0

Hallo!
Ich leide schon seit Ewigkeiten an psychischen Problemen, die sich leider zum Ende meines Masterstudiums so verschlechtert haben, dass ich den Abschluss nicht geschafft habe. Seit fast 2 Jahren bin ich jetzt arbeitslos und habe in der Zeit auch keinen Nebenjob oder Praktikum absolviert. Jetzt bin ich aber soweit, dass ich wieder in die Bewerbungsphase starten will. Auf diversen Seiten habe ich gelesen, dass man Krankheiten im Lebenslauf positiv verkaufen soll (Dauer, aber nicht Krankheit selbst angeben; „Auszeit aus gesundheitlichen Gründen, inzwischen vollständige Genesung und Einsatzbereitschaft“). Problem ist nur, meine Behandlung läuft noch, und zwar auf unbestimmte Zeit, von Genesung kann also nicht die Rede sein, eher „Stabilisierung“.

Kann mir ein Arbeitgeber da einen Strick draus drehen, wenn ich von Genesung spreche und es später rauskommt? Ich möchte mich auch im öD bewerben; spätestens wenn eine Gesundheitsprüfung ansteht, müsste ich die laufende Therapie ja offenlegen.

Habe ich überhaupt Chancen, einen Job zu bekommen, wenn der aktuellste Punkt im Lebenslauf „2 Jahre Krankheit“ heisst? Ich habe keine Fortbildung/Ehrenamt oä. das die Lücke aufhübschen könnte.

Danke schonmal!