Willkommen auf Karrierefragen.de

Fragen aus Kategorie Gehalt

Wie/Wann Nachverhandlung anstoßen?

Gefragt am 03. Januar 2017, 11:12 Uhr von Sha_1 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Hallo, meine Frage richtet sich auf die Nachverhandlungen bezüglich des Gehalts. Ich habe einen Job im IT Bereich angenommen, in dem ich seit gut einem Monat arbeite. Während der Bewerbungsgespräche wurde mir u.a. vermittelt, dass ich mit mindestens einer weiteren Person, welche im organisatorischen Bereich tätig sein sollte, an meinem Standort bin. Durch die geringe Anzahl an Mitarbeitern würde ich im Urlaubs- und Krankheitsfall auch vertretend im organisatorischen Bereich tätig werden müssen. Soweit, so gut. Die reale Situation stellt sich ein wenig anders dar. Ich bin seit Arbeitsbeginn alleine an meinem Standort tätig und mache den technischen sowie den organisatorischen Bereich komplett, leite den gesamten Standort im Prinzip. Mir wurde versichert, dass man auf der Suche nach einer weiteren Arbeitskraft ist, aber auch einige Mitarbeiter von außerhalb meinten bereits, dass ich mir nicht allzu große Hoffnung auf baldige Verstärkung machen soll, da anscheinen schon länger Personal für diesen Standort gesucht wird. Jetzt stellt sich mir die Frage, wie und wann ich eine Nachverhandlung anstoßen sollte, mein erstes Feedback-Gespräch ist erst in knapp 2 Monaten. Ich möchte natürlich nicht zu lange damit warten, da es ansonsten heißt, warum ich mich nicht früher geäußert hätte. Auch bin ich mir nicht sicher, wie hoch ggf. eine Erhöhung ausfallen sollte und wie es im Falle einer Personalverstärkung dann weitergeht, wenn eine Erhöhung stattgefunden hat. Hoffe hier hat jemand einen Rat für mich. Vielen Dank im Voraus und ein frohes neues Jahr! MFG, Sha_1

Gehalterhöhung erfragen um nicht abgeworden zu werden.

Gefragt am 31. Dezember 2016, 12:13 Uhr von Apfel Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten // Antwort schreiben »

Hallo Zusammen, Hab mal eine Frage die mich die letzte Zeit immer mehr beschäftigt. Ich wurde vor einem Jahr abgeworben, ich wahr ziehmlich zufrieden mit meine Job, hab aber einen 45% höheres Gahalt, und ein neues sehr interessantes Aufgaben und Verantwortungsfeld angeboten bekommen. Bin auch mit dem wechsel und den entwicklungen im vergangenen Jahr sehr zufrieden. Allerdings werde ich ich jetzt mehr und mehr vom Mitbewerb in Versuchung geführt. Zwei Anfragen habe ich direkt abgelehnt wegen der kürze der Zeit seit meinen letzten Wechsel. Jetzt gibt es die nächste konkrete Anfrage für eine Stelle die ich auch im Blick habe, bei der erneut an Gehaltsprung von 30-50% zu erwarten wäre, die Funktion wäre die selbe aber ein wenig anspruchsvoller. Wie sich das jetzt entwickelt sehe ich in den nächsten Wochen, was ich aber eigentlich will? Erstmal beim jetzigen Arbeitgeber bleiben aber das Gehalt steigern. Wie sage ich jetzt meinem Chef am besten: "Hey Chef, ich würde mich freuen hierzubleiben, aber dazu dürften Sie es den Abwerbern nicht zu einfach machen" Ich möchte nicht das es ankommt als ob ich die erpressen möchte. Wie soll ich an die Sache am besten Rangehen? Ganz unabhängig von der aktuellen Anfrage werde ich mit der Thematik in der Zukunft sowieso konfrotiert werden(was ja auch nicht ganz ungewollt ist), aber ich suche noch nach einem einem Weg wie man damit am ergiebigsten umgeht. Wäre schön wenn es dazu Erfahrungen gibt. Danke schon mal!

Privatinsolvenz

Gefragt am 16. November 2016, 16:29 Uhr von Peaches1981 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Hallo, wie geht man mit einer Privatinsolvenz um? Wann ist der richtige Zeitpunkt es dem potentiellen Arbeitgeber mitzuteilen? Erst bei Vertragsabschluss? Stehen da für mich die Chancen nicht schlechter einen Job zu finden? Mein Insolvenzverwalter wird meinen Arbeitgeber dann anschreiben, also kann ich es auch nicht verschweigen. Also wann darüber aufklären?

Gehalts Planung gleich vorab festlegen?

Gefragt am 06. November 2016, 16:50 Uhr von Paul78 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten // Antwort schreiben »

Hallo, ich bin derzeit am überlegen zu wechseln. Aktuell habe ich ein Jahres Brutto von 130K welches in 80/20n unterteilt ist. zusätzlich bekomme ich knapp 600 Euro Car allowence. Meine neues Angebot würde bei ca. 145K im Jahr liegen. Mein Plan ist folgender: - Ich würde gerne dem UNternehmen eine 3 Jahres Planung vorschlagen. Da das Team erst im aufbau ist. z.B. 1 Jahr: 120 K Fix und 20K Variable 2 Jahr: 112K Fix und 28K Variable 3 Jahr erhöhung der 100% auf 150 K was bedeuten würde: 120K Fix und 30K Variable zusätzlich 1K mtl. für das Auto. Ich arbeite in der IT Sec. Branche und rede von einem NICHT Deutschen Unternehmen. Meine Frage: Hat jemand schon mal erfahrung damit gemacht einen solchen ""Gehaltsplan von vornherein festzulegen? Man könnte die Steigerung im 3 Jahr damit verknüpft das das Ziel in dem Jahr min. 95% erreicht werden muss. Ich bin danke für input. Paul

Gehaltserhöhung trotz Jährlicher Erhöhung

Gefragt am 16. September 2016, 12:09 Uhr von sammycm Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten // Antwort schreiben »

Hallo Zusammen, jedes Jahr gegen April gibt es bei uns Mitarbeitergespräche. In der Regel gibt es hier auch gleich eine Gehaltserhöhung von ca. 3%. Jetzt ist es nur so, dass ich einen deutlicheren Gehaltssprung anstrebe, jedoch nicht weiß, wie ich da beginnen soll. Mein Chef für immer die Mitarbeitergespräche und ist auch jedes mal voll des Lobes für mich und gibt dann die Erhöhung bekannt. er ist Geschäftsführer einer GmbH & Co.KG und hat z.B. dieses Jahr gemeint, er würde mir mit ca. 3% mehr als die empfohlenen/vorgegebenen 2,5% geben und freut sich darüber das er sich so entschieden hat. Wir erhalten zudem Weihnachtsgeld i.H.v. 50% des Monatslohnes (die anderen 50% werden bereits mit dem Monatsgehalt ausgezahlt verteilt auf 12 Monate) und es gibt auch jedes Jahr Urlaubsgeld, welches sich ebenfalls jedes Jahr erhöht. Wie finde ich nun den Einstieg, um zu sagen das ich mehr möchte als die übliche Erhöhung? Gruß Chris

Wieviel Zeit zwischen Gehaltsverhandlung und Gehaltserhöhung?

Gefragt am 25. August 2016, 09:59 Uhr von Carrear Blau3 votes, average: 4,67 out of 53 votes, average: 4,67 out of 53 votes, average: 4,67 out of 53 votes, average: 4,67 out of 53 votes, average: 4,67 out of 5
3 Antworten // Antwort schreiben »

Hallo liebes Karrierebibel-Team, herzliches hallo an die Community ? ich habe vor 6 Wochen Gehaltsverhandlungen geführt, welche im ersten Ergebnis sehr gut gelaufen sind. Mein Betrieb hat den vorgeschlagenen 14% Gehaltserhöhung zugestimmt. Es waren dann wohl noch einige Formalien mit der Buchhaltung zu klären und nun werde ich auf Oktober vertröstet - also soll die Erhöhung das erste mal 10 Wochen nach Verhandlungen greifen. Ist das üblich? Mein Chef sagte, als ich wohl (weil ich das erst nach 6 Wochen erfahren habe, dass das absolut üblich sei). Viele Grüße Martin

Kann ich als Werkstudent noch was an der Vergütung drehen, wenn diese erst mit der Zusendung des Vertrags thematisiert wird?

Gefragt am 05. August 2016, 18:46 Uhr von woyzeck Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Hallo liebe Community, ich befinde mich in einer Bewerbungsphase zum Werkstudenten. Die Interviews mit den Wunschunternehmen verliefen super und nun segelt der Vertrag ins Haus. Hier wird zum ersten Mal die Vergütung offengelegt - und diese fällt ernüchternd gering aus. Jetzt stellt sich die Frage, ob es noch möglich ist, geschickt die Vergütung in Diskussion zu bringen, ohne dem Wunscharbeitgeber auf die Füße zu treten, auch weil sie zuvor nie Gegenstand der Verhandlung gewesen ist. Habt ihr diesbezüglich Erfahrungen gesammelt? Über jeden Tipp bin ich euch sehr dankbar! Herzlichst, Euer Woyzeck

Wie Gehaltswunsch in Bewerbung angeben?

Gefragt am 08. Juni 2016, 21:51 Uhr von MaxPower Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

In Stellenanzeigen ist meist die Angabe von Gehaltswünschen gefordert. Das ist für mich als Berufseinsteiger nach dem Studium schwierig. Ich möchte meine Chancen nicht dadurch verringern, dass ich wegen zu hohen Forderungen abblitze. Ist es besser, das Gehalt nicht zu nennen, oder wird man dann schon automatisch aussortiert? Und wie nennt man es richtig im Anschreiben? Direkt unter den Betreff vielleicht?

Gehaltserhöhung verspielt ?

Gefragt am 26. April 2016, 19:12 Uhr von anonymous Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort // Antwort schreiben »

Hallo, Ich bin letztes Jahr im August 2015 in unserer Firma vom Sachbearbeiter zum Gruppenleiter befördert worden, und habe somit eine Ebene (Teamleiter) übersprungen. Derzeit trage ich die fachliche und disziplinarische Verantwortung über 6 Leute. Mein Gehalt betrug vorher 3000,-€ brutto. Ich musste die Stelle relativ rasch annehmen, da der Posten vakant war. Somit konnte ich keinerlei Gehaltsverhandlungen führen. Ab Oktober 2015 erreichte mich dann ein Schreiben, dass mein monatliches Gehalt um ca. 10% auf 3250,-€ erhöht wird. Was mir zu dieser Zeit für diesen Posten schon zu wenig erschien. Es dauerte dann bis Februar 2016 bis mündlich ich einen "Fahrplan" meiner monetären Entlohnung bekam. Dieser sah wie folgt aus: Ab März 2016 = 3600,-€ / ab Januar 2016 = 4000,-€ Im März erreichte mich dann ein Schreiben der Geschäftsleitung, dass ich erst ab Juni 3600€ bekomme. Da ich inzwischen die disziplinarische Verantwortung für diese Gruppe trage, habe ich auch Einsicht in die Gehälter meiner Mitarbeiter. Diese reichen von 2500,-€ bis 4010,-€. Zwei neu eingestellte Mitarbeiter bekommen derzeit 3200,-€. Ein Kollege, der mit mir zum Teamleiter (1 Stufe unter mir / ohne disziplinarische Verantwortung) befördert worden ist, hat folgenden Fahrplan bekommen: Ab April 2016 (rückwirkend bis Januar 2016) 3900,-€ / ab Januar 2017: 4400,-€ Ich bin mit der derzeitigen Situation ziemlich unzufrieden und hoffe nun auf Tipps von euch, wie ich hier weiter vorgehen kann. Habe ich noch eine Chance, meinen „Fahrplan“ zu ändern? Oder habe ich mit dem Akzeptieren dessen jegliche Chance vertan? Wie kann ich hier weiter vorgehen?

Gehaltsvorstellung verhandeln

Gefragt am 21. März 2016, 17:04 Uhr von MirjamR Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten // Antwort schreiben »

Hallo Karriere-Community, folgende Situation. Ich werde aus meiner derzeitigen Anstellung bei einer Zeitarbeitsfirma mit einer unbefristeten Festanstellung in die Einsatzfirma übernommen. Nun wurde mir heute der Entwurfsvertrag vorgelegt mit einem festgelegten Jahreseinkommen. Da der Betrag jedoch von meiner Vorstellung abweicht (ca 10% weniger), ich mich auch gut auf eine Verhandlung vorbereitet habe, und Vergleichsgehälter mit gleicher/ähnlicher Position, Ausbildung, Firmengröße etc. eingeholt habe, möchte ich gerne verhandeln. Meine Fragen hier sind: habe ich an dieser Stelle die Möglichkeit noch meine Vorstellung zu äußern und dann zu verhandeln? Oder sollte ich den Vertrag so annehmen, da ich wirklich sehr gerne in dieser Firma arbeite? Vielen Dank für die Unterstützung! Liebe Grüße