Willkommen auf Karrierefragen.de

Fragen aus Kategorie Vorstellungsgespräch

Bewerbungskosten im Pflichtpraktikum vom AG übernommen?

Gefragt am 30. Mai 2017, 07:17 Uhr von Marry123 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Guten Abend, ich habe folgende Frage: Sofern der Arbeitgeber zu einem Bewerbungsgespräch einlädt, muss dieser die Anreisekosten übernehmen (sofern vorher nicht schon bei der Einladung anderes mitgeteilt wurde). Gilt dies auch für die Bewerbung für ein Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums? (Da man anschließend auch nicht als Arbeitnehmer verzeichnet wäre, sondern das Studium noch im Vordergrund steht, man also weiterhin "nur" Student ist).

Letzter in Abteilung

Gefragt am 14. Mai 2017, 15:29 Uhr von bewe Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten // Antwort schreiben »

Wir waren in der Softwareabteilung mal zu dritt. Die anderen sind nach und nach gegangen und die Stellen wurden seit mehreren Jahren nicht mehr besetzt. Ich habe jetzt auch genug von der Firma und versuche die Stelle zu wechseln. Das Problem ist nur, dass mich Personaler immer fragen, wie viele wir in der Abteilung sind. Wenn ich denen die Wahrheit sage, sieht das immer nach Problemen in der Firma aus, was ja auch stimmt. Wie soll ich das erklären, ohne über den jetzigen Arbeitgeber schlecht zu reden?

Selbstreflexion vs. Durchsetzungsfähigkeit

Gefragt am 08. Mai 2017, 17:33 Uhr von Thomas Bronze12 votes, average: 4,08 out of 512 votes, average: 4,08 out of 512 votes, average: 4,08 out of 512 votes, average: 4,08 out of 512 votes, average: 4,08 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Liebe Coaches, ich würde mich freuen, ein paar Einschätzungen von dritter Seite zu folgendem Sachverhalt zu bekommen, den ich in letzter Zeit erlebt habe: Bewerbungsgespräch - Abwägung zwischen Selbstreflexion und Durchsetzungsfähigkeit. Allgemein gilt beides als positiv, aber beides in einer Person gut zu vereinen ist wohl eher schwierig. Wenn man in Bezug auf unangenehme Tatsachen aus seiner beruflichen Vergangenheit in Zusammenarbeit mit seinem Chef eine selbst reflektierte und selbstkritische Haltung einnimmt, wie einem überall geraten wird, da zu einem Problem wohl immer 2 gehören würden und Selbstreflexion Übernahme von Verantwortung für sein Handeln zeigt, wie schafft man es dann, dass man trotzdem durchsetzungsstark und selbstbewusst rüber kommt, da man ja quasi Fehler eingeräumt hat, auf die der Personaler sich wie ein Vampir stürzt und am liebsten den Rest des Gespräches nur darüber reden würde - tatsächlich haben wir m. E. zu lange im Gespräch über diesen Punkt geredet, obwohl ich bald gesagt habe, dass dies wohl den falsche Schwerpunkt darstelle und wir lieber über meinen aktuellen Job und meine Fähigkeiten reden sollten? Als Feedback nach der Absage bekam ich den Hinweis, dass für diese Position (keine Führungsposition) große Durchsetzungsfähigkeit im Unternehmen und extern erforderlich sei und der Eindruck im Gespräch entstanden sei, dass man zwar sehr selbstreflektiert sei, aber nicht so durchsetzungsstark und selbstbewusst. Offensichtlich besteht da ein Zusammenhang. Wie schafft man die richtige Balance? Wenn man als Graf Koks ohne jeden Zweifel auftritt, gilt dies gemeinhin auch als negativ. (Ich unterstelle jetzt mal, dass die Absage des Unternehmens die Wahrheit war und nicht vorgeschoben). Kann es sein, dass das Unternehmen einen zuvor bereits gar nicht ernsthaft in Betracht gezogen hat oder was kann man verbessern? Danke! Grüße Thomas

Jobzusage und weitere offene Bewerbungsgespräche

Gefragt am 05. Mai 2017, 07:43 Uhr von steel Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Hallo, ich stehe vor folgendem Dilemma. Ich habe eine fixe Jobzusage von einem Unternehmen A. Nächste Woche soll hier auch schon der Arbeitsvertrag eintreffen. Vor kurzem hatte ich ein weiteres Vorstellungsgespräch (Unternehmen B), welches auch gut lief. Hier habe ich allerdings noch keine Rückmeldung. Zudem befinde ich bei einem weiteren Unternehmen C noch im Bewerbungsprozess. Hier steht eine Eignungstest und ein 2. Vorstellungsgespräch an. Ich habe Unternehmen A schon zugesagt um mir die Chancen nicht zu verspielen. Mir wurde von Firma A gesagt, der Vertrag würde Mitte / Ende Mai unterschriftsfertig sein. Nun ist doch schon alles genehmigt und er soll nächste Woche eintreffen. Ich weiß nun nicht wie ich sowohl mit Unternehmen A als auch den anderen beiden Firmen verfahren soll. Es ist eine Stelle die mich durchaus reizt. Die anderen Firmen (insbesondere B) ist sowohl vom Arbeitsort, als auch finanziell attraktiver. Ich freue mich auf Antworten.

Dankschreiben

Gefragt am 23. März 2017, 14:58 Uhr von xStudent99 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten // Antwort schreiben »

Hey! Ich hatte ein Vorstellungsgespräch für ein Praktikum und es wurde u.a. auf eine weniger gute Note (Prüfungsnote im Studium) angesprochen. Aufgrund der Aufregung habe ich ganz vergessen, dass auf dem geschickten Dokument meine aktuellere Note(n) (die immerhin um eine ganze Note besser ist) nicht aufgeführt ist. Daher denke ich, dass es Sinn mach ein Dankschreiben zu verfassen (auch weil mich da Gespräch positiv überrascht hat) und eben um diese Sache wieder gerade zu biegen und den aktuellen Nachweis anzuhängen? Ebenso würde ich gerne wissen, wie man am besten eine Danksagungs-Email betitelt. Ich hätte als Titel jetzt nicht "Dankschreiben" , sondern "Vorstellungsgespräch + meinName" geschrieben... oder wie sollte man das machen? mfg

Stillende Mutter im Assessment Center

Gefragt am 02. März 2017, 17:07 Uhr von CS1985 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Hallo, ich habe ein vielleicht ungewöhnliches Problem. Ich habe in drei Wochen ein Assesment Center einer großen Bundesbehörde, dass von 8 - min 18.30 Uhr dauern wird. Nun habe ich vor wenigen Monaten ein Kind geboren und stille in dieser Zeit eigentlich fünf Mal. Das Kind und ordentliche Aussehen sind kein Problem, aber ich muss zumindest (!) drei Mal für 10min auf der Toilette Milch abpumpen, um einen Milchstau zu vermeiden. Wie merkwürdig ist es mit der Pumpe in der Handtasche 3x länger zu verschwinden und sollte ich das den Personalern gegenüber erwähnen? Ich will in diesem toughen Job nicht als softe Frau mit zuvielen Familienansprüchen rüberkommen, zumal ich sofort nach dem Mutterschutz wieder im Büro stand. Vielen Dank!

Fragen, warum Junior-Stelle ausgeschrieben wurde?

Gefragt am 18. Februar 2017, 12:16 Uhr von tanda Bronze35 votes, average: 2,17 out of 535 votes, average: 2,17 out of 535 votes, average: 2,17 out of 535 votes, average: 2,17 out of 535 votes, average: 2,17 out of 5
3 Antworten // Antwort schreiben »

Hallo, nächste Woche habe ich ein Vorstellungsgespräch. Die Stelle wurde als "Junior Content Manager" ausgeschrieben. In der Stellenbeschreibung sind Tätigkeiten aufgelistet, die für einen Content Manager typisch sind. Gefordert wurden mindestens 2 Jahre Berufserfahrung im Content Management. Ich habe mehr als 5 Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich. Kann man im Gespräch fragen, warum die Stelle als Junior-Stelle ausgeschrieben wurde? Nachdem ich schon mehrere Jahre als Content Manager gearbeitet habe, fände ich es etwas komisch, mich im Erfolgsfall als "Junior" bezeichnen lassen zu müssen.

Weiter nach dem 2. Vortsellungsgespräch

Gefragt am 30. Januar 2017, 09:18 Uhr von Swen Blau2 votes, average: 3,50 out of 52 votes, average: 3,50 out of 52 votes, average: 3,50 out of 52 votes, average: 3,50 out of 52 votes, average: 3,50 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Hallo Forum, ich habe nun bei drei Arbeitgebern ein 2. Vorstellungsgespräch absolviert und diverse Aufgaben und Präsentationen dafür ausarbeiten müssen. Im Termin sagte man mir, dass nach 2 Wochen eine Nachricht an mich kommt. Leider hat mit mich niemand informiert. Habe dann angerufen bezüglich Sachstand, wobei mir mitgeteilt wurde es dauert noch. Jetzt sind wieder 3 Wochen vergangen. Wie sollte ich mich hier verhalten? Einfach abwarten oder per Mail nachfragen. Oder ist es einfach nach dem Motto, der Bewerber wird schon merken dass wir kein Interesse haben? LG

Seltsame Fragen

Gefragt am 24. Januar 2017, 09:33 Uhr von Swen Blau2 votes, average: 3,50 out of 52 votes, average: 3,50 out of 52 votes, average: 3,50 out of 52 votes, average: 3,50 out of 52 votes, average: 3,50 out of 5
2 Antworten // Antwort schreiben »

Hallo Forum, ich hatte heute im Vorstellungsgespräch 1-2 Fragen, welche mir seltsam erschienen. 1. Was muss passieren, dass Sie die Firma nach 2 Monaten wieder verlassen oder 2. Was waren im Projekt Ihre grössten Schwierigkeiten. Ok, Frage 2 kann ich mir evtl. noch in etwa erklären. Aber Frage 1. Hatte das schon einmal jemand? Gruss