Wann muss der Arbeitgeber die Befristung erwähnen?

Immer mehr Beschäftigte, insbesondere Berufseinsteiger erhalten heute einen befristeten Arbeitsvertrag. Dieser darf „ohne Sachgrund“ maximal zwei Jahre dauern. Manchmal ist in der Stellenanzeige aber gar nicht ersichtlich, dass es sich bei dem angebotenen Job um einen mit Befristung handelt. Fies, aber ist das auch zulässig? Oder anders gefragt: Wann muss der Arbeitgeber die Befristung erwähnen? Hier erfahren Sie es…

Wann muss der Arbeitgeber die Befristung erwähnen?

Wann muss der Arbeitgeber den befristeten Arbeitsvertrag erwähnen?

Bei Arbeitgebern sind befristete Arbeitsverträge schon seit einiger Zeit beliebt. Mit ihrer Hilfe lässt sich die Probezeit indirekt verlängern. Überdies besteht die Möglichkeit flexibler auf wirtschaftliche Veränderungen oder die Konjunktur zu reagieren und Stellen im großen Stil auch wieder abzubauen. Bricht das Geschäft ein, lässt man die befristeten Arbeitsverträge einfach auslaufen. Teure, betriebsbedingte Kündigungen lassen sich so vermeiden.

Da ein befristeter Arbeitsvertrag nur schriftlich geschlossen werden kann, muss der Arbeitgeber die Befristung allerspätestens mit der Vorlage des Vertrages erwähnen. Den Befristungsgrund muss er dabei allerdings nicht nennen. Mehr noch: Es muss noch nicht einmal erwähnt werden, ob es sich dabei um eine Befristung mit oder ohne Sachgrund handelt.

Tatsächlich müssen Unternehmen die Befristung aber nicht zwingend schon in der Stellenanzeige oder im Vorstellungsgespräch erwähnen oder ansprechen. Allerdings sind sie gut beraten, wenn sie es tun. Andernfalls entstehen nur unnötige Recruiting- und Ausfallkosten, wenn Bewerber erst den gesamten Auswahlprozess durchlaufen, um spätestens bei Vorlage des Arbeitsvertrages wieder abzuspringen. Das ist dann für beide Seiten ärgerlich, teuer und reine Zeitverschwendung.

Sollten Sie dennoch auf einen solchen Arbeitgeber treffen, der die Befristung erst auf den letzten Drücker erwähnt, sollten die Warnglocken schrillen. Offenbar versucht man Sie über den wahren Vertrag zu täuschen. Hochgradig unseriös! Wollen Sie wirklich für ein solches Unternehmen arbeiten? Eben.

Wird die Befristung des Arbeitsvertrags viel zu spät erwähnt, sollten Sie die Bewerbung besser zurückziehen und sich woanders bewerben…

[Bildnachweis: AePatt Journey by Shutterstock.com]
3. Dezember 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen