0

Hallo liebe Community,

ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Ein bisschen zu mir: Ich komme ursprünglich aus Brasilien, wohne seit 5 Jahren in Deutschland und bin 25 Jahre alt. Schon mal sorry für eventuelle Rechtschreibfehler!

2016 habe ich eine Werkstudent-Tätigkeit im Online-Marketing angefangen, 2017 wurde ich in diesem Unternehmen befördert. Ich habe weiterhin in Teilzeit gearbeitet (da ich noch studiert habe) aber habe viel mehr Verantwortung übernommen (z.B. Personalverantwortung).

Ich habe diesen Job geliebt aber leider wird bald das Unternehmen stillgelegt. Im Januar 2019 wurde bekannt gegeben, dass kein unbefristeter Vertrag verlängert würde und Vertragsanpassungen würden auch nicht vorgenommen werden (für mich hieß es, dass die mir versprochene Festanstellung mir nicht angeboten würde). Sobald ich das erfahren hatte, habe ich angefangen nach Jobs zu suchen. Die Suche lief sehr gut! 6 Bewerbungen, 5 Einladungen zum Gespräch, 1 Gespräch und 1 Zusage! Das innerhalb von einer Woche!! Ich war einfach nur glücklich! Also 01.03. (aka vorletzte Woche!) habe ich im neuen Job angefangen.

Das Problem: Schon bei Einstellungsgespräch habe ich Sachen erfahren, die mir ein bisschen gestört haben:
– Feste Arbeitszeiten (9.00-18.00, mit einer Stunde Pause);
– Keine Home-Office Möglichkeit;
– 26 Urlaubstage (nur zwei Wochen am Stück möglich);
– Zwei Verträge: 1 für 35 Stunden, 1 für 5 (Minijob Basis)
– Unternehmen spart dadurch unglaublich viel.

Normalerweise hätte ich einfach abgesagt, ich hatte auch noch 4 andere Gespräche… Aber ich habe doch zusagt, weil:

– Gehalt, trotz allem, war ganz ok;
– Das Gedanke arbeitslos zu sein hat mich einfach gestört;
– Sie wollten eine Rückmeldung so schnell wie möglich. (Startdatum musste unbedingt der 01.03. sein);
– Die Kununu Bewertungen waren super! Ich dachte mir:  „Das kann doch nicht so schlecht sein!“

Ich bin sehr ungeduldig und konnte mit dem Druck nicht klar kommen, sodass ich den Vertrag unterschrieben habe und am 01.03. im neuen Job gestartet bin.

Bereits am ersten Tag höre ich Kommentare von meinen neuen Kollegen über die Arbeitszeiten, wie sehr sie diese hassen etc. Dann erfahre ich als Nächstes, dass man zwischen Ende Oktober und Ende Dezember keinen Urlaub nehmen darf (mich stört das noch mehr, weil ich da zu einer Hochzeit im Ausland eingeladen bin). Außerdem in diesen Zeiten sollte man immer bis mind. 19 Uhr bleiben und arbeiten. Es sieht nicht gut aus, wenn du vor 19 Uhr Feierabend machst… Überstunden werden selbstverständlich NICHT ausgezahlt.

Das unterste von allem war für mich zu erfahren, dass schlechte Kununu Bewertungen einfach gelöscht werden. Ich war sprachlos! Ich wusste gar nicht, dass so etwas überhaupt erlaubt ist. Nach nur einer Woche bin ich vom Job schon sehr enttäuscht und weiß nicht was ich tun soll.

Bitte versteht mich nicht falsch. Ich arbeite viel und sehr gerne. Aber ich habe auch gerne ein soziales Leben! Jeder normale Mensch würde abwarten und schauen, wie sich die Situation entwickelt. Ich bin leider, wie erwähnt, sehr ungeduldig und das Thema beschäftigt mich schon sehr.

Ich weiß, dass es viele gibt, die noch schlechtere Arbeitsbedingungen haben, aber ich fühle mich vom Arbeitgeber z.T. „veräppelt“… Es kann auch sein, dass der Vergleich mit meinem alten AG das ganze noch schlechter macht (dort war Flexibilität selbstverständlich).

Ich freue mich sehr auf eure Meinungen! Ich will nicht schon wieder eine nicht durchdachte Entscheidung treffen…

Danke für eure Zeit!

Answered question