Arbeitsrecht

Mitnahme Urlaub zum neuen Arbeitgeber

Gefragt am 13. Mai 2016, 07:10 Uhr von skikampfzwerg Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben

Guten Abend,
ich wechseln zum ersten Juni meinen Arbeitgeber. Kann ich meinen noch nicht genommen Urlaub mit zum neuen Arbeitgeber nehmen oder muss ich Ihn mir auszahlen lasssen? Kann der neue Arbeitgeber Einspruch gegen meine Urlaubsmitnahme erheben?
Vielen Dank!


2 Antworten


Öffentlich


 

Platin528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5 hat am 13. Mai 2016, 07:15 Uhr geantwortet

Den Urlaub kannst du natürlich NICHT mitnehmen. Der ist ja Bestandteil deines (alten, bisherigen) Arbeitsvertrages. Warum sollte der neue Arbeitgeber daran gebunden sein? Das bedeutet: Auch alte Zusagen zum Urlaubszeitpunkt sind beim neuen Arbeitgeber neu auszuhandeln. Blöd, wenn der Urlaub schon gebucht ist – aber JA muss der neue Arbeitgeber nicht dazu sagen.

Also: Alten Urlaub auszahlen lassen – oder mithilfe der Resttage früher aus dem Vertrag kommen.


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Gold201 votes, average: 3,37 out of 5201 votes, average: 3,37 out of 5201 votes, average: 3,37 out of 5201 votes, average: 3,37 out of 5201 votes, average: 3,37 out of 5 hat am 14. Mai 2016, 13:04 Uhr geantwortet

Es muss unbedingt vor Vertragsunterzeichnung mit dem neuen Arbeitgeber geklärt werden, ob dieser mit dem bereits gebuchten Urlaub einverstanden ist. Es gibt, wie schon von Jochen Mai ausgeführt wurde, KEIN Recht den bereits gebuchten Urlaub auch antreten zu dürfen. Auch in Österreich ist die Rechtslage so, dass hier nichts „mitgenommen“ werden kann.

Der Urlaub ist immer zwischen Arbeitgeberin/Arbeitgeber und Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer zu vereinbaren.
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/216/Seite.2160010.html


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.