0

Ich war früher ca. 3 Jahre im internationaler Beratung, jetzt bin ich ca. 3 Jahre im nationalen Mittelständler, immer noch in der Beratung und möchte jetzt zurück in die internationale Umgebung, aber diesmal internationaler Großkonzern, also zusätzlich Wechsel Beratung/Industrie. Bei jedem Wechsel bin ich eine Stufe aufgestiegen. Grund ist, ich schätze die größere Professionalität und das Denken in Prozessen im Großkonzern, außerdem möchte ich meine internationalen Skills, die ich gegenwärtig die letzten 3 Jahre nicht anwenden konnte (aber im Job zuvor) wieder einsetzen, da mir das Spaß macht und diese Kompetenzen zurzeit brach liegen. Im gegenwärtigen Mittelständler ist alles etwas zu hemdsärmelig, unprofessionell, chaotisch und eben nicht international (dazu kommt noch, das ich gegenwärtig pendele und das nicht mehr (in dem Ausmaß) möchte, aber das ist nur ein schwächerer Nebengrund). Diese Arbeitsweise und Umgebung stört mich zusehens und wird immer unerträglicher. Soviel zum Thema: Hin-zu und weg-von, das eine ist bei mir genau die Kehrseite des anderen. Wie kann ich diese Wechselmotivation positiv im Gespräch begründen? Indem ich das sage, äußere ich mich zugleich negativ über meinen jetzigen Job und zeige außerdem, dass ich gegenwärtig in einer anderen (nicht intern. Großkonzern) Umgebung arbeite. Anwort bei Absagen war auf Nachfrage zuletzt oft (ehrliche Aussage unterstellt): Wir haben uns für einen Kandidaten entschieden, der zuletzt bereits ebenfalls in einer Großkonzernumgebung gearbeitet hat oder der zumindest bereits aus der Industrie kommt oder auch, der bereits Branchenerfahrung hatte. Habe ich eine Chance, mich im Gespräch durchzusetzen, um wieder zurück in die internationale Umgebung zu kommen? In der Beratung möchte ich nicht mehr bleiben mangels Perspektive und Industrie fand ich immer bereits interessant, bislang hat es aber nie geklappt. Der Wettbewerb scheint sehr stark – max. war bisher 2. Runde, wie kann ich überzeugend darlegen, dass ich genauso gut geeignet bin, auch wenn ich gegenwärtig (nur) in einer nationalen mittelständischen Beratung tätig bin? Die Erfahrung für die neue Stelle habe ich ja, sie liegt nur etwas länger zurück (internationale Beratung) und ist nicht gegenwärtig, aber das ist ja auch der Grund für den Wechsel + Seitenwechsel in Industrie.

So, … hoffe, das war nun weniger Text :-)! Herzlichen Dank allen!

Grüße Thomas