Jobsuche

Frage zum Abbruch eines Masterstudiums

Gefragt am 21. März 2017, 14:06 Uhr von MarkB Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben

Hallo zusammen!

Bevor ich meine Fragen loswerde, vielleicht kurz zu mir: Zu Beginn meines beruflichen Werdegangs habe ich eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei einem mittelständischen Automobilzulieferer gemacht. Mir fiel jedoch recht schnell auf, dass meine Interessen eher im technischen Bereich (bzw. nicht ausschließlich im wirtschaftlichen Bereich) liegen. Daher habe ich danach einen B. Sc. als Wirtschaftsingenieur an einer technischen FH absolviert. Zu der Zeit habe ich 3 Jahre lang weiterhin als Werkstudent in meinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Nach dem Bachelor habe ich einen Master an einer TU begonnen, ebenfalls im Wirtschaftsingenieurwesen, allerdings mit der Vertiefung mit Maschinenbau. Ich habe dann dort neben den Masterklausuren noch Klausuren aus dem Bachelor de TU nachholen müssen, als „Auflagen“ sozusagen.

Ich habe den größten Teil der Masterklausur ganz gut hinter mich gebracht, jedoch leider noch eine sehr aufwändige Auflage „offen“, die auch erst wieder im Herbst angeboten wird. Eine Abschlussarbeit darf ich mit „offenen Scheinen“ nicht beginnen. Organisatorisch sind die Klausurenphasen bei uns leider sehr problematisch. Klausuren überschneiden sich, werden teilweise nur im WS oder im SS angeboten, dazu dann als Modulklausur, was ebenfalls die Flexibilität sehr einschränkt. Zudem ist es extrem problematisch, eine Masterarbeit in der Industrie zu schreiben. Man findet schlichtweg keinen Betreuer von Seiten der Lehrstühle, was bedeutet, dass man weitere 6 Monate+ an der TU verbringen müsste. Alles in Allem hätte ich wohl noch 12 Monate aufwärts vor mir.

Daher überlege ich, den Master an der TU abzubrechen, weil es mittlerweile auch finanziell schlichtweg immer schwerer wird. Hinzu kommt mein hohes Alter (nach Ausbildung, Bachelor und angefangenen Master kürzlich 29 geworden) und der Drang, endlich wieder Vollzeit zu arbeiten.
Ich habe schon darüber nachgedacht, einen Master berufsbegleitend oder als Fernstudiengang weiterzuführen. Die TU Dresden bietet dort beispielsweise eine ganz interessante Möglichkeit.

Meine Frage: Wie geht man so ein Bewerbungsanschreiben am besten an? Macht es Sinn, dort anzugeben, dass man das Masterstudium gerne fortführen würde, nur eben nicht an der TU, sondern parallel zum Job an einer anderen Hochschule?
Ein Freund hat mir davon eher abgeraten, weil der potenzielle Arbeitgeber mich nicht kennt und ich ihn direkt damit konfrontiere, neben dem Job noch ein Fernstudium o. Ä. machen zu wollen.
Zudem frage ich mich, ob es ein großes Problem darstellt, dass man „von sich aus“ den Master abbricht, was ja in einer gewissen Weise einem „aufgeben“ gleich kommt.

Ich bin für jegliche Tipps und Ratschläge dankbar, wie man am besten mit dieser Situation umgehen könnte.


2 Antworten


Öffentlich




Bronze31 votes, average: 3,48 out of 531 votes, average: 3,48 out of 531 votes, average: 3,48 out of 531 votes, average: 3,48 out of 531 votes, average: 3,48 out of 5 hat am 22. März 2017, 09:13 Uhr geantwortet

Hallo Mark, nicht ganz einfach, weil in deinem Text die Frage offen bleibt, warum du jetzt, relativ kurz vor deinem Ziel (und in der Relation ist die Zeit ja doch nicht mehr so lang), die Richtung ändern möchtest. Was steckt genau dahinter? Die Antwort darauf bestimmt letztlich auch die Inhalte deiner Bewerberbung, denn genau diese Frage wird sich auch der Empfänger stellen. Während später, rückblickend, relativ leicht erklärbar sein wird, dass du dich durch den „Ruf der Wirtschaft“ zu diesem Schritt entschieden hast, ist jetzt die Frage offen: Warum willst du diesen Schritt ehrlicherweise gehen? Ich denke, das ist die zentrale Frage, die du dir stellen und die du auch in deiner Bewerbung beantworten solltest.


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Bronze20 votes, average: 3,40 out of 520 votes, average: 3,40 out of 520 votes, average: 3,40 out of 520 votes, average: 3,40 out of 520 votes, average: 3,40 out of 5 hat am 26. März 2017, 19:00 Uhr geantwortet

Eine Lösung könnte sein, dass du dich gezielt bei Unternehmen bewirbst, in denen du deine Abschlussarbeit machen könntest. So würdest du ab dem Herbst den Abschluss deines Studiums mit dem Wunsch nach Volzeitarbeit verbinden. Voraussetzung wäre, dass du einen Prof davon überzeugst, dass er dich begleitet. Wenn er davon auch profitiert, sollte das doch möglich sein?


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.