Weiterbildung

Ausbildung nach Studium quatsch?

Gefragt am 30. August 2015, 18:23 Uhr von Xcaroline Blau0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
1 Antwort//Antwort schreiben

Hallo liebe Community,
mich beschäftigt seit einiger Zeit, ob eine Ausbildung nach dem Bachelor sinnvoll sein kann oder ob ich den Master weitermachen sollte.
Nächstes Jahr hätte ich meinen Bachelorabschluss in Soziologie/Pädagogik. Ich überlege aber, ob ich danach eine Ausbildung als MFA (medizinische Fachangestellte) beginne. Gründe dafür wären: die Inhalte der Ausbildung interessieren mich wirklich sehr und ich hätte gtoßen spaß dabei, dies zu erlernen. Zudem könnte ich Erfahrungen sammeln im bereich der Verwaltung und management, aber auch grundlegende medizinischen Kenntnisse aneignen. Denn im Studium hat mir auch das praktische sehr gefehlt.
Gründe dagegen wären, dass ich nicht als MFA arbeiten möchte und dafür es nur verschwendete Zeit wäre, wenn mir die Ausbildung beruflich überhaupt nichts nützt. Ich stelle mir eher vor , im Bereich Bildungsmanagment oder Personalwesen zu arbeiten, also eher im verwalterischen Bereich, gerne aber auch in einem Bereich wo die medizinischen Kenntnisse angewandt werden können..also schon irgendwo, wo ich mich mit meinem Studium dafür qualifiziere.
Würde eine Ausbildung zur MFA eher sowas wie eine Zusatzqualifikation sein oder eher eine art Rückschritt?
Ich wäre sehr dankbar über ein paar nette Anregungen.


1 Antwort


Öffentlich


 

Platin528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5528 votes, average: 4,58 out of 5 hat am 31. August 2015, 12:39 Uhr geantwortet

Ich glaube, das Problem sitzt woanders… Du sagst, eine Ausbildung als MFA interessiert dich sehr und die Inhalte machen dir Spaß – gleichzeitig weißt du schon, dass du in dem Job nicht arbeiten möchtest. Das liest sich latent widersprüchlich, da es dich doch interessiert und auch Spaß macht. Das sind ideale Voraussetzungen für einen Beruf. So wie es klingt, denke ich, dass du dich nicht wirklich entscheiden kannst, welchen Beruf du später ausüben willst. Denn dann wäre die Wahl klar: Mach den Master in dem Wahlberuf oder die Ausbildung, falls du dich anderes entscheidest. In jedem Fall aber solltest du dabei zielstrebig handeln und EINE Richtung einschlagen – das steigert deine Jobchancen erheblich bei der Bewerbung später und kostet dich auch weniger Zeit.

Ansonsten ist eine Ausbildung nach dem Studium überhaupt kein Quatsch. Siehe auch hier:


Hier bewerten: 1 Punkte2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte

// eigene Antwort schreiben »

Tut mir leid, Du kannst eine Antwort nur abgeben, wenn Du eingeloggt bist.

Anmelden oder registrieren um zu antworten.