Arbeitsrecht

Finanzielle und sonstige Hilfe bei Reha des Kindes

Gefragt am 11. Januar 2017, 17:55 Uhr von Spreewaldfamilie Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben

Hallo, unser Sohn, 2 Jahre alt, ist nach mehreren Kopf OPs aufgrund einer Gefäßerkrankung seit ca. 10 Wochen halbseitig gelähmt. Zur Zeit sind wir noch im KH , ich Anschluß daran soll eine REHA stattfinden.
Zur Zeit befindet sich die Mutter noch in Elternzeit , aber ab März dann nicht mehr und dann wird sich vorraussichtlich die REHA mit dem Ende der Elternzeit und dem geplanten Wiedereinstieg im die Beschäftigung überschneiden.

Wie ist dann die finanzielle Situation zu betrachen ? Heißt gibt es Krankengeld, oder Pflegegeld oder sonstige Unterstützung die wir beantragen können ?


2 Antworten


Öffentlich




Bronze30 votes, average: 3,43 out of 530 votes, average: 3,43 out of 530 votes, average: 3,43 out of 530 votes, average: 3,43 out of 530 votes, average: 3,43 out of 5 hat am 12. Januar 2017, 11:24 Uhr geantwortet

Liebe Spreewaldfamilie, natürlich wünsche ich euch als allererstes baldige und bestmögliche Gesundheit für euren Sohn! Sprecht doch mal mit der Krankenkasse über eventuelle Zahlungen, sie sollte hier genau Bescheid wissen. Was die Verschiebung des Wiedereinstieges angeht, empfehle ich euch ein offenes Wort mit dem Arbeitgeber. Die Elternzeit lässt sich mit seiner Zustimmung eventuell verlängern und der Wiedereinstieg so nach hinten verschieben. Beides würde ich zeitnah empfehlen, damit genug Planungsspielraum für alle Beteiligten bleibt. Viel Erfolg!


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Bronze66 votes, average: 4,42 out of 566 votes, average: 4,42 out of 566 votes, average: 4,42 out of 566 votes, average: 4,42 out of 566 votes, average: 4,42 out of 5 hat am 13. Januar 2017, 16:26 Uhr geantwortet

Grundsätzlich schließen sich Krankgengeld und Pflegegeld nicht aus, so dass möglicherweise beide Leistungen in Betracht kommen. Hinsichtlich der Situation mit deinem Arbeitgeber könnten §§ 2,- §5 PflegeZG helfen. Danach haben Beschäftigte das Recht, bis zu 10 Arbeitstagen der Arbeit fernzubleiben, wenn dies erforderlich ist, um für einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in einer aktu aufgetretenden Pflegesituation zu helfen. Nach § 3 PflegeZG sind Beschäftigte von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise frei zustellen, wenn sie einen nahmen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen (Pflegezeit) und im Unternehmen regelmäßig 15 oder mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigt sind. Jedenfalls darf der Arbeitgeber während dieser (Pflege-) Zeit nicht kündigen!

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte und wünsche viel Erfolg!


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.