0

Hallo Karrierefragen-Team,

wie sollte ein einfaches Arbeitszeugnis nach der Kündigung durch den Arbeitgeber von diesem am besten formuliert sein? Ich stelle diese Frage v.a. hinsichtlich der Bewerbung bei einem neuen Arbeitgeber.

Aktuell wurde mir nach 4 Monaten in der Probezeit gekündigt, mit der Begründung, ich hätte nicht nur fachlich zu wenig Wissen, sondern wäre auch dem Arbeitsanfall nicht gewachsen gewesen bzw. hätte zu viele Fehler gemacht.

(Ich möchte hier jetzt nicht weiter drauf eingehen, nur kurz zu meinem Hintergrund: ich habe fast 10 Jahre in einer Firma gearbeitet und bin dann zu einem anderen Unternehmen gewechselt, um mich beruflich weiterzuentwickeln. Dort war ich dann 2 Jahre in einer Vertriebsstelle tätig, bis es dort aufgrund mangelendem Umsatzes zu einer Kündigung in beidseitigem Einverständnis kam. Danach habe ich bei angeführter Firma mit der Kündigung in der Probezeit angefangen.)

Soll der Arbeitgeber im einfachen Arbeitszeugnis einen Grund angeben? Und falls ja, wie sollte dieser formuliert sein?

Und sollte eine Abschlussformel wie bspw. „… alles Gute für die Zukunft.“ o.ä. enthalten sein?

Vielen Dank für eure professionelle Hilfe und einen freundlichen Gruß   🙂

Martin G.

Answered question