Kann ich meine Elternzeit zurückziehen?

Die Elternzeit beantragen Arbeitnehmer beantragen Arbeitnehmer natürlich vor der Geburt des Kindes – für ein bis drei Jahre. Dennoch kann es vorkommen, dass Sie nach der Geburt des Kindes feststellen, dass Sie doch lieber früher als geplant zurück in den Job und daher die geplante Elternzeit verkürzen wollen. Nachvollziehbar. Doch das hat einen juristischen Haken: Wer die beantragte Elternzeit zurückziehen will, braucht dafür die Zustimmung des Arbeitgebers. Was Sie noch tun können, wenn der Nein sagt?

Kann ich meine Elternzeit zurückziehen?

Kann ich die Elternzeit vorzeitig beenden oder verkürzen?

Tatsächlich können Arbeitnehmer nach § 16 Abs. 3 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) die Elternzeit vorzeitig beenden. Allerdings nur, wenn der Arbeitgeber zustimmt. Ansonsten kann der Arbeitgeber verlangen, dass die Elternzeit wie geplant durchgehalten und beendet wird.

Schließlich hat der Arbeitgeber für die geplante Elternzeit bereits eine Ersatzkraft, eine sogenannte Elternzeitvertretung, eingestellt. Entsprechend benötigt er keine zweite Person auf derselben Stelle.

Wer seine geplante Elternzeit zurückziehen will, muss das schriftlich beantragen. Eine mögliche Formulierung für einen solchen schriftlichen Antrag auf Verkürzung der Elternzeit könnte zum Beispiel so lauten:

Sehr geehrter Frau Personalerin,

hiermit beantrage ich ab TT.MM.JJJJ meine Arbeit wieder aufzunehmen zu können – mit vollen 40 Wochenstunden in der laufenden Elternzeit, sofern dies betrieblich möglich ist.

Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung.

Mit freundlichen Grüßen

UNTERSCHRIFT

Und es gibt eine potenzielle Chance mit dem Antrag durchzukommen: Bei einem Härtefall (§ 7 Abs. 2 Satz 3 BEEG) – etwa bei einer schweren Krankheit oder „erheblicher Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz der Eltern“ – kann der Arbeitgeber seine Zustimmung zur Verkürzung nur aus dringenden betrieblichen Gründen verweigern.

Den Antrag muss der Arbeitgeber dann aber innerhalb von vier Wochen ebenfalls schriftlich ablehnen.

Das zweite mögliche, juristische Schlupfloch: eine weitere Schwangerschaft und Geburt während der laufenden Elternzeit. In dem Fall darf die werdende Mutter die Elternzeit abbrechen, um die ihr zustehende Mutterschutzfrist in Anspruch zu nehmen.

In diesem Fall geht die erste Elternzeit in den Mutterschutz wegen des zweiten Kindes über.

Ansonsten bleibt Ihnen noch Teilzeit während der Elternzeit zu beantragen. Auch damit kommen Sie – wenn der Chef zustimmt – früher in den Job zurück.

[Bildnachweis: Branislav Nenin by Shutterstock.com]
3. Dezember 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen