0

Nach meiner 10 monatigen Traineeausbildung übernahm ich im April 2018 die Themenverantwortung für die Marktforschung in einer Unternehmensberatung.

Zwei langjährige Kollegen, die das Aufgabengebiet ursprünglich betreut haben, haben gekündigt. Da niemand sonst verfügbar war, kürzte man meine Traineezeit und machte mich kurzfristig zur Themenverantwortlichen inklusive Projektleitung einiger hochsensiblen Projekte. Seit April gebe ich wirklich alles, um die neue(n) Aufgabe(n) zu meistern. Aber ganz ehrlich: Ich bin komplett überfordert.

Ich bin kein Mensch, der leicht aufgibt. Nur leider wirkt sich der ständige Stress und Druck nun auf meine Gesundheit aus. Zu der ständigen Anspannung und den Schlafstörungen, die ich seit Monaten habe, gesellen sich nun Panikattacken, sobald ich an die Arbeit denke (stechende Schmerzen auf der linken Brustseite – organische Ursachen wurden ausgeschlossen, Atemnot, Schwindel, etc.). Für mich ist klar, dass ich den Job wechseln muss.

Aufgrund meiner langen Kündigungsfrist (4 Monate zum Quartalsende) werde ich jedoch noch einige Zeit in der Firma sein. Ich habe nun die Möglichkeit, meinem Chef vorzuschlagen, dass ich die Themenverantwortung an einen erfahreneren Kollegen abgebe. Würdet ihr das in meiner Situation tun?

Answered question