Kann ich einen unterschriebenen Vertrag vor Antritt kündigen?

Grundsätzlich lässt sich jeder Arbeitsvertrag wieder kündigen – auch vor Arbeitsantritt. Verträge ohne Kündigungsmöglichkeit sind unzulässig. Zu beachten sind in dem Fall allerdings spezielle Klauseln sowie etwaige Kündigungsfristen. Wurde zum Beispiel eine Probezeit vereinbart, so gilt in dieser Zeit eine 2-wöchige Kündigungsfrist (ohne Angabe von Gründen). In dieser Zeit müssten Sie allerdings zur Arbeit erscheinen…

Kann ich einen unterschriebenen Vertrag vor Antritt kündigen?

Kann man einen unterschriebenen Arbeitsvertrag zurückziehen?

Da mit der Unterschrift ein gültiger Arbeitsvertrag geschlossen wird, lässt sich dieser weder zurückziehen, noch widerrufen. Verträge müssen stets schriftlich gekündigt werden (Fachjargon: ordentliche Kündigung).

Üblicherweise wird bei einem neuen Arbeitsvertrag eine Probezeit vereinbart. Diese kann bis zu sechs Monate andauert. In dieser Zeit besteht für beide Seiten – Arbeitnehmer und Arbeitgeber – ein einfaches Kündigungsrecht mit einer Frist von zwei Wochen. Heißt: Nach erfolgter, wirksamer Kündigung müssen Sie noch maximal zwei Wochen für das Unternehmen arbeiten.

Für die Kündigung vor Dienstbeginn beziehungsweise Antritt der Stelle bedeutet das zugleich: Kündigen Sie rechtzeitig!

  • Falls die Kündigungsfrist noch vor dem im Arbeitsvertrag genannten ersten Arbeitstag endet, müssen Sie die Stelle gar nicht erst antreten.
  • Endet die Kündigungsfrist aber erst nach dem ersten Arbeitstag, kann der Arbeitgeber auf den Arbeitsantritt und Ihre Mitarbeit zum Vertragsende bestehen. Sie können also nicht einfach der Arbeit fernbleiben.

Es kann aber auch sein, dass es im Arbeitsvertrag eine spezielle Klausel gibt, die die Kündigungsmöglichkeit vor Arbeitsantritt ausschließt. Solche Klauseln sind zulässig. In diesem Fall ist die Kündigung erst mit Aufnahme der Tätigkeit am ersten Arbeitstag möglich.

Schauen Sie also genau in den Arbeitsvertrag. Eventuell droht Ihnen sonst sogar eine Vertragsstrafe bei Nichtaufnahme der Arbeit. Auch solche Klauseln sind zulässig und üblich. Vertragsstrafen von bis einem Bruttomonatsgehalt gelten dabei regelmäßig als zulässig.

[Bildnachweis: Pressmaster by Shutterstock.com]
27. November 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen