Arbeitgeber

Psychische Erkrankungen im neuen Job angeben?

Gefragt am 04. März 2015, 15:18 Uhr von JuMa Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
3 Antworten//Antwort schreiben

Muss und sollte ich den Arbeitgeber oder einen potenziellen neuen Arbeitgeber zu irgendeinem Zeitpunkt darüber informieren, dass ich eine psychische Erkrankung habe oder auch hatte?


3 Antworten


Öffentlich


 

Platin528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5 hat am 05. März 2015, 08:36 Uhr geantwortet

Nein. Das geht den Arbeitgeber nichts an. Auch ein chronisches Nierenleiden müsstest du nicht angeben. Die Frage ist natürlich, inwieweit dich die Erkrankung im Joballtag beeinträchtigt. Wenn du deshalb regelmäßig krank geschrieben wirst, kann das schon in der Probezeit zur Kündigung führen – und in den sechs Monaten lässt sich der Arbeitsvertrag von beiden Parteien ohne Angabe von Gründen binnen 2 Wochen kündigen.


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Gold114 votes, average: 3,46 out of 5114 votes, average: 3,46 out of 5114 votes, average: 3,46 out of 5114 votes, average: 3,46 out of 5114 votes, average: 3,46 out of 5 hat am 07. März 2015, 09:27 Uhr geantwortet

Nein, musst Du nicht. Es kann aber von Vorteil für beide Seiten sein, Klarheit zu schaffen, z. B. wenn Du in bestimmten Situationen auffällst, nicht verstanden wirst oder sogar aneckst wegen der Krankheit, weil andere Dein Verhalten nicht verstehen. Wenn Sie wissen, warum Du Dich in bestimmten Situationen so verhältst (vielleicht anders als Deine Kollegen), dann können sie es verstehen und einordnen. Frage an Dich: Was wäre anders, wenn es Dein Arbeitgeber oder die Kollegen wissen?


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Gold201 votes, average: 3,37 out of 5201 votes, average: 3,37 out of 5201 votes, average: 3,37 out of 5201 votes, average: 3,37 out of 5201 votes, average: 3,37 out of 5 hat am 20. März 2015, 12:02 Uhr geantwortet

Das geht einen Arbeitgeber nichts an – zumindest nicht im Bewerbungsprozess, außer allgemein gesprochen, es ist für die Stelle laut Gesetz relevant – aber bei psychischen Problemen kenne ich da keinen Fall (nur zb in Gesundheitsberufen mit ansteckenden Krankheiten…).

Im Arbeitsprozess ist dann schon günstig gegenüber den Kolleginnen mit offenen Karten zu spielen, um hier keine unnötigen Konflikte herauf zu beschwören.


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.