0

Guten Morgen,

ich war nach der Geburt meiner Tochter 10 Jahre lang zu Hause und aus meinem erlernten Job als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte „raus“. In dieser Zeit habe ich mir allerdings eine kleine Selbständigkeit aufgebaut (Kleingewerbe: Nähen von Kinderkleidung), die ich bis heute erfolgreich weiterbetreibe. Parallel dazu arbeite ich sit drei Jahren in Teilzeit wieder in einem Anwaltsbüro.

Ich habe mich nun dazu entschlossen, meine Selbständigkeit schweren Herzens aufzugeben und stattdessen wieder in Vollzeit meiner erlernten Tätigkeit nachzugehen.

Frage: Soll/muss ich mein Kleingewerbe im Lebenslauf erwähnen? Da es absolut nichts mit meinem Beruf zu tun hat, frage ich mich, ob das sinnvoll ist. Andererseits möchte ich aber natürlich auch nicht, dass mein potentieller zukünftiger Arbeitgeber denkt, ich habe in den letzten 12 Jahren nur Däumchen gedreht und Kaffekränzchen gehalten…

Hinzu kommt, dass wenn man meinen Namen bei Google eingibt, sofort meine Webseite erscheint.

Also: Falls erwähnen, welche Wortwahl sollte ich im Lebenslauf wählen? Derzeit steht dort nur: „Elternzeit/Familienzeit: Geburt und Erziehung einer Tochter (12 Jahre)“

Vielen Dank im Voraus für Eure/Ihre Hilfe!

Answered question