0

Hallo,

heute bereue ich ziemlich bitterlich, dass ich vor 2 Monaten ein gutes Unternehmen verlassen habe, um auch nochmal etwas anderes zu sehen, andere Aufgabengebiete, neue Herausforderungen. Ich war beliebt, wurde scheinbar doch mehr gefördert als ich dachte…

Die Stelle auf der ich heute sitze klang in der Stellenbeschreibung sehr verlockend, hat auch in privater Hinsicht viele Vorteile.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich zurück zu meinem alten Arbeitgeber sollte, da es mir dort wirklich gut gefallen hat. Ich bin morgens voller Elan aufgestanden um arbeiten zu gehen. Ich hatte allerdings keine Freizeit mehr (bedingt durch Fahrtweg und hohe Arbeitslast)

Im neuen Unternehmen fühle ich mich nicht wirklich wohl. Die Kollegen sind schwer beschäftigt, wollen keine Zeit für Einarbeitung aufbringen…

Der Teamleiter kommt sporadisch auf einen zu, um nach dem Status von XY zu fragen. Ansonsten gibt es keinerlei Feedback zu irgendwas…

Ich frage mich nun wirklich, was an dieser Stelle die richtige Entscheidung ist. Aktuell sieht mein Lebenslauf leider weniger gut aus.

Arbeitnehmer A = 5 Monate – verlassen aufgrund miserabler Arbeitsbedingungen (und das meine ich wirklich ernst)

Arbeitnehmer B = 3 Jahre, 9 Monate – verlassen um nochmal in ein anderes Unternehmen in gleicher / ähnlicher Branche zu sehen. Ich konnte mir mit aktuell 29 einfach nicht vorstellen, immer hier zu bleiben ohne nochmal was anderes zu sehen…man muss aber auch dazu sagen, dass ich für dieses Unternehmen gelebt habe, vielleicht sogar mehr gearbeitet als Privatleben.

Arbeitnehmer C = seit 2 Monaten hier und nicht wirklich zufrieden. Die Stelle entspricht nicht wirklich dem, was im Stellenangebot stand. Zwischen dem Teamleiter und mir scheint die Chemie nicht ganz zu stimmen ;(. Das Unternehmen ist technologisch weiter hinter Arbeitnehmer B….In privater Hinsicht hat die Stelle viele Vorteile. Hier arbeitet sich tatsächlich niemand „kaputt“.

Ich kann nicht beschreiben was es war, aber irgendetwas muss mich ja getrieben haben, Arbeitnehmer B zu verlassen. Auch wenn ich mir aktuell die Vorstellung schön ausmale, habe ich auch irgendwie Angst vor einer Rückkehr.

Ich könnte mich vielleicht mit einem etwas längeren Aufenthalt bei C arrangieren, aber ob ich dann mit Herzblut dahinter stecke bleibt fraglich.

Was wäre aus eurer Sicht ratsam, sinnvoll. Erstmal weiter bei C, Routine und Erfahrung sammeln? Zurückrudern? Oder nochmal neue Suche nach Arbeitnehmer D?

Ich bin sehr verzweifelt…spüre eine starke Abhängigkeit von B, was ja auch nicht so normal sein kann…