Was ist, wenn der Sachgrund für den befristeten Arbeitsvertrag wegfällt?

Arbeitsverträge werden normalerweise unbefristet geschlossen. Allerdings erleben heute immer mehr Arbeitnehmer, dass Sie nur einen befristeten Arbeitsvertrag angeboten bekommen. Nicht wenige Arbeitgeber versuchen so, die Probezeit zu verlängern und die Belegschaft flexibel zu halten. Dabei wird im sogenannten Teilzeitbefristungsgesetz jedoch unterschieden – zwischen einer Sachgrundbefristung (zum Beispiel als Krankheitsvertretung) und einer Befristung ohne Sachgrund. Was aber, wenn dieser Sachgrund wegfällt: Wird der Arbeitsvertrag dann automatisch entfristet? Leider nein…

Was ist, wenn der Sachgrund für den befristeten Arbeitsvertrag wegfällt?

Wird mein Arbeitsvertrag entfristet, wenn der Sachgrund wegfällt?

Bei der Sachgrundbefristung, also einer Zweckbefristung gemäß § 14 Abs. 1 Teilzeitbefristungsgesetz (TzBefG) endet das Arbeitsverhältnis gemäß § 15 Abs. 2 TzBefG mit Erreichen des Zwecks, frühestens jedoch 2 Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber über den Zeitpunkt der Zweckerreichung.

Zweck einer solchen Befristung mit Sachgrund kann sein:

  • Vertretung einer Mitarbeiterin wegen Schwangerschaft.
  • Vertretung eines Mitarbeiters in Elternzeit.
  • Vertretung eines Mitarbeiters wegen längerer Krankheit.
  • Übergangsarbeit bis zur Schließung der Abteilung oder des Betriebs.

In den Nebenabreden eines solchen Vertrags stehen dann häufig Klauseln wie:

Das Arbeitsverhältnis endet mit Ablauf seiner Befristung. Die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses wird im Hinblick auf §15 Abs. 5 Teilzeit und Befristungsgesetz ausdrücklich widersprochen.

Fällt bei einem solchen befristeten Arbeitsvertrag (mit Sachgrund) der Sachgrund weg (zum Beispiel weil die Mitarbeiterin nach der Elternzeit nicht in Ihren bisherigen Job zurückkehrt), ändert dies nichts an der Befristung.

Damit der befristete Arbeitsvertrag wirksam wird, kommt es allein auf den Sachgrund an, der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bestanden hat. Dass dieser später eventuell wegfällt, war zum Zeitpunkt der Vertragsschließung nicht bekannt. Somit ändert dies nichts an der Wirksamkeit und Gültigkeit des Vertrages. Der Arbeitsvertrag endet damit – wie vereinbart – zum genannten Termin.

Eine automatische Entfristung findet nicht statt.

Eine Entfristung ist nur möglich, wenn beide Parteien einen neuen Arbeitsvertrag schließen. In dem Fall könnte der Arbeitgeber sogar abermals einen Vertrag mit Sachgrund befristen.

[Bildnachweis: Diana Grytsku by Shutterstock.com]
1. November 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Auch noch interessant:


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen