Wann ist eine Probearbeit sinnvoll?

Achtung: Probearbeit ist nicht gleichbedeutend mit der Probezeit. Beides klingt zwar ähnlich. Ersteres meint aber, dass Sie einen sogenannten Probearbeitstag (oder eine ganze Woche) bei Ihrem Wunscharbeitgeber – auf Probe – arbeiten, um sich gegenseitig besser kennenzulernen. Die wird meist Bewerbern angeboten, die in der engeren Auswahl sind. Eine solche Probearbeit hat durchaus einige Vorteile. Darin liegt allerdings auch die Gefahr als billige Arbeitskraft ausgenutzt zu werden. Worauf Sie bei der Probearbeit achten sollten…

Wann ist eine Probearbeit sinnvoll?

Worauf muss ich bei der Probearbeit achten?

Zunächst einmal bietet die Probearbeit die Chance, dass sich beide Seiten – Arbeitnehmer und Arbeitgeber – besser kennenlernen und in einem praxisnahen Umfeld gegenseitig erleben können. Und zwar nicht nur in einer künstlichen Umgebung, wie beim Vorstellungsgespräch und in der Bewerbung, sondern eben bei der echten täglichen Arbeit.

Arbeitsrechtlich stellen Probearbeiten eine Form der Personalauswahl dar und gelten als sogenanntes Einfühlungsverhältnis. Also ohne den Druck oder Verpflichtungen eines realen Arbeitsverhältnisses. Alles passiert auf freiwilliger Basis.

Der Arbeitgeber erfährt in dieser kurzen Zeit etwas über…

  • die tatsächlichen Kenntnisse und praktischen Erfahrungen des Bewerbers.
  • die Arbeitsweise und Arbeitsmoral des Kandidaten.
  • die Lernfähigkeit und sozialen Kompetenzen des Mitarbeiters in spe.
  • die Reaktionen im Team – und wie gut der oder die Neue aufgenommen wird.

Umgekehrt erfährt der Probearbeiter auch einiges über den Arbeitgeber. Zum Beispiel über…

  • die realen Arbeitsbedingungen.
  • dessen tatsächlichen Unternehmenskultur.
  • die späteren Kollegen und die Arbeitsatmosphäre.
  • das Verhalten und die Persönlichkeit des späteren Chefs.

Kurzum: Beide finden in den Probearbeitstagen heraus, ob die Chemie stimmt und die spätere Arbeit wirklich Spaß macht. Das sind – zumindest theoretisch – die Chancen und Vorteile der Probearbeit.

Im Erfolgsfall erhält der Bewerber anschließend einen Arbeitsvertrag (inklusive Probezeit) und damit einen festen Job.

Die Kehrseite ist: Es gibt leider auch ein paar schwarze Schafe auf dem Arbeitsmarkt. Und die nutzen das Instrument der Probearbeit schlicht aus – und missbrauchen die Bewerber als billige bis unbezahlte Arbeitskräfte.

Tatsächlich sind die Kandidaten schon lange nicht mehr im Auswahlprozess. Aber da sie derart motiviert sind und unbedingt hier arbeiten möchten, kann man ihnen den Wunsch gerne erfüllen – als Aushilfe, Urlaubsvertretung oder niederen Arbeiter. Bei maximalem Gewinn für den Arbeitgeber.

Bevor Sie der Probearbeit zustimmen, sollten Sie daher stets die Bedingungen genau prüfen und sich fragen: Ist die Probearbeit eine wirkliche Chance für mich – oder werde ich nur ausgenutzt?

Checkliste: Indizien für und gegen die Probearbeit

Tatsächlich gibt es ein paar Indizien, die eher für ein unseriöses Angebot sprechen. Bei folgenden Signalen und Warnzeichen sollten Sie hellhörig werden oder gar dankend ablehnen:

  • Die Probearbeit soll länger als fünf Tage dauern.
  • Das Angebot zur Probearbeit bekommen Sie noch vor der Einladung zum Vorstellungsgespräch.
  • Sie bekommen keinen speziellen Probearbeitsvertrag.
  • Innerhalb der Probearbeit ist keinerlei Einarbeitung geplant.
  • Sie sollen bestimmte Arbeitszeiten und Pausenzeiten einhalten.
  • Sie müssen Dienstkleidung oder eine Uniform tragen.
  • Sie erhalten Aufgaben, die denen regulärer Mitarbeiter gleichen.
  • Sie sollen vom ersten Tag an „wertschöpfend“ mitarbeiten. Heißt: Sie schaffen echte Mehrwert für den Arbeitgeber.
  • Sie arbeiten weisungsgebunden, bekommen aber trotzdem kein Geld.

Die letzten beiden Punkte verdienen besondere Aufmerksamkeit, denn sie sind illegal. Um eine Ausbeutung mittels Probearbeit zu verhindern, hat laut §612 BGB hierfür eine „den Umständen angemessene Vergütung“ zu erfolgen.

Und das gilt insbesondere dann, wenn Sie eine weisungsabhängige sowie wertschöpfende Arbeit für das Unternehmen leisten. Kurz: Wenn Sie de facto einen Gewinn für das Unternehmen erwirtschaften. In dem Fall MUSS die Probearbeit vergütet werden. Diesen Anspruch können Sie zur Not auch nachträglich gerichtlich einklagen.

Etwas anderes gilt, wenn Sie „weisungsunabhängig“ arbeiten – also lediglich in einen Job hineinschnuppern, mal hier mal dort etwas machen, aber im Kern Unternehmen, Arbeitsplatz und betriebliche Praxis nur kennenlernen sollen.

Wie sollte ich mich während der Probearbeit verhalten?

Gehen wir aber mal davon aus, dass die Probearbeit durchaus sinnvoll ist und die Regelungen diesbezüglich fair sind. In dem Fall möchten Sie vermutlich den Job nach wie vor. Entsprechend gut und professionell sollten Sie sich während der Probearbeitstage präsentieren.

Da die fachliche Eignung meist schon in der Bewerbung geprüft wurde, geht es während der Probearbeit vor alle um sogenannte Soft Skills. Also zum Beispiel Ihre…

  • Arbeitsweise und Arbeitsmoral
  • Lernbereitschaft
  • Teamfähigkeit
  • Kritik- und Konfliktfähigkeit
  • Frustrationstoleranz
  • Aufnahmefähigkeit
  • Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen, Kunden

Zeigen Sie also möglichst große Offenheit, viel Einsatzwille und versuchen Sie den potenziellen Arbeitgeber von Ihrem Know-how und Ihren Qualifikationen zu überzeugen. Bleiben Sie überdies stets höflich, freundlich, bescheiden und respektvoll.

Umgekehrt prüfen Sie aber bitte auch, ob der zukünftige Arbeitgeber zu Ihnen passt. Schließlich dient die Probearbeit beiden Seiten zur Orientierung und zum Beschnuppern.

Stellen Sie also ruhig auch ein paar Fragen – den Kollegen ebenso wie dem Chef in spe:

  • Wie zufrieden sind die Kollegen mit ihren Jobs?
  • Wie herzlich ist der Umgangston?
  • Wie zufrieden wirken die Mitarbeiter?
  • Ist Ihnen der Chef sympathisch?
  • Was wird von Ihnen auf dieser Stelle erwartet?
  • Wie sehen die Arbeitszeiten genau aus?
  • Wie werden Leistung und Erfolge gemessen und beurteilt?
  • Machen Ihnen die Arbeitsinhalte auf Dauer Spaß?
  • Wie ist Ihr Bauchgefühl?

Derart gerüstet ist die Probearbeit durchaus sinnvoll und kann Sie vor mancher Fehlentscheidung bezüglich des (vermeintlichen) Traumjobs bewahren…

[Bildnachweis: stockfour by Shutterstock.com]
8. Januar 2020 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Auch noch interessant:


Anzeige
Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen