochenen Punkten X und Y?

  • Thematisieren Sie die Metaebene

    Wenn all das gar nicht weiter hilft, kann es immer noch funktionieren, die Passivität zu thematisieren. Sprechen Sie offen Ihre Irritationen an und fragen Sie nach dem Hintergrund.

    Beispiel: Ich habe bemerkt, dass Sie sich bislang kaum dazu geäußert haben. Darf ich fragen, was der Grund dafür ist?

Lassen Sie sich nicht durch passive Gesprächspartner verunsichern. Häufig stellt eine passive Haltung einen Schutz dar und ist nicht gegen Sie persönlich gerichtet. Sorgen Sie mit obigen Tipps dafür, dass sich Ihr Gegenüber im Gespräch wohl und wertgeschätzt fühlt. Auf diese Weise gestalten Sie aus einem Monolog einen Dialog und schaffen es, passive Gesprächspartner zu aktivieren.

[Bildnachweis: knes by Shutterstock.com]
17. Dezember 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Anzeige
Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite