Was gehört in die Schlussformel im Arbeitszeugnis?

Mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses haben Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Dieses muss vom Grundsatz her wahr und wohlwollend sein. Laut Gerichtsurteilen muss die Note darin sogar mindestens „befriedigend“ sein. Zur heimlichen Note zählt aber auch die sogenannte Schlussformel im Arbeitszeugnis. Schon das Fehlen der Abschlussformel wird Bewerbern negativ ausgelegt. Worauf Sie dabei achten müssen und was die Wortwahl im Klartext bedeutet…

Was gehört in die Schlussformel im Arbeitszeugnis?

Was gehört in die Schlussformel im Arbeitszeugnis?

Die sogenannte Schlussformel oder Abschlussformel im Arbeitszeugnis besteht grundsätzlich aus vier Elementen:

  1. Trennungsgrund

    Die Formulierung zeigt an, wer hat die Kündigung ausgesprochen hat. Beispielsweise bedeutet die Formulierung „Auf eigenen Wunsch“, dass der Mitarbeiter selbst gekündigt hat. „In gegenseitigem Einverständnis“ lässt hingegen auf eine Kündigung des Arbeitgebers schließen.

  2. Dank

    Normalerweise bedankt sich der Arbeitgeber für die bisherige Zusammenarbeit und die Leistungen des Mitarbeiters. Je nach Formulierung kann dies besonders positiv sein. Fehlt der Dank aber komplett, gilt das als negatives Zeichen.

  3. Bedauern

    Ähnliches gilt für das Bedauern über die Trennung. Einen guten Arbeitnehmer lassen Unternehmen nur ungern ziehen und sagen das auch in den Schlussformel. Fehlt der Ausdruck des Bedauerns, ist das ein klares Zeichen für eher überbezahlte Leistungen.

  4. Zukunftswünsche

    Zum Abschluss wird dem Ex-Mitarbeiter noch „alles Gute für die Zukunft“ gewünscht. Auch hier kommt es jedoch auf die genaue Formulierung an.

Eine klassische und positive Schlussformel (Note: sehr gut) liest sich deshalb zum Beispiel so:

Herr Mustermann verlässt das Unternehmen zum TT.MM.JJJJ auf eigenen Wunsch hin. Wir danken ihm für die stets vorbildliche und sehr gute Zusammenarbeit und bedauern seine Entscheidung sehr. Für die Zukunft wünschen wir ihm weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Was bedeuten die Formulierungen in der Schlussformel?

Leider können sich auch in der Abschlussformel geheime und negative Botschaften verstecken. Oft sind es nur einzelne Worte, die den Ausschlag geben. Die Subbotschaften stecken zudem gerne zwischen den Zeilen.

So deuten Sie die Abschlussformel richtig:

  • Achten Sie bei den Formulierungen zum Beispiel auf Adjektive wie „sehr“, „besonders“, „groß“, „stets“ oder „immer“. Sie werten die Schlussformel auf.
  • Vorsichtig sein sollten Sie wiederum dann, wenn man Ihnen für die Zukunft „Glück“ wünscht. Das hatten Sie dann offenbar bisher nicht. Genauso gemein ist die Formulierung: „Für die Zukunft wünschen wir ihm mehr Erfolg.“
  • Ebenso sollten Sie auf die Satzstellung achten. „Wir wünschen weiterhin viel Erfolg“ klingt wie „Weiterhin wünschen wir viel Erfolg“ – bedeutet aber etwas völlig anderes. Der erste Satz meint: Der Mitarbeiter war erfolgreich und soll dies bitte auch künftig sein. Der zweite Satz hingegen unterstellt, dass der Erfolg bisher ausblieb, man dem Ex-Mitarbeiter diesen aber endlich mal wünscht.

Als Faustformel können Sie sich merken: Je knapper die Schlussformel im Arbeitszeugnis ausfällt, desto schlechter die Note. Je intensiver und ausschmückender der Arbeitgeber Ihr Ausscheiden bedauert, dankt und wünscht, desto eher sehen Sie nach einem echten Leistungsträger aus.

Warum ist die Schlussformel im Arbeitszeugnis so wichtig?

Weil sie absolut freiwillig ist. Einen Anspruch auf eine Schlussformel im Arbeitszeugnis haben Sie nämlich nicht. Das hat das Bundesarbeitsgericht schon vor einiger Zeit entschieden.

Die Schlußformel ist danach kein erforderlicher Bestandteil eines Zeugnisses. Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, das Arbeitszeugnis mit einer abschließenden Formulierung zu beenden, die dem Arbeitnehmer für die Mitarbeit dankt oder Erfolg für die Zukunft wünscht. Ob eine Schlussformel angefügt wird – und wie diese formuliert wird – obliegt also allein dem Arbeitgeber.

Und genau das macht sie so wichtig: Fehlt die Abschlussformel, ist das für die meisten Personaler schon ein Warnzeichen. Steht sie im Zeugnis, kann das ein gutes Zeichen sein – oder eine letzte heimliche Abwertung.

Achten Sie daher bitte auf beides: das Vorhandensein UND die Formulierungen.

[Bildnachweis: Peshkova by Shutterstock.com]
28. November 2019 Karrierefragen Redaktion Icon Autor: Karrierefragen Redaktion

Die Redaktion der Karrierefragen besteht aus ausgewiesenen Job- und Karriereexperten mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Sie sind zudem regelmäßige Autoren der Schwesterseite Karrierebibel.de mit mehr als 4 Millionen Lesern im Monat.

Auch noch interessant:


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen