0

Also ich bin 30 Jahre alt und werde im Wintersemester dieses Jahres ein BWL-Studium an der Fachhochschule beginnen.

Folgender Background:

Hauptschule, Wirtschaftsschule, (lange wegen Narkolepsie-Symptomen krank gewesen)
Anschließend, 2007 eine kaufmännische Ausbildung absolviert (schulisch), daraufhin folgten diverse Tätigkeiten.
– Gastronomie
– Service
– Produktion
– max. 1 Jahr Bürotätigkeit
– dazwischen Aufenthalte in der Türkei zwecks Familienbetrieb (Bootsverleih/-vermietung) und Tätigkeit auf der Yacht als Allround-Kraft (bedienen, reinigen etc.)
– kurze Phasen der Arbeitslosigkeit zwischen den Stationen
– Zuletzt, Erwerb der FH-Reife und Studium für ein Semester Wifo
– daraufhin kurze Tätigkeit als Assistent
– 2015 Studienbeginn BWL an der FH

Also ein recht verkorkster Lebenslauf!! Ich weiß, dass ich harte Konkurrenz habe und der Arbeitsmarkt hart umkämpft ist, also ich mache mir nichts vor. Ich weiß, dass ich mich mehr ins Zeug legen muss als meine jüngeren Gefährten.

Aber ich persönlich denke, dass dieser Schritt dennoch für sich spricht. Nach dem Ende des Studium werde ich 34 sein. Einiges an Lebenserfahrung mit mir bringen und auch das Erlernen von Programmieren (C++ und Java) kann meiner Meinung nach auch ein Vorteil sein (ja genauso gut, ein Nachteil).

Habt ihr selbst einen ähnlichen Hintergrund? Von einem ähnlichen Fall gehört, der recht erfolgreich endete??

Wo seht ihr Nachteile und worin Vorteile?

Ich persönlich bin völlig überzeugt davon, dass neben einem BWL-Studium Programmier-Kenntnisse von Vorteil sein wird, trotz meines Alters. Wie seht ihr das Leute.
Vielen Dank, dass ihr euch die kostbare Zeit nehmt euch dieser Frage zu widmet.