Was ist eine Mehrfachbewerbung?

Unter einer Mehrfachbewerbung versteht man, dass sich ein Kandidat auf mehrere offene Stellen im selben Unternehmen parallel bewirbt. Das sollten Sie aber bitte nie mit einer einzigen Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) tun. Wer sich auf mehrere Stellen gleichzeitig bewirbt, muss dafür auch einzelne, individuelle Bewerbungsunterlagen einsenden, um glaubwürdig und überzeugend zu bleiben. Ansonsten geht der Schuss leicht nach hinten los…

Was ist eine Mehrfachbewerbung?

Kann ich mich auf mehrere Jobs gleichzeitig bewerben?

Grundsätzlich ist es möglich, sich auf mehrere Stellen bei einem Arbeitgeber zu bewerben. Gerade bei großen Konzernen kommt es vor, dass ein Bewerber sich von unterschiedlichen Positionen und Stellenanzeigen angesprochen fühlt und sich deshalb auf zwei, drei oder mehrere Stellen bewirbt.

In dem Fall sollte in den Bewerbungen aber darauf geachtet werden, auf die unterschiedlichen Jobangebote, Anforderungen und Motivationen individuell einzugehen. Eine Mehrfachbewerbung ist keine Massenbewerbung oder Serienbriefe, bei der einfach nur die Referenznummer der Stellenanzeige ausgetauscht wird.

Wenn Sie eine Mehrfachbewerbung nutzen, dann müssen Sie auch tatsächlich zwei, drei oder mehrere unterschiedliche Anschreiben sowie angepasste Lebensläufe einreichen. Ansonsten entsteht leicht der Eindruck, Sie können vielleicht alles, aber nichts richtig gut.

Oder anders formuliert:

  • Für zwei Stellen schreiben Sie zwei Bewerbungen.
  • Für drei Stellen schreiben Sie drei Bewerbungen.

(Einzige Ausnahme: Die Jobangebote sind identisch, nur der Dienstort wechselt. In dem Fall schreiben Sie lediglich im Anschreiben dazu, dass Sie räumlich flexibel und bereit sind, für den Job umzuziehen.)

Und das ist auch das Hauptproblem jeder Mehrfachbewerbung…

Wie lässt sich die Mehrfachbewerbung begründen?

Vor allem große Konzerne bieten eine Vielzahl an Einstiegsoptionen und Karrierechancen. So mancher Bewerber tut sich entsprechend schwer damit, sich dann nur für ein Jobangebot zu entscheiden.

Müssen Sie auch nicht – solange Sie Ihr breites Interesse bei der Mehrfachbewerbung richtig begründen.

  • Widersprechen Sie sich beispielsweise bei der Motivation in der Bewerbung (zum Beispiel jedes Mal schreiben „Dies ist mein absoluter Traumjob“ – den kann es logischerweise nur einmal geben), disqualifizieren Sie sich selbst. Die Mehrfachbewerbung wird unglaubwürdig.
  • Ebenso müssen Sie für jedes Jobangebot individuell herausarbeiten, warum Sie auch hierfür der beste Kandidat sind. Das können eben nicht immer dieselben Qualifikationen sein. Überschneidungen kann es durchaus geben. Aber ein Generalist ist immer unattraktiver als ein Spezialist.

Achten Sie also unbedingt auf die Details der jeweiligen Jobangebote und Stellenanzeigen. Versuchen Sie das dazu passende Anschreiben wirklich jedes Mal differenziert zu gestalten und zeigen Sie, dass Sie sich Gedanken dazu gemacht haben, warum Sie sich auf mehrere Stellen bewerben.

Der wohl wichtigste Punkt aber ist Ihre Motivation.

Normalerweise sind Sie ja nur auf eine Stelle fokussiert – und damit darauf maximal motiviert. Bei der Mehrfachbewerbung auf mehrere interessante Stellenausschreibungen müssen Sie daher eine deutliche Botschaft vermitteln. Sie bewerben Sie also nicht wahllos auf x-beliebige Posten, sondern Sie sagen:

Ich will unbedingt für dieses Unternehmen arbeiten – mein beruflicher Werdegang, meine Qualifikationen und Interessen machen mich aber zum geeigneten Kandidaten für unterschiedliche Aufgaben und Bereiche.

Und wenn ein Bewerber in einen Bereich abgelehnt wurde, muss das nicht zwangsläufig auch für anderen zutreffen. Eine Mehrfachbewerbung kann also durchaus Ihre Jobchancen erhöhen – bei vergleichsweise geringen Risiken. Wenn Sie – wie gesagt – auf individuelle Anschreiben und Motive achten.


Extra-Tipp

Ein Trick dabei kann auch die sogenannte zeitversetzte Mehrfachbewerbung sein. Bedeutet: Sie schicken Ihre Bewerbungsunterlagen nicht alle gleichzeitig ab, sondern zeitversetzt – mit einem Versatz von drei Tagen bis zu einer Woche.

Denn oft werden Bewerbungen nicht zentral im Unternehmen bei einem Personalentscheider oder Recruiter zugestellt, sondern mehrere Kollegen teilen sich die Arbeit in der Personalabteilung. So fällt noch weniger auf, dass ein und derselbe Absender auf unterschiedlichen Bewerbungsstapeln landet.

[Bildnachweis: Undrey by Shutterstock.com]
24. November 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen