Aktuell Gefragt…

Kategorie:


Gefragt am 06. Juni 2017 von Julkaaa Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »

Hallo liebes Karrierebibelteam.Ich habe eine Frage: Am 12. Juni bin ich eingeladen einen Ausbildungsvertrag in meiner Heimatstadt zu unterschreiben. Das ist zwar toll aber ich würde lieber in meiner aktuellen Stadt wohnen bleiben und habe dort von einer Firma ein Angebot zum Probearbeiten vom 19. bis 30. Juni. Wenn ich mich gut anstelle habe ich auch dort eine Chance auf eine Ausbildung. Nun soll ich mich melden ob vom 19. bis 30. bei mir passt. Aber ich möchte auf keinen Fall leer ausgehen und deswegen sicherheitshalber am 12. den Termin zum unterschreiben wahrnehmen. Ich finde vom 19. bis 30. generell sehr spät.Soll ich nun der Firma in meiner jetzigen Stadt von dem ausstehen Termin berichten und sie bitten mich vor dem 12. zum Probearbeiten einzuladen oder soll ich bei den einen erstmal unterschreiben dann das Probearbeiten machen und dem ersten Betrieb dann ggf. noch nach dem Unterschreiben des Vertrags wieder absagen? Wenn ich die in meiner jetzigen Stadt über ihre Konkurrenz informieren würde hoffe ich, würden die sich mit ihrer Entscheidung vielleicht eher beeilen. Eine Bekannte rät mir aber dringend davon ab und sagt das würde mir meine Chancen dort versauen. Ich bin ratlos. Können Sie mir einen Tipp geben?

06.06.2017 Datum
192 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:


Gefragt am 14. Mai 2017 von steel Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten//Antwort schreiben »

Hallo,ich hatte vor 2 Wochen ein Vorstellungsgespräch. Das Gespräch verlief m.E. gut. Anwesend waren Teamchef und ein Mitarbeiter in einer höher aufgehangenen Abteilung. Mir wurde gesagt, dass ich in 2-3 Wochen mit einer Entscheidung rechnen könne, es aber sein kann, dass es zuvor noch zu einem Telefonat mit dem Vorgesetzten des anwesenden Teamchefs kommen kann.So ist es dann auch gekommen und ich hatte am Montag diese Woche das Telefonat. Das Telefonat verlief aus meiner Sicht katastrophal. Man erwischte mich auf dem falschen Fuß, ich war unvorbereitet, müde, hatte keinen guten Tag und war zudem unerklärbar nervös. Ich wurde sogar gefragt ob ich aufgeregt sei ...Das Telefonat dauerte 20 Minuten.Bislang habe ich noch kein Feedback erhalten, habe aber am Endes des Gesprächs erwähnt, dass ich bereits ein Jobangebot bei einer anderen Firma habe und daher froh wäre, wenn ich kurzfristig ein Feedback erhalten würde. Auf diese Aussage reagierte der Gesprächspartner sehr verständnisvoll.Nun habe ich seit Montag kein Feedback erhalten und frage mich zum einen wie ich mich verhalten soll?Zum andere frage ich mich natürlich ob ich mir durch das verpatzte Telefonat nun die Chance verbaut habe. Ich ärgere mich total über mich selbst und mach mir andauernd Gedanken, was wäre wenn..Ich meine 2 Personen haben mich persönlich im Vorstellungsgespräch erlebt und waren, so denke ich, auch überzeugt von mir. Was ich vom Gesprächspartner im Telefonat nicht vermuten möchte.Ich freue mich über Meinungen.

14.05.2017 Datum
381 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:


Gefragt am 30. Mai 2017 von Marry123 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »

Guten Abend, ich habe folgende Frage:Sofern der Arbeitgeber zu einem Bewerbungsgespräch einlädt, muss dieser die Anreisekosten übernehmen (sofern vorher nicht schon bei der Einladung anderes mitgeteilt wurde).Gilt dies auch für die Bewerbung für ein Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums? (Da man anschließend auch nicht als Arbeitnehmer verzeichnet wäre, sondern das Studium noch im Vordergrund steht, man also weiterhin "nur" Student ist).

30.05.2017 Datum
237 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:


Gefragt am 26. April 2017 von AGi Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben »

Ich habe mich auf eine Stelle beworben, für die ich alle Anforderungen erfülle. Mein Bereich ist nicht so riesig, dass ein Arbeitgeber von Bewerbungen geflutet wird (Bibliotheksmanagement).Am 04.01.2017 erhielt ich folgende Eingangsbestätigung:[...]hiermit bestätige ich Ihnen den Eingang Ihrer Bewerbung vom 02.01.2017 als Bibliothekarin an der XXXX. Die Auswertung der Bewerbungsunterlagen wird einige Zeit in Anspruch nehmen; ich darf Sie daher um etwas Geduld bitten. Auf Ihre Bewerbung komme ich in Kürze unaufgefordert zurück.[...]"Seit dem habe ich nichts mehr gehört. Wie soll ich mich verhalten? Schließlich sind inzwischen drei Monate vergangen (Bewerbungsschluss war der 20.01.2017).Ich hatte nach diesem Wortlaut schon eine Reaktion erwartet (egal in welcher Form).Über einen Rat bin ich dankbar.

26.04.2017 Datum
270 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:


Gefragt am 24. Januar 2017 von Swen Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben »

Hallo Forum, ich hatte heute im Vorstellungsgespräch 1-2 Fragen, welche mir seltsam erschienen. 1. Was muss passieren, dass Sie die Firma nach 2 Monaten wieder verlassen oder 2. Was waren im Projekt Ihre grössten Schwierigkeiten. Ok, Frage 2 kann ich mir evtl. noch in etwa erklären. Aber Frage 1. Hatte das schon einmal jemand?Gruss

24.01.2017 Datum
331 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:


Gefragt am 22. Mai 2017 von Esra2005 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten//Antwort schreiben »

HalloIch bin seit längerem krank geschrieben. Es besteht noch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Jedoch habe ich zum 1.7.17 eine neue Stelle gefunden und den neuen Arbeitsvertrag erhalten unterschrieben und abgeschickt.Nun möchte ich kündigen bzw. einen Aufhebungsvertrag einreichen. Morgen habe ich einen termin bei meinem Arbeitgeber und soll eine kündigung und einen Aufhebungsvertrag selber schreiben und mitbringen. Ich bin im öffentlichen Dienst tätig(bzw.gewesen). Wie erfahre ich ob ich ein Anrecht auf eine Abfindung habe und können mir die restlichen Überstunden und Urlaubstage vor 2 Jahren ausgezahlt werden. Ich bitte um Antwort. Vielen Dank.

22.05.2017 Datum
180 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:


Gefragt am 26. Mai 2017 von birne Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben »

Hallo liebe Community,ich möchte den Kontakt mit einer Personalerin des AG A aufnehmen, dessen Einladung zu einem Vorstellungsgespräch ich vor einigen Monaten abgelehnt hatte. Grund: Ich hatte mich kurz vor der Einladung schon für AG B entschieden und das Vorstellungsgespräch wäre in die ersten Arbeitstage gefallen.Nun geht mir aber AG A nicht aus dem Kopf. AG A wäre mein Traumjob + Traumbranche gewesen, allerdings hatte ich mich damals aus Gründen der existenziellen Sicherheit für B entschieden.Ich merke allerdings jetzt schon, zunehmend unzufrieden zu sein mit B. Das hat verschiedene Gründe. Ich merke auch, dass meine Entscheidung ein typischer Anfängerfehler war. Ich habe mir selbst zu viel Druck gemacht und geglaubt, ich müsse so schnell wie möglich einen Arbeitgeber [nach dem Studienabschluss] finden.Meine Frage an euch ist, wie meine Schilderung auf euch wirkt. Ich möchte vor der Personalerin natürlich nicht über meine eigenen Fehlentscheidungen jammern, würde aber gerne ehrlich und in wenigen Sätzen erklären, weshalb ich mich nochmal bei AG A melde.Die damalig offene Stelle bei A ist jetzt natürlich besetzt, aber ich will mich zumindest austauschen und prüfen, ob in Zukunft Interesse an mir als Fachkraft besteht.Ich hoffe meine sehr allgemein gehaltene Schilderung ist nachvollziehbar? Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

26.05.2017 Datum
179 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:


Gefragt am 21. Mai 2017 von Gipsyboy123 Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben »

Liebe Community,folgende, hypothetische Situation:Der Arbeitnehmer (=AN) wird von seinem Arbeitgeber (=AG) dazu angehalten, jeden Tag seine geleisteten Stunden in eine Zeiterfassung einzutragen, welche die verschiedenen Firmen beinhaltet, welche zum Unternehmen gehören. Darüber hinaus errechnet die Zeiterfassung die Soll- und Ist-Stunden.Die Zeiterfassung ist darüber hinaus für jeden Mitarbeiter des Unternehmens - und auch für die Personalabteilung sowie für den Geschäftsführer - jederzeit einsehbar.Darf der AN seine Überstunden geltend machen, wenn diese - laut Arbeitsvertrag (=AV) " mit dem Festgehalt abgegolten" sind? Darf der AN Screenshots pro Monat zur Dokumentation an seine private Mail weiterleiten?Des weiteren wurde das AV ab dem 01.07 um ein weiteres Jahr befristet verlängert. Besteht der Urlaubsanspruch auf die vollen Tage? Wenn die ÜS per Freizeitausgleich abgegolten werden, jedoch mehr ÜS geleistet wurden (das Austrittsdatum und der Urlaub reichen für einen zeitlichen Ausgleich nicht aus) muss der AG diese Stunden dann ausbezahlen?Wie relevant ist die Frage, ob die ÜS durch das Erledigen von Aufgaben oder aus Ausbügeln von Fehlern des AN entstanden sind?Vielen Dank im Voraus,Gipsyboy123

21.05.2017 Datum
327 Sichtungen
0 Stimme
Kategorie:


Gefragt am 14. Mai 2017 von BeBl Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten//Antwort schreiben »

Hallo zusammen, nach jahrelangem "Bossing" durch meine Chefin ist es ihr nun gelungen, meine Kündigung durchzusetzen. Nach Verhandlung vor dem AG endet das Arbeitsverhältnis zum 31.07.17Ich darf und will ja nicht in der Bewerbung und in einem etwaigen Gespräch lügen, soll aber auch nichts negatives über den alten Chef sagen. Alles andere an meiner Arbeit war sehr gut, ich habe jetzt auch ein sehr gutes Zwischenzeugnis. Ich weiß einfach nicht, wie ich die Kündigung im Anschreiben begründen soll, und erst recht nicht im Gespräch. Betriebsbedingt stimmt ja nicht und bei "unterschiedliche Auffassung" muss ich das sicher näher erläutern und dann bin ich wieder beim schlecht über den bisherigen Chef reden. Ich freue mich sehr auf Eure Vorschläge, bin wirklich ratlos. Ganz lieben Dank.

14.05.2017 Datum
219 Sichtungen
0 Stimme