Was ist bereits Mobbing?

Zwar ist Mobbing in unserer Arbeitswelt ein Problem, das nach wie vor eine große Relevanz besitzt. Dennoch wird der Begriff – insbesondere in der Jugendsprache – inflationär verwendet. Eine blöde Bemerkung – und prompt fällt der Vorwurf: „Das ist Mobbing!“. Dabei gibt es eine klare Definition, wann eine unangenehme Konfliktsituation zu Mobbing ausartet…

Was ist bereits Mobbing?

Welche Voraussetzungen müssen für Mobbing vorliegen?

Damit man von Mobbing sprechen kann, müssen insgesamt vier Voraussetzungen erfüllt sein. In diesem Zusammenhang sollen andere schwierige Situationen keineswegs banalisiert werden – eine harrsche Kritik oder ein Streit können ebenfalls unangenehm für den Betroffenen sein. Jedoch ist dies kein Mobbing, sondern eben eine Rüge beziehungsweise ein Konflikt. Mobbing hingegen beruht immer auf…

  • Wiederkehrenden Verhaltensmustern
    Das bedeutet, dass hinter Mobbing immer ein bewusstes oder unbewusstes System steckt. Ein einmaliger Übergriff ist zwar übel, bei Mobbing wiederholen sich diese jedoch regelmäßig in kurzen Abständen.
  • Ungleichen Machtverhältnissen
    Mobbing setzt immer eine ungleiche Machtstruktur voraus. Diese muss sich nicht zwangsläufig aus den Positionen in einem Betrieb ergeben. Zwar soll es durchaus schon vorgekommen sein, dass ein Chef einen oder mehrere Mitarbeiter terrorisiert (sogenanntes Bossing), doch umgekehrt gibt es ebenfalls Fälle, in denen sich viele Kollegen gegen den Chef verschworen haben (sogenanntes Staffing) oder der langjährige Angestellte seinen Anerkennungs- oder Wissensvorsprung gegenüber einem Neuling ausspielt.
  • Offensichtlichen Opfern
    Beim Mobbing gibt es immer ein klares Opfer, das Schwierigkeiten hat, sich zu wehren. Zwar mag es durchaus Kollegen geben, die jeden Mitarbeiter schlecht behandeln, doch Mobbing konzentriert sich auf die immer gleiche Person, die infolgedessen resigniert und die Angriffe erduldet, ohne sich zu verteidigen.
  • Negativen Handlungen
    Mobbing kann sich auf vielseitige Art und Weise äußern. Alle haben gemeinsam, dass sie darauf ausgerichtet sind, das Opfer zu schädigen. Um aufzuzeigen, welche Handlungen im Einzelnen die Basis für Mobbing bilden, soll im nächsten Absatz noch einmal genauer auf diese eingegangen werden.

Wie äußert sich Mobbing?

Der renommierte Psychologe Heinz Leymann erstellte eine Studie, in der er insgesamt 45 unterschiedliche Mobbinghandlungen feststellte. Diese vielfältigen Handlungsweisen fasste er in fünf Ober-Kategorien zusammen:

  • Angriffe auf die Kommunikationsmöglichkeiten
    Darunter fällt zum Beispiel, jemandem den Mund zu verbieten, ihn anzuschreien oder andauernd zu unterbrechen.
  • Angriffe auf die sozialen Beziehungen
    Eine oft angewandte Strategie ist beispielsweise die systematische Ausgrenzung des Opfers. Der Täter sorgt dafür, dass der Betroffene nach und nach von sämtlichen Kollegen gemieden wird und so zum Außenseiter fungiert.
  • Angriffe auf die Arbeit
    Insbesondere Vorgesetzte legen diese Mobbinghandlung häufig an den Tag: Dem Opfer werden sinnlose beziehungsweise bewusst überfordernde Aufgaben übertragen oder die Arbeitsergebnisse werden immer wieder verletzend kritisiert.
  • Angriffe auf das Ansehen
    Intrigen oder das Verbreiten von Gerüchten zählen ebenso in diese Kategorie, wie beispielsweise die regelmäßige Demütigung des Opfers vor dem restlichen Team. Häufig werden die betroffenen Personen in diesem Zusammenhang vor einer großen Runde lächerlich gemacht.
  • Angriffe auf die psychische und körperliche Unversehrtheit
    Als Beispiele sind in diesem Zusammenhang jegliche Form von körperlicher Gewalt (Schlagen, sexuelle Belästigung) oder seelischen Übergriffen (Beleidigung, Drohung, Pöbelei) zu nennen. Diese Handlungen sind die eindeutigsten und offensichtlichsten von allen fünf Kategorien.

Im Einzelfall mögen die Grenzen fließend sein, doch insgesamt lässt sich Mobbing klar eingrenzen. In jedem Fall gilt: Sollten Sie selbst oder ein Teammitglied von Mobbing betroffen sein, ist es wichtig, nicht klein beizugeben, sondern zu handeln.

[Bildnachweis: TheVisualsYouNeed by Shutterstock.com]
20. November 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Auch noch interessant:


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen