0

Hallo,

Ich habe seit einem halben Jahr Karrierebibel in- und auswendig studiert.
Ich habe in den letzten 9 Monaten mehr 300 Bewerbungen verschickt. Ich bin mit meinem Latein am Ende.
Ich habe einen abgebrochenen Master, aber das kann ja sicherlich nicht der Grund sein für die Anzahl an Bewerbungen und Absagen. Ich habe keine Lücken, teilweise habe ich drei Jobs gehabt während des Studiums.
Zu meiner Person: Ich bin dunkelhäutig, 30 Jahre alt und ja, ich habe 5 Jahre für den Bachelor gebraucht, aber wie bereits erwähnt, ich habe keine Lücken im Lebenslauf, da ich meinen Bachelor finanzieren musste und deswegen unter anderem länger gebraucht habe. Ich rufe vor und nach der Bewerbung bei den Unternehmen an. Bei einem Nach-Anruf kam mir einmal folgendes zu Ohren:
„Oh, ich habe gedacht, Sie können kein Deutsch und jemand hat für Sie die Bewerbung geschrieben“
weswegen ich schlussfolgere, dass viele Arbeitgeber/HR’ler aufgrund meines Fotos der Meinung sind, ich kann entweder kein Deutsch, oder irgendwas anderes muss wohl nicht stimmen. Ich habe ebenso von einer Freundin, die im HR bei einer IT-Firma arbeitet gehört, dass man indisch-/asiatischstämmige/dunkelhäutige ungern in Teams einpflegt, da die Arbeitskultur selten zusammenpasst.

Ich bin hier geboren/aufgewachsen und Deutsch ist meine Muttersprache, daneben spreche ich noch zwei weitere Sprachen neben Englisch. Bin ich wirklich unqualifiziert für Trainee und Juniorstellen, für dich mich bislang bewerbe?
Ich habe von diesen 323 Bewerbungen lediglich eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bekommen und selbstverständlich wahrgenommen (drei Gespräche erfolgten über Telefon/Skype, wo einmal die HR mir dreisterweise versucht hat eine Ausbildung anzubieten, oder als Lagerist(!!!) arbeiten zu dürfen)
Und einmal war es ein Assessment-Center bei einer großen Firma, was für mich aber eher nach einem mentalen Gemetzel endete. Mit 40 Personen bei einem AC, es war eine Art Battle Royale wo eine Person nach der anderen rausflog.
Hoffe, einer kann mir helfen, da dies mittlerweile auf die mentale Substanz geht.