Bewerbung

Erneute Kontaktaufnahme Unternehmen

Gefragt am 26. Mai 2017, 16:40 Uhr von birne Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
2 Antworten//Antwort schreiben

Hallo liebe Community,

ich möchte den Kontakt mit einer Personalerin des AG A aufnehmen, dessen Einladung zu einem Vorstellungsgespräch ich vor einigen Monaten abgelehnt hatte. Grund: Ich hatte mich kurz vor der Einladung schon für AG B entschieden und das Vorstellungsgespräch wäre in die ersten Arbeitstage gefallen.

Nun geht mir aber AG A nicht aus dem Kopf. AG A wäre mein Traumjob + Traumbranche gewesen, allerdings hatte ich mich damals aus Gründen der existenziellen Sicherheit für B entschieden.

Ich merke allerdings jetzt schon, zunehmend unzufrieden zu sein mit B. Das hat verschiedene Gründe. Ich merke auch, dass meine Entscheidung ein typischer Anfängerfehler war. Ich habe mir selbst zu viel Druck gemacht und geglaubt, ich müsse so schnell wie möglich einen Arbeitgeber [nach dem Studienabschluss] finden.

Meine Frage an euch ist, wie meine Schilderung auf euch wirkt. Ich möchte vor der Personalerin natürlich nicht über meine eigenen Fehlentscheidungen jammern, würde aber gerne ehrlich und in wenigen Sätzen erklären, weshalb ich mich nochmal bei AG A melde.

Die damalig offene Stelle bei A ist jetzt natürlich besetzt, aber ich will mich zumindest austauschen und prüfen, ob in Zukunft Interesse an mir als Fachkraft besteht.

Ich hoffe meine sehr allgemein gehaltene Schilderung ist nachvollziehbar? Vielen Dank für eure Rückmeldungen.


2 Antworten


Öffentlich




Bronze20 votes, average: 3,40 out of 520 votes, average: 3,40 out of 520 votes, average: 3,40 out of 520 votes, average: 3,40 out of 520 votes, average: 3,40 out of 5 hat am 28. Mai 2017, 15:57 Uhr geantwortet

Hallo birne, wenn du der Personalerin deines Wunsch-Arbeitgebers nicht schon damals gesagt hast, dass du bereits einen Vertrag in der Tasche hast und zu deiner Zusage stehst, könntest du das ja beispielsweise bei deiner aktuellen Kontaktaufnahme tun. Ihr mitteilen, dass sich deine Entscheidung als Fehler herausgestellt hat, du deswegen gerne wechseln möchtest und ob es in ihrem Unternehmen aktuell einen Platz für dich gibt. Grüße Christian


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.


Öffentlich




Blau2 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 5 hat am 29. Mai 2017, 13:54 Uhr geantwortet

Hallo Birne,

ich finde den Vorschlag von Christian (bewerbungsladen) auch ganz sinnig. Ich vermute, dass du dir Gedanken machst, wie es wirken könnte, wenn du wenige Monate nach Antritt deiner neuen Stelle schon wieder wechseln möchtest? Da ist dann das Argument, dass du loyal gewesen bist, den Vertrag einhalten wolltest, schlüssig. Das kann dann der Personalerin die Sicherheit vermitteln, dass du niemand bist, der/die sofort wieder wechselt.

Ich glaube, es wäre auch hilfreich, wenn du dann auch genau benennen kannst, warum du jetzt unbedingt zum Unternehmen (AG A) wechseln willst. Das ist zum einen für die Personalerin wichtig, damit sie sieht, dass du echtes Interesse hast, aus deinen „Fehlern“ (also deiner jetzigen Stelle) lernst – und vor allem: Es ist wichtig für dich!

Denn häufig erlebe ich, dass sich Menschen weg bewerben, weil sie es im aktuellen Job nicht aushalten. Sie wissen, was sie NICHT wollen, aber sie können kaum benennen, WAS sie wollen. Die Motivation ist hier, alles hinter sich zu lassen. Nicht nur die ungeliebte Arbeitsstelle, sondern manchmal auch ein ganzes Bündel an Frust und ungelösten Themen / Entwicklungsfeldern. Wenn man sich nicht die Zeit nimmt, darauf zu schauen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Ganze im neuen Job wiederholt …

Das kann jetzt für dich alles nicht zutreffen, du schreibst ja auch davon, dass es dein Traumjob gewesen sei – ich schreibe das hier so explizit, weil du erwähnst, dass du dir damals Druck gemacht hast, eine Arbeit nach dem Studium zu finden. Schau doch mal, ob das jetzt auch gerade so ist und wenn ja, ob das deine neue Entscheidung für AG A beeinflusst.

Und wenn du dich „freien Herzens“ für AG A entscheidest: Umso besser!

Und mit dem Wissen, was du im Job willst & kannst, lieferst du der Personalerin auch gleich wertvolle Hinweise, welche möglichen Stellen für dich noch in Frage kommen – vielleicht zeigt sich sogar, dass es bei AG A eine Stelle gibt, die noch besser passt, als die vorherige :)

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Erfolg!

Wenn du noch Fragen hast, melde dich.

Viele Grüße,
Wiebke


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.