Vorstellungsgespräch

Formulierung in Absage e-mail

Gefragt am 15. Juli 2017, 12:39 Uhr von Patchev Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben

Hatte vor kurzem ein Vorstellungsgespräch, das ziemlich gut lief und trotzdem kam eine Absage. Interview war auf Englisch und die E-Mail lautete wie folgt:

„Although you have been shortlisted for the vacant position, we regret to inform you that we decided in favor of another candidate, whose profile fit the job description slightly better.“

Meine Frage jetzt wäre: Lässt es sich irgendwie erkennen, warum ich die Absage bekommen habe? Das klingt schon nach allgemeiner Floskeln, allerdings, die Formulierung „shortlisted for the vacant position“ und die Beschreibung „slightly“ erscheint mir neu hier.

Habe um Feedback gebeten, ob ich es aber kriege, ist fraglich. Von daher wollte ich eure Meinung wissen.


2 Antworten


Öffentlich




Bronze24 votes, average: 3,67 out of 524 votes, average: 3,67 out of 524 votes, average: 3,67 out of 524 votes, average: 3,67 out of 524 votes, average: 3,67 out of 5 hat am 15. Juli 2017, 13:04 Uhr geantwortet

Hallo Patchev, das ist jetzt sicher eine große Entäuschung für dich, denn – wie ja auch die Rückmeldung besagt – warst du wirklich ganz kurz vor dem Ziel. Ich unterstelle der Firma mal einfach Ehrlichkeit, was dann halt bedeutet: Die Person, die eingestellt wurde, war ein kleines bißchen besser.
Oft entscheidet eine einzelne Qualifikation oder Erfahrung, wer schließich das Rennen macht. Grundsätzlich hast du schon das Richtige gemacht, indem du nachgefragt hast. Wenn es so ist, wie ich es gerade geschrieben habe, tröstet dich das sicher nicht. Aber du hast im Anschluss zwei Möglichkeiten:
Zum einen kannst du dich erkundigen, ob in absehbarer Zeit eine ähnliche Stelle geschaffen wird. Den Kontakt mit deinem Ansprechpartner halten, ihn darüber informieren, was bei dir gerade geht, und dich immer wieder erkundigen, ob es Perspektiven für dich gibt. Klar, das ist eine langfristige Strategie, die die monentan keine Stelle beschert, aber in der Zukunft – falls du an ein einer Tätigkeit bei genau diesem Unternehmen wirklich interessiert bist.
Auf der anderen Seite weißt du für die aktuelle Bewerbung jetzt genau, für welche Stellen (und Arten von Arbeitgebern) du interessant bist. So kannst du diese Kombination in den Fokus deiner Aktivitäten stellen, und dich damit zielgerichteter bewerben. So hilft dir diese bittere Erfahrung letztlich auch in deiner aktuellen Situation weiter.


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Bronze14 votes, average: 4,00 out of 514 votes, average: 4,00 out of 514 votes, average: 4,00 out of 514 votes, average: 4,00 out of 514 votes, average: 4,00 out of 5 hat am 20. Juli 2017, 12:41 Uhr geantwortet

Hi,

wenn Du meine Meinung dazu hören willst – ich habe in meinem Berufsleben mittlerweile unzählige, mit Sicherheit mehr als 100 Bewerbungen abgeschickt und hat geschätzt insgesamt 40 Gespräche geführt, also eine Quote von ca. 40 % der Einladungen zum Gespräch. Ob das gut oder schlecht ist, soll jeder selbst beurteilen.

Tatsache ist, ich gebe inzwischen ÜBERHAUPT nichts mehr auf die Absage Emails. Die können wahr sein oder gelogen oder Standard … wen scherts? Viele melden sich, auch nach dem Gespräch, gar nicht mehr. Andere sagen auf Nachfrage, sie könnten ja nicht jedem der 1000 Applicants eine Absage mit Begründung senden, da sie ohnehin schon überlastet seien und die Zeit dafür nicht reicht. Wahr ist, dass die Arbeitgeber keine Verantwortung für Dein Leben und Deine Karriere haben, solange Du dort nicht arbeitest. Warum sollten sie sich also kümmern, ob oder was sie Dir schreiben? Ob Standard Absage oder evtl. Individuell – Du kannst nicht wissen, was es isst und das ZwischendenZeilenlesen ist meines Erachtens Quatsch, die beschäftigen sich mit Dir weniger als 5 min und schreiben nix zwischen den Zeilen.

Mein Tip ist: Denk nicht darüber nach! Man kann aus Absagen nichts lernen! Die ewigen Zweifel bringen Dich nicht weiter! Mund abputzen und weiter heisst es in der Bundesliga, wenn ein Spiel verloren wurde! Mach Dir keine Gedanken und zermartere Dir nicht Dein Gehirn. Das bringt nichts. Schau nach vorne und mach weiter! Wenn Du wirklich Ursachenforschung betreiben willst oder an Dir etwas verändern willst, hol Dir Feedback von unbeteiligten Dritten, am besten Leute, die Dich nicht kennen. Es gibt auch gute Bewerbungscoachings von professionellen zertifizierten Coaches, einige werden auch von der Arbeitsagentur bezahlt.

Aber weine nicht vermeintlich verpassten Chancen hinterher! Evtl. arbeiten dort nur gestörte Psychos und es ist gut so wie es ist. Sieh es einfach wie ein Date – wenn Dein Date Dich doof fand, meldet es sich hinterher auch nicht mehr per SMS, FB oder sonstwie. Fragst Du dann auch ständig nach, woran hat es denn gelegen? Nein! Also. Du hast nämlich keinen Anspruch auf dieses Feedback. Irgendwann triffst Du jemanden, der zu Dir passt und dann läuft es … und das Gleiche gilt auch für den Job! Mach immer weiter und gib niemals auf! Viel Glück!

Grüße Thomas


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.